Tollhaus 3. Liga: Der Streit ist eskaliert

Knapp zwei Wochen vor dem geplanten Re-Start der 3. Liga werden die Gräben zwischen dem DFB und den Abbruch-Befürwortern immer größer. Und als wäre das noch nicht genug, mischt nun auch die Politik im Streit um die Saison-Fortsetzung mit – inklusive schwerer Vorwürfe. Herzlich Willkommen im Tollhaus 3. Liga. Der Streit ist eskaliert.

DFB warnt

So mancher Vereinsvertreter oder DFB-Funktionär dürfte in diesen Tagen durchaus etwas neidisch in die Bundesliga und die 2. Liga blicken. Denn während in der 3. Liga noch immer nicht klar ist, ob ab dem 26. Mai tatsächlich wieder gespielt werden kann, herrscht in den DFL-Ligen schon seit einer Woche Klarheit. Auch sonst sind sich die 36 Erst- und Zweitligisten weitgehend darüber einig, dass die Saison fortgesetzt werden muss – allein schon deshalb, um die Existenz der Vereine zu sichern. Dieses Ziel verfolgt auch der DFB für seine 3. Liga und warnte am Dienstag in Person von Generalsekretär Dr. Friedrich Curtius nochmals davor, dass die Spielklasse bei einem freiwilligen Saisonabbruch "in ihrer kompletten Struktur als Profiliga gefährdet und in Frage gestellt" wäre.

Zustimmung erhält der Verband vor allem von den fünf Klubs aus Bayern sowie aus Rostock, Köln, Braunschweig, Meppen, Kaiserslautern, Chemnitz, Uerdingen und Duisburg. Das sind die 13 Vereine, die sich grundsätzlich für eine Fortsetzung der Saison ausgesprochen haben. Meppen und Kaiserslautern wollen jedoch einen Abschluss bis zum 30. Juni. Ob dieser angesichts des engen Zeitplans mit elf Spieltagen in fünf Wochen haltbar ist, scheint mehr als fraglich. Entsprechend hält es FCK-Sportdirektor Boris Notzon für sinnvoll, "uns bezüglich der Umsetzung und Realisierbarkeit des Rahmenterminkalenders hinsichtlich denkbarer Verzögerungen im Hinblick auf den 30. Juni nochmals auszutauschen", wie er der "dpa" sagte. Am Mittwochnachmittag zog der DFB die Zügel nochmal an und forderte die Abbruchs-Befürworter auf, ein klares Konzept vorzulegen. Zudem kündigte er an, mögliche Schadensersatzforderungen bei einem freiwilligen Abbruch an die Klubs weiterzuleiten.

Widerstand und Kritik

Heftigen Widerstand an der geplanten Saison-Fortsetzung regt sich in Mannheim, Magdeburg, Halle, Zwickau, Münster, Großaspach und Jena. Kaum hatte der DFB am Montag den Rahmenterminkalender für die weitere Spielzeit beschlossen, hagelte es Kritik am anvisierten Plan: Die Palette reichte von "nicht realistisch", "unfair", "nicht zu vertreten" (jeweils Waldhof-Geschäftsführer Markus Kompp), über "verantwortungslos" (Preußen-Coach Sascha Hildmann) hinzu "beschämend" (FCM-Trainer Claus-Dieter Wollitz). Auch erklärten die Klubs, warum das Hygienekonzept an ihrem Standort nicht umsetzbar sei. Kritisiert wurden vor allem die personellen Anforderungen (Hygienebeauftragter, eigener Mannschaftskoch) sowie die infrastrukturellen Bedingungen (mehrere Mannschaftsbusse, zusätzliche Kabinen). Mehrfach entgegneten DFB-Vertreter zuletzt: Wollen oder können sie nicht?

Die unterschiedlichen Trainingsbedingungen sind ebenfalls ein Zankapfel. Während Duisburg und Rostock schon seit vier Wochen wieder in Kleingruppen trainieren, sind die Abbruch-Befürworter erst in den vergangenen Tagen wieder ins Training eingestiegen – bis auf Carl Zeiss Jena allerdings. Das Schlusslicht dürfte maximal in Zweiergruppen trainieren, was der Verein ablehnt. Vom Teamtraining sind sie noch weit entfernt, während Viktoria Köln schon am Donnerstag wieder mit der kompletten Mannschaft üben darf.

