Fünf weitere Nordklubs verzichten auf Drittliga-Lizenz

Neben dem SC Weiche Flensburg, Tabellenführer der Nord-Gruppe in der Regionalliga Nord, haben auch Werder Bremen II, Eintracht Norderstedt, Phönix Lübeck, Holstein Kiel II und der Heider SV keine Lizenz für die 3. Liga beantragt, wie die "SHZ" berichtet.

"Vielfältige" Gründe

Als "vielfältig" bezeichnet Bremen II die Gründe, weshalb für die U23 keine Drittliga-Lizenz beantragt wurde. Da wären – bedingt durch die Corona-Pandemie – wirtschaftliche Gründe. "Zum anderen aber auch sehr handfeste sportliche Aspekte, die uns zu der Entscheidung gebracht haben", erklärt Geschäftsführer Frank Baumann. Denn durch die Spielunterbrechungen hätten sowohl die U23 als auch die U19-Junioren "sehr wenig Spiele gemacht, sodass für rund ein Jahr die Spiel- und somit Wettkampfpraxis fehlt". Das Ziel "bezüglich Durchlässigkeit und Entwicklung von Spielern" sei aber selbst dann nicht gefährdet, wenn die Talente auch in der kommenden Saison in der Regionalliga spielen. Das würden die positiven Entwicklungen von Spielern wie Eren Dinkci oder Ilia Gruev zeigen, die in diesem Jahr zu ihren ersten Bundesliga-Einsätzen gekommen sind.

Auch bei Eintracht Norderstedt, Phönix Lübeck, Kiel II und dem Heider SV haben wirtschaftliche und organisatorische Gründe eine Rolle gespielt. Dass der DFB etwa ein Stadion-Fassungsvermögen von mindestens 10.001 Plätzen vorschreibt, ist für viele kleinere Klubs nicht machbar – allein schon aus finanzieller Sicht.

Wer steigt auf?

Wie in der Regionalliga Nord, die in dieