Beschwerden: So läuft der Ticketverkauf für RBL gegen HFC ab

Am 21. Spieltag, dem letzten vor der fünfwöchigen Winterpause, empfängt Aufsteiger RB Leipzig am 21. Dezember um 14 Uhr den Halleschen FC zum Lokal-Duell. In den vergangenen Tagen erreichten die Redaktion von liga3-online.de Zuschriften, in denen das Vorgehen des Verkaufs für die Gästekarten von Anhängern des HFC scharf kritisiert wurde. Anlass dafür war der Punkt, dass die Preisspanne der Karten im gleichen Block beinahe 100 Prozent Unterschied betragen soll.

.

Unterschiedliche Preise im gleichen Block ausgeschlossen

RB Leipzig-Pressesprecher, Sharif Shoukry, teilte gegenüber liga3-online.de mit, dass der Verein das vorgeschriebene Kontingent für die günstigsten Gästetickets (acht Euro) sogar verdoppelt habe. Statt der vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) vorgeschriebenen 600 Tickets standen dem HFC 1.200 für den günstigsten Preis zur Verfügung. Grund dafür ist, dass im Gästebereich zum Block 41 noch Block 42 hinzugenommen wurde. Aber aufgrund einer falschen Informationsweitergabe des HFC an seine eigenen Fans, kam es zu Missverständnissen. Shoukry versicherte, dass es nicht vorkommen könne, dass Gästefans im gleichen Block "Schulter an Schulter stehen und unterschiedlich viel für ihre Tickets bezahlt haben". Es müsse darüber hinaus zwischen dem Gästeblock und dem Gästebereich differenziert werden. Der Gästeblock bestehe aus den angesprochenen Blöcken 41 und 42, der Gästebereich umfasst auch die angrenzenden Blöcke im Sektor C der Arena. Tickets für diese Bereiche kosten – analog zu den der Heimfans – 15 Euro (zehn Euro ermäßigt). RB Leipzig und die HFC-Fanszene befinden sich im Kontakt, um die Missverständnisse zu klären. Insgesamt stehen den Saalestädtern rund 4.300 Tickets zur Verfügung, aktuell wurden ca. 1.800 verkauft.

FOTO: Flohre Fotografie

   
Back to top button