Darüber hinaus stieß auch ein Plan des DFB, Spiele bei einem Veto aus der Politik in ein neutrales Stadion zu verlegen, auf Ablehnung: "Das ist klare Wettbewerbsverzerrung und hat mit Fußball nichts mehr zu tun", polterte FCM-Geschäftsführer Mario Kallnik. Waldhof-Geschäftsführer Markus Kompp hat zudem eine neue Abstimmung über die Frage zur Liga-Fortsetzung beantragt. Ohnehin tritt Kompp in diesen Tagen als einer der größten Befürworter eines Abbruchs auf und führt fast täglich neue Gründe an, warum nicht gespielt werden kann. In der "Süddeutschen Zeitung" sagt er nun: "Ich glaube, es ist ein Weg ins Chaos, den wir gerade gehen. Manchmal ist ein Ende mit Schrecken besser als ein Schrecken ohne Ende!" Eine sportliche Relevanz sei "überhaupt nicht mehr gegeben". Auch aus finanziellen, gesellschaftlichen und moralischen Gründen lehnen die sieben Klubs eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs ab.

Schwere Vorwürfe aus der Politik

Seit einer Woche mischt auch die Politik im Streit um die Fortführung der Saison mit. Nachdem Bund und Länder lediglich für die beiden Bundesligen grünes Licht gaben, müssen nun die einzelnen Landesregierungen den Spielbetrieb in der 3. Liga erlauben. Als Widersacher treten hier vor allem zwei Bundesländer auf: Während in Sachsen-Anhalt bis zum 27. Mai sämtlicher Trainings- und Wettkampfbetrieb untersagt ist, verlängerte Thüringen das Verbot sogar bis zum 5. Juni. Vor allem Sachsen-Anhalt sieht sich vom DFB zudem unter Druck gesetzt, was Ministerpräsident Reiner Haseloff am Dienstag als "unerträglich" bezeichnete.

Zudem erhob er schwere Vorwürfe gegen den DFB. Laut Haseloff soll der Verband in einem Telefonat mit Lizenzentzug für den 1. FC Magdeburg und den Halleschen FC gedroht haben, falls diese den Spielbetrieb aufgrund des Wettkampfsverbot in Sachsen-Anhalt nicht wieder aufnehmen können. Der DFB reagierte "mit Verwunderung" auf diese Darstellung und wies sie umgehend zurück. Längst ist die Entscheidung, ob der Spielbetrieb in der 3. Liga wieder aufgenommen werden kann, zu einem Machtspiel zwischen dem DFB und einzelnen Bundesländern geworden. Hansa-Boss Robert Marien stellte zuletzt die Vermutung auf, dass der Klassenerhalt für Halle und Magdeburg politisch gesichert werden soll. "Dann könnten wir das ja jetzt jedes Jahr so machen: Wenn einer keine Lust mehr hat oder nicht absteigen will, stellt er halt das Spielen ein", sagte er im "Spiegel". Haseloff dementierte.

Die tiefen Risse zwischen den Kontrahenten sind schon längst nicht mehr zu kitten, es ist zu befürchten, dass der aktuelle Streit auch langfristige Auswirkungen auf die Liga und ihre Vereine haben könnte. Denn das Bild, das sie derzeit nach außen abgibt, ist erschreckend – und gleicht einem Tollhaus. 

   
  • Odin65 Im Osten geboren

    ich hab mir jetzt mal hier alle beiträge durchgelesen und stelle fest so wie die vereine zerstritten sind sind auch hier die meinungen zerstritten.
    auch dritt ligisten sind kleine wirtschaftunternehmen die sich irgendwie finanzieren müssen
    keine einnahmen nur ausgaben führ zwangsweise in die pleite
    so wie es scheint wird sich die lage im juli oder august nicht anders sein was machen wir dann warten wir auf ein wunder
    nach meinen informationen sind die zahlen der erkrankten nicht mehr so das das leben nicht weitergehn kann

    die beiden länder die sich verweigern haben auch nicht so viele infizierte das dieses rechtfertigen würde
    wir machen gerade den fußball kaputt wenn wir so weitermachen wird es keine unteren ligen geben

    ich frage mich wie hätte magdeburg reagiert wenn sie noch in der zweiten liga spielen würden

    • Erfurter

      sie hätten hoffentlich behördliche Anordnungen akzeptiert, so wie sie eigentlich jeder akzeptieren sollte- auch in einer Demokratie.

    • Robert B.

      Sie wären Tabellenletzter und längst abgestiegen, daher hätten sie aufgegeben

      • Erfurter

        sachlich wie immer Klasse!!!

      • Robert B.

        :)

  • Ro Land

    Es sollte aber jedem klar sein, dass es dann auch keine nächste Saison geben wird. Die Situation durch diesen Virus wird sich ja nicht ändern und wer jetzt nicht spielen will, wird es ja dann im Juli oder August auch nicht können/wollen. Die Vereine werden ja nicht ihre Meinung ändern…. oder?

    • Benny

      Das ist genau richtig

    • Hans Werner

      Dennoch ist die Frage erlaubt, warum der Profifußball anders behandet wird, als der "Rest" der Gesellschaft?! Die aktuellen Abstandsregeln gelten erstmal bis zum 05 Juni. Vielleicht werden die Regel danach für ALLE gelockert, so dass der Fußball ohne die Vielzahl an Auflagen nach der Sommerpause weiterlaufen kann.

    • Erfurter

      Man, wir wachsen graue Haare….
      Eine neue Saison kann man PLANEN. Finanziell, strukturell, hygienisch. Spielerverträge, Hygienebeauftragten u.s.w.
      Man kann allen Vereinen die selben Voraussetzungen für die Saisonvorbereitung geben.
      Es müssen keine 11 Spieltage in 5 Wochen durchgeboxt wedern.
      JEDER Verein gibt ein Ausweichspielort an, auch die bayrischen.

      Die Spieler müssen nicht von null auf hundert 5 englische Wochen bestreiten.
      Der DFB muss Mannschaften nicht erpressen sondern kann vielleicht mit allen gemeinsam ein Konzept erstellen.

      Willst Du noch mehr Argumente oder interessieren dich Argumente nicht?
      Ich frag mich wirklich, was hier los ist.
      Fehlt nur noch, dass man wie bei Gladiatorenkämpfen in Zukunft den Daumen hoch oder runter macht.
      Erinnert mich alles irgendwie an das alte Rom….

      • Friedrich Herschel

        Ausweichspielorte mussten doch auch schon jetzt angegeben werden im Rahmen des Lizenzierungsverfahrens.

      • Erfurter

        Ausweichspielorte in einem anderen Bundesland um behördliche Anordnungen zu umgehen??? Glaub ich eher nicht. Wäre aber schon mal gut.

      • Friedrich Herschel

        Von "anderes Bundesland" stand da nichts. Und sollte nicht eine andere Stadt reichen? Ich dachte der Plan der Politik war, dass jetzt regional zu handhaben, wann immer gewisse Kennzahlen erreicht seien.

      • Tango Oscar Mike

        Ausweichspielorte wurde von allen betroffenen Vereinen angegeben.Aber natürlich im eigenen Bundesland und nicht im sonstwo.Was wäre wenn sämtliche Nachbarländer von Sachsen Anhalt und Thüringen auch bis Ende Mai oder Anfang Juni ihre Sportstätten nicht freigeben würden?Müßten dann Magdeburg und Halle nen Ausweichstadion im Saarland suchen und Jena eins in Schleswig Holstein?….So ein Schwachsinn

      • Jörg Schade

        Das ist nicht zutreffend. Wer ein uneingeschränkt für Liga 3 zugelassenes Stadion lizensiert hat muss kein Ausweichstadion angeben. Dies ist nur dann nötig, wenn nicht garantiert werden kann, dass das eigene Stadion in der gesamten Saison uneingeschränkt genutzt werden kann.

      • Chris

        Danke!
        Musste ich jetzt nicht anfangen zu schreiben!

        Wann raffen es endlich mal alle dass eine Saison mit evtl. Start Sep/Okt FÜR ALLE Vereine viel besser zu planen ist weil man jetzt den aktuellen Stand nach Spieler/Geisterspiele/Infrastruktur dann viel besser finanziell planen kann und nicht wie JETZT wo viele Vereine wissentlich in die Insolvenz getrieben werden!

      • Chemiker 1966

        Die meisten interessieren sich in der Tat nicht für Argumente. leider! Das macht die "Diskussion" hier auch so leidlich!

  • Sterneneisen

    10 dafür, 8 dagegen. Duisburg, FCK, Meppen für Schluss am 30.06. Termin ist nicht mehr haltbar.

    Nach Adam Ries: 7 zu 11.

    • Stefan Lechner

      Hast schonmal irgend einen Artikel zu der Abstimmung gelesen. Duisburg hatte auch dagegen gestimmt, aber im Nachgang gemeint sie könnten es sich unter anderen Bedingungen (wenn es auch Abstieg gibt) vorstellen. Und FCK und Meppen haben sich enthalten und sind in der Statistik nicht mal dabei. Somit wären wir nach deinem Herrn Riese immer noch bei 10 zu 8. Im Worst Case bei 10:10.

      • Christiane Sommer

        Wenn die tolle, neue Abstiegsregelung von der DFL übernommen wird, wäre ich mir nicht so sicher dass das Abstimmungsergebnis nicht PRO Abbruch wäre…

      • Friedrich Herschel

        Wieso? Ich sähe da doch eher das "Nein" von Duisburg und Mannheim wackeln.

      • Fränkischerlöwe78

        aber seit Dienstag aus anderen gründen da Mannheim und Duisburg sich selber den astabsägen da die DFL Riegel davor geschoben hat bei Abbruch der Saison in Liga 3 keinen Aufsteiger zunehmen

      • Schmitti

        Im Gegensatz zu 1860 möchte Duisburg die Saison sportlich mit Auf und Absteigern zu ende spielen. 1860 ist es egal, ob es Absteiger gibt, Hauptsache man spielt weiter … 1860 und seinem Investor geht es auch nur um die eigenen Interessen.

