RB Leipzig gegen Halle als Hochsicherheitsspiel eingestuft

Am kommenden Samstag wird das Drittliga-Jahr 2013 beendet. Dabei kommt es am 21. Spieltag unter anderem zum Duell RB Leipzig gegen den Halleschen FC. Bereits im Vorfeld sorgt dieses Duell für viel Brisanz. Vor einigen Tagen gab es die Kritik der HFC-Fanszene, die Leipziger hätten eine undurchsichtige Preisgestaltung für die Gäste-Tickets, was von den Leipzigern jedoch erklärt wurde. Am vergangenen Dienstag monierte die HFC-Fanszene, dass von RB Leipzig nicht mehr als rund 4.000 Tickets zur Verfügung gestellt werden (die bereits alle vergriffen sind) und der Sektor D nicht geöffnet wird.

Sektor D bleibt aus Sicherheitsgründen geschlossen

Deshalb würden viele Hallenser anreisen und sich ein Ticket für den Heimbereich kaufen. "Ich bin erschrocken, wie leichtfertig hier mit dem Thema Sicherheit umgegangen wird. Trotz Bitten der HFC Vereinsführung, des HFC–Sicherheitschefs, des HFC-Fanbeauftragten, sowie der Szenekundigen Beamten bleibt hier Rasenballsport Leipzig völlig unbeeindruckt", sagte Carsten Böhme, Vorsitzender der HFC-Fanszene, in einer Mitteilung. Im Gespräch mit RB Leipzig wurde liga3-online.de mitgeteilt, dass der Sektor aus Sicherheitsgründen – anders als beim Spiel gegen Hansa Rostock – geschlossen bleibt. Da das Spiel vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) als Hochsicherheitsspiel eingestuft wurde, wird die Anzahl der Polizisten und Ordner in und um das Stadion deutlich erhöht werden. Bislang wurden für die Partie über 16.000 Tickets verkauft, für die Fans aus Halle wird ein Entlastungszug gestellt. Insgesamt rechnet der Verein mit bis zu 20.000 Fans.

   
Back to top button