      • Sterneneisen

        10 (inkl. MSV) zu 8. Meppen + FCK zu den 8 ==> 10:10, dann also 9:11
        Hatte es nicht mehr ganz im Kopf, aber wenn dann 9:11.

        Klare Mehrheit ist es allemal.

      • Friedrich Herschel

        Genauso klar wie vorher 10:8 für’s weitermachen. ’s hat die Diskussion auch nicht beendet.

    • Robert B.

      Nach deiner Rechnung haben 21 von 20 Mannschaften abgestimmt.

      • Schmitti

        Duisburg hat für Abbruch gestimmt, da bei der Abstimmung nur Weiterspielen ohne Absteiger oder Abbruch zur Wahl stand. Und Duisburg ist für weiterspielen, aber nur, wenn dann auch sportliche Absteiger absteigen. Ansonsten macht das weiterspielen keinen Sinn, da der Wettbewerbsverzerrung Tür und Tor geöffnet werden. Und damit liegt Duisburg absolut richtig. Der DFB hat versucht, so Abbruchbefürworter zum weiter spielen zu bringen. Koch und Co waren wohl der Meinung, wenn man den Abstieg aussetzt, dann würden auch Vereine wie Jena oder Aspach vom weiter spielen überzeugt werden können. Soviel zum Thema, die Vereine wollen den Abbruch nur, um die Klasse zu halten …

  • Kicker

    Ich meine auch man kommt nicht an einem Abbruch vorbei. Dann aber bitte konsequent mit Auf- und Absteigern oder ohne. Ohne Auf- und Absteiger hiesse auch konsequenterweise ohne Aufsteiger aus Liga 4 oder ohne Absteiger aus Liga 2.

    Alles andere führt nur zur Chaos. Ich will keine 2 geteilte dritte Liga und schon gar nicht 5 AAufsteiger.Das Rad dreht man nue mehr zurück.

    • Daniel M.

      Der 1. steigt auf, der letzte ab. Nächstes Jahr wird die Liga mit den 4.-Liga-Aufsteigern aufgestockt, fertig.
      Oder 3 Aufsteiger mit Aufstockung 2. Liga nach Abbruch und nur 2 Absteiger. Oder, oder…Abbruchszenarien gibt es etliche. Auf- und Absteiger müssen aber enthalten sein.

      • Fränkischerlöwe78

        da hat die DFL Riegel davor geschoben bei Abbruch nehmen die keinen auf aus der dritten Liga seit Dienstag somit wird auch Mannheim mit ja stimmen und Duisburg somit 12 zu 8 wen über Haupt eher dann 14 zu 6 und das sind die wo hinten stehen da sie um die Fleischtopf der 3 Liga fest hängen wollen da es 5 Fach weniger an TV einnahmen gibt in Liga 4

      • Schmitti

        Komisch, das du immer den Dienstag ins Spiel bringst. Da wurde nichts beschlossen, sondern es wurde seitens der DFL ein Vorschlag unterbreitet, der von den Ligan nicht angenommen wurde, da der Vorschlag viel zu viel unwägbarkeiten beinhaltet. Auch die DFL wird möglichst versuchen, jeden Rechtsstreit aus dem Weg zu gehen. Und in den Statuten sind Aufsteiger aus der 3. in die 2. Liga nunmal fest gelegt. Und solange man da keine Rechtssicherheit hat, wird man sich hüten, einen möglichen Aufstieg aus der 3. Liga zu unterbinden.

    • Stefan K

      Ich bin für jede Lösung bei der Mannheim nicht am grünen Tisch aufsteigt. Der Rest ist mir inzwischen fast egal, auch wenn ich immer noch eine sportliche Lösung am besten fände, egal wann.

  • Hans Werner

    Wieso gibt es eigentlich keine "überragenden" Hygienkonzepte für Schulen und Kitas? Ist die DFL und der DFB schlauer als die Bundes- und Landesregierungen? Es spielen sich seit Wochen dramatischen Szenen auf Grund der Schließungen in Familien ab und kaum einer bekommt es mit. Eine absolute Schande ist das Vorgehen! Nur weil die beiden Verbände, sowie die Vereine Rostock, Ingolstadt und Co. das große Geld riechen, werden die Regeln der Gesellschaft außer Kraft gesetzt?!

    • Friedrich Herschel

      Es gibt die "Hygienekonzepte" für die Schulen. Nur Abschlussklassen, nur halbe Klassenstärke, alle mit Abstand sitzen, Hände vor und nach Unterricht desinfizieren, Abstände auf den Fluren und in der Pause auf dem Hof waren, auf Klo nur einzeln, tw. ist Unterricht in der Sporthalle, weil größer …
      Und generell: soll das (angebliche) Fehlen von solchen Konzepten bei Schulen und Kitas ein Grund dafür dein, dem DFB ans Bein zu pissen, weil er eins aufstellt? Damit kannste doch nur die Politik kritisieren, die dann solche Konzepte verpasst hätte.

      Zur Lage in den Familien: die bessert sich warum genau, wenn’s weiter bei "kein Fussball" bliebe? Wenn überhaupt, dann könnte die Ablenkung für eine Verbesserung der Lage sorgen. Wenn die Kritik ist, dass sich lieber über Fussball als über Familien gerade gestritten wird: da kannste wieder die Politik kritisieren, dass die ihre Prioritäten falsch setzt. Bei der Wirtschaft blökt jede Branche nach Hilfen & Lockerungen, die Politik muss das ordnen und entscheiden.

      • Erfurter

        Zum Hygienekonzept der Schulen gehört aber auch, dass es KEINEN Sportunterricht gibt. Warum kommen die denn auf so einen dummen Gedanken?
        Die müssten sich mal von den schlauen Herren des DFB beraten lassen.

      • Friedrich Herschel

        Das ist wohl ebenso bundeslandspezifisch. In Sachsen soll es laut MDR auch Schulsport geben.

  • Balljunge

    Gibt es eigentlich eine sportmedizinische Gefährdungsbeurteilung seitens des DFB, was es für Auswirkungen auf die Gesundheit der Spieler hat, wenn man 11 Spiele in kürzester Frist absolvieren soll, ohne dass ein geeignetes Aufbautraining im Vorfeld stattfindet ?

    Lösungsvorschlag:
    Duisburg & Waldhof steigen direkt auf
    Unterhaching steigt direkt auf, ohne das der theoretische 2. BL Relegationsgegner absteigt.
    Desweiteren,sollen die Mannschaften ab Platz 4, mit realistischen Aufstiegschancen,
    eine KO Runde spielen, um sogar einen 4 Aufsteiger in die 2. Liga zu ermitteln.

    Meppen – Köln
    Ingolstadt – Uerdingen
    1860 – Würzburg
    Rostock – Braunschweig

    Alles in allem, wären das nur 7 Spiele, die auf jeden Fall bis Ende Juni gespielt
    werden könne, auch wenn es noch mal zur Quarantäne einer Mannschaft kommen sollte.

    Die 5 Ersten der Regionalligen steigen auf

    D.h., die zweite Liga hätte dann nächstes Jahr 20 Mannschaften
    und die dritte Liga 23.

    In der Saison 20/21 dann 6 Absteiger und 5 Direktaufsteiger aus Regionalliga …

    • Marko

      Hört sich gar nicht mal so doof an…

    • Torsten

      Klingt machbar.

    • Günther1987

      Klingt Top
      Schlimm ist das der DFB nicht auf solche lösungen kommt.

      Finde sowieso das die 1. und 2. Liga auf 20 und die 3. auf mind 22 oder 24 Aufgestockt gehört und wieder wie frühr 3 Direkte Ab- und Aufsteiger. Scheiss Relegation braucht keine Sau

      • Sterneneisen

        Der DFB will doch gar nicht. So sehr wie der Verband in den letzten 2 Wochen Druck macht, war diese Entscheidung doch von Anfang an klar.

      • Balljunge

        24 könnte man für eine Saison auch machen.
        Dann könnten die Zweiten der Regionalliga, auch noch ein Turnier um einen weiteren Aufstiegsplatz machen. An einem neutralen Turnierstandort, idie Spiele in zwei Wochen ausspielen.
        Wären dann Altglienicke, Essen, Steinbach, Schweinfurt, Wolfsburg II

    • Daniel M.

      Wäre ein Plan.

    • Chemiker 1966

      Es gibt auch eine Möglichkeit die 1. und 2. BL auf 20 Mannschaften aufzustocken (so wie jede große Liga in Europa). Keine Abstieg in 1. und 2. BL. 4 Aufsteiger in der 3. (entweder per Quotient oder KO-Spiele) und 6 Mannschaften steigen aus 4. Liga auf. Die 5 Meister, plus eine Mannschaft per Los aus allen vierten Ligen. Dann hat 3. Liga zukünftig 22 Mannschaften und kann sich zukünftig 5 Absteiger "leisten".

    • Fränkischerlöwe78

      Seit Dienstag ist dein plan hinfällig da die DFL nur bei Fortsetzung bereit ist Aufsteiger auf zunehmen bei Abbruch verweigert sie die Lizenz für die Aufsteiger

  • Michael Vogel

    Wir wäre es mit dem Basketball-Modell? Die Clubs, die nicht mehr spielen wollen oder können brechen die Saison ab und spielen nächste Saison wieder in der 3. Liga, die anderen spielen die Aufsteiger aus. Im Basketball gab es einen Konsens, genauso zu verfahren.

    • Benny

      Das Aufstiegs KO Tunier (Plätze 1-10) an einem Ort ist gut, aber warum sollte der Abstieg ausgesetzt werden? Da könnte man ein ähnliches Tunier um den Abstieg (Plätze 11-20) spielen. Sowas ist ja in den letzten 2-3 Juniwochen möglich.

      • Friedrich Herschel

        Und wer Bayern II zugelost bekommt hat ein Freilos?

      • Benny

        Ne, die spielen natürlich mit und sollten sie am Ende ein Aufstiegsplatz inne haben, dann rückt der nächste nach. So wie es in der Liga auch wäre. Ist doch logisch!

      • Friedrich Herschel

        ’s macht doch aber für Bayern keinen Sinn, an dem Turnier teilzunehmen.

      • Benny

        Dann macht es für Bayern auch keinen Sinn in der Liga teilzunehmen.

      • Friedrich Herschel

        In der Liga sind die Bayern nicht, um aufzusteigen. Die wollen ihre Ersatz- und Perspektivspieler auf Drittliganiveau "testen". Deine Turnieridee ist aber explizit auf Aufstieg aus.

  • Miv

    Versteh nicht warum hier auf einigen Vereinen rumgehackt wird. Die Sportministerkonferenz hat entschieden das 1. und 2. Liga spielen darf. Für die 3. Liga gab es kein grünes Licht. Hier hat der DFB versagt. Der DFB hat daraufhin noch einmal ein abgeändertes Konzept eingereicht. Warum wohl? Weil sie erkannt haben, dass sie Mist gebaut haben. Jetzt versucht man einigen Vereinen oder Bundesländern die Schuld in die Schuhe zu schieben

    • muschaka

      Das ist Quatsch. Der DFB hat das Konzept der DFL übernommen und an die 3.Liga angepasst. Das grüne Licht gilt damit auch für die 3.Liga. Das Problem ist, dass die Landesregierung nicht mitspielt. Das könnte theoritisch auch bei einem Bundesligisten passieren. Praktisch ist das nur ausgeschlossen. Am Ende haben die Behörden vor Ort das Sagen. Sieht man ja jetzt in Dresden. Den schwarzen Peter dem DFB zuzuschieben ist in dem Fall unangebracht.

      • Miv

        Das stimmt nicht.
        Der DFB musste am 9. Mai ein überarbeitetes Konzept vorlegen:
        ttps://regionalsport.de/dfb-schafft-rahmen-fuer-3-liga-und-frauen-bundesliga-weiterspielen-trotz-hygienekonzept-noch-immer-unklar-1589002851/
        Im Beschluss der Sportministerkonferenz (https://www.sportministerkonferenz.de/)
        bei Aktuelles 28.04. heißt es:
        ….
        Die SMK hält die Fortsetzung des Spielbetriebes und mithin die Begrenzung des ansonsten entstehenden wirtschaftlichen Schadens in der 1. und 2. Fußballbundesliga für die dort startberechtigten 36 Vereine auf deren Kosten ab Mitte/Ende Mai für vertretbar.
        Soweit sich die Konzepte bewährt haben und eine entsprechende Wirtschaftlichkeit für die betroffenen Vereine gegeben ist, kann dies mit einer zeitlichen Verzögerung auf die Frauen-Bundesliga und den DFB Pokal ausgeweitet werden.
        Die 3. Liga wird hier mit keinem Wort erwähnt.

      • Seth Rollins

        Das grüne Licht gilt eben nicht für Liga 3, da das Konzept der DFL gar nicht 1:1 in die 3.Liga übernommen werden kann (alleine der Punkt Sicherheitskonzept kann kaum ein Verein der 3.Liga erfüllen) -.-

        Der DFB hat hier auf ganzer Linie versagt und ich hoffe die Politik schiebt dem Treiben endlich einen Riegel vor!!!

  • Robert B.

    Jetzt kommen alle mal wieder runter und beruhigen sich.

    Dann fangen wir nächste Saison nochmal von vorne an und gut ist.

    • Torsten

      Das ist ja genau das, was der DFB nicht will – ne Annullierung der Saison. Sonst hätten sie es ja schon längst machen können. Die lassen sich lieber von der UEFA erpressen, von wegen Problemen im Bereich EUL/CL. Frankreich, Holland und Belgien haben vorgemacht, wie das funktioniert. Italien wird sicher nachziehen, weil die ja nach wie vor keine Ruhe in Fragen Covid-19 haben.

    • Friedrich Herschel

      Warum von vorne? Tabelle einfrieren und dann weiter machen, wenn’s wieder geht.

  • BVB’roteErde

    Ich kann die Vereine wie Magdeburg oder Halle verstehen, warum sollen
    die Ihr Geld in der Corona-Zeit "alle" spielen, nur damit Vereine wie
    1860,Rostock oder Haching noch aufsteigen können. 740.000 € mehr, für
    nichts, da würde ich auch keinen Sinn drin sehen, zumal dann im nächsten Jahr der DFB gerade die Vereine mit klammen Kassen anzählt

    • Potty

      Richtiger Ansatz, falsche Schlußfolgerung: die Verweigerer SOLLEN nicht spielen, damit andere ihre Aufstiegschancen wahren möchten,sondern weil sie in der 3.Liga spielen unter Hoheit des DFB der lt Satzung zur Spielfortsetzung verpflichtet ist.
      Wenn sie das nicht möchten müssen sie sich insolvent melden und ihre Mannschaft vom Spielbetrieb abmelden. Alles andere was da gesagt wurde ist Quatsch

      • Günther1987

        Wie sollte es dann Ihrer meinung nach Richtig verlaufen ohne das die Vereine sich Verschulden, ohne das ein Wettberwerbs nachteil entsteht. So das von Duisburg bis Jena jedes Team die gleichen Vorraussetzungen hat für einen Neustart

      • Tanja

        Gesundheit ruinieren, Geld alle spielen = Verweigerer…
        Na sie haben ja eine seltsame Auffassung. Vereine, die jetzt spielen wollen, machen das nur um den letzten Strohhalm zum Aufstieg zu ergreifen, klappt das nicht, beginnt das GROSSE Jammern und bei einigen Vereinen die Insolvenz. Da sind eben zu Corona-Epidemie-Zeiten einige Vereine wie Mannheim, Magdeburg oder Halle klüger, rechnen besser und arbeiten nachhaltiger, seltsamerweise sind das auch die Vereine, ohne Schulden, im Gegensatz zu Rostock, Duisburg,1860 die bei Nichtaufstieg vor ganz großen finanziellen Problemen stehen…

      • Benny

        Ach Mannheim macht es besser und will nicht aufsteigen? Das erzähl mal dem Kompp.

      • Matthias

        Selbstverständlich will Mannheim aufsteigen, noch sind sie es aber nicht. Die finanziellen Nöte der einzelnen Vereine zwingen diese ja gerade zu aufzusteigen. Ich denke Kompp macht sich auch Sorgen um seine Mannschaft, es bringt nichts wenn du 11 Spiele in 5 Wochen durchziehst, die Spieler danach aber nicht mehr zu gebrauchen sind. Da hat keiner was gewonnen. Außerdem, was passiert wenn kurz vor einem Montagsspiel eine Mannschaft in Quarantäne geschickt wird? Dann haben die anderen Mannschaften den Spieltag bereits hinter sich und manche eben nicht, das verzerrt dann das Ergebnis der Liga. Ich finde auch aufgrund der Trainigssituationen sollte man die Liga so beenden wie sie ist. Duisburg und Mannheim steigen auf, Uerdingen spielt die Relegation und keiner steigt ab.

      • Benny

        Und warum sollte grade Uerdingen die Relegation spielen? Die haben ja nun am wenigsten Anrecht drauf. Ich bleibe dabei, es gibt Null Argumente dafür, dass es keine Absteiger geben sollte.

      • Matthias

        Ach…, ich meine Unterhaching… entschuldigt die Verwechslung

    • Marko

      In Zukunft könnte ja dann jeder Verein das Spielen einstellen, wenn es keine Chance mehr hat den Klassenerhalt zu erreichen. Warum denn noch Spielergehälter und Reisekosten zahlen, wenn man sich im darauffolgenden Jahr mit einer billigeren Mannschaft in der Regionalliga wiederfindet. Der Zuschauerschnitt fällt dann ja auch dementsprechend ab. Und gerade Magdeburg und Halle müssen eigentlich den Ehrgeiz haben, um den Klassenerhalt sportlich zu schaffen. Ich sehe die 740.000 € vom 1.FCM eh zu hoch angesetzt, wenn da noch der DFL Zuschuß hinzukommt.

      • Mark Twert

        Ich denke die Summe wird noch höher falls es dazu kommen sollte das die Vereine auf fremde Plätze ausweichen müsste. Dann wäre dort die Platzmiete zu zahlen, Reisekosten, Übernachtungen und wahrscheinlich noch so einiges mehr.

      • Marko

        Würde man beim Ausweichen nicht die eigene Stadionmiete sparen? 1 Bus mehr anmieten kostet auch nicht die Welt.

      • Mark Twert

        Je nachdem wo man hin muss wird der "gastgebende" Verein sicherlich einiges aufschlagen auf die Kosten. Man will ja auch leben. Ob ein Bus mehr ausreicht, keine Ahnung, aber der Sicherheitsdienst will bezahlt werden, eigentlich alles was man im heimischen Stadion zu normalen Preisen hätte.

      • Sterneneisen

        Stadionumzug heißt in Liga 3 vornehmlich in ein größeres Stadion zu ziehen. Da ist auch die Miete höher. Du musst öfter, mehr Busse mieten für insgesamt weitere Wege.

      • Erfurter

        ZUM MITMEISSELN- in Zukunft haben wir hoffentlich keine Pandemie!!
        Ist das so schwer zu raffen?? Mein Gott, was ist nur mit der Menschheit los….

      • Friedrich Herschel

        Diese Zukunft dürfte wohl noch mindestens ein Jahr entfernt sein, vlt. auch mehr.

      • PeterPlys

        Ich wette dagegen.

      • Friedrich Herschel

        Na da bin ich ja gespannt, wieso sie glaubem. der Spuk sei vor einem Impfstoff, der an die ganze Bevölkerung ausgegeben wurde, durch.

      • PerleWilhelmshaven

        Der "DFB-Zuschuß" war eine Spende von Bayern,Dortmund,Leverkusen und Leipzig für die 3.Liga. Der "seriöse" DFB benutzt das jetzt als "Erpressungsgeld", spielen oder leer ausgehen. Eine schäbige Institution dieser DFB…

      • Holsteiner

        Ja, der DFB hat sich in den letzten Wochen nicht klug verhalten, die Spenden so umzufunktionieren war die Krönung!

    • Sterneneisen

      Auch mein Gedanke. Wir lassen uns von einem korrupten Verband leiten, und die Vereine, die jahrelang mit ihrem Geld nicht umzugehen wussten, springen auf den Zug auf.
      Daran kann und ich will ich mich nicht orientieren. Als 'mein' HFC 1,4 mio. von Sponsoren (teilweise kommunal) bekam, war ich schon gespaltener Meinung. Immerhin hatte sich der Verein die Etatlücke selbst eingebrockt. Was aber andere Vereine an direkten und indirekten Zuwendungen bekamen, auch für Stadien (man vergleiche einfach mal die Kosten) über diverse Tricks (beliebt ist ja die Allzweckarena, damit man EU Töpfe anzapfen kann, dann wird aber trotzdem nur Fußball gespielt), ist mit diesem Betrag kaum zu vergleichen.

  • Potty

    Trefflich dargestellt.
    Jetzt bitte die Abbrecher wieder auf den Plan;
    Bitte auch 3.Liga-online.de als Erfüllungsgehilfe des DFB betiteln, weil sie mal aufgezeichnet haben wie die Lage tatsächlich ist und woher das ständige Störfeuer kommt.

    • Erfurter

      Wie du möchtest. 13 Vereine sind für die Fortsetzung der Liga. Na klar- völlig realistisch dargestelltt.
      Für alle , die es immer noch nicht raffen- wir stecken in einer Pandemie. Schaut doch einfach mal bei Google nach. Und es geht nicht um Lust oder keine Lust.
      Die Vereine, die sich an behördliche Auflagen halten werden verunglimpft, dumm gemacht und von offizieller Seite erpresst. Und die, die behördliche Auflagen umgehen sind laut DFB die Guten.
      Willkommen im wahren Leben. Hab schon immer gesagt- der Fußball ist ein Spiegelbild der Gesellschft.
      Lieber Potty- ist das auch Dein Motto? Man dreht sich die Regeln einfach so hin, wie man sie braucht.

      Und zur Außendarstellung des DFB und seiner Speichellecker will ich mich hier lieber nicht äußern.
      Ich glaube die können nicht mehr viel- aber drohen klappt. Nicht das sie noch ihre Schlägertrupps losschicken.

      Tolle Wirkung auf unsere Jugend. Respekt, Toleranz, Fairness bla….bla das Motto des DFB.
      Selten so eine Heuchelei gehört.
      Denkt einfach in einer ruhigen Minute drüber nach.

      • Friedrich Herschel

        Na, nach geschrieben in einer ruhigen Minute wirkt das aber auch nicht.

      • Erfurter

        Ja, leider. Sorry.
        Aber ich kann diese Diskussion einfach nicht mehr nachvollziehen.
        Man tut hier so, als hätten manche Clubs das Virus ausgesetzt um einem evtl Abstieg zu entgehen. Bestimmt eine Intrige aus dem Osten.

        Und leider meint auch der DFB, dass er schlauer ist als jedes Virus und kanzelt alle ab, die sich an behördliche Anordnungen halten.
        Das macht mich irgendwie rasend. Entschuldigung.

    • Doppelherz

      Wo ließt du im Text die Meinung der liga3-online- Redaktion oder des Verfassers?

    • Sterneneisen

      Fang nicht auch noch an, dein mangelndes Wissen über Journalismus einzubringen. Dass bei dir viel Meinung und wenig Fakt zu finden ist, reicht doch schon für den Fußball sowie Corona-Pandemie aus.

  • Meppen’r

    Mir reichts jetzt auch , der DFB ist ja völlig von der Rolle. bis letzte Woch war ich noch für weiter spielen, jetzt habe ich die Nase voll, ABBRUCH.

Back to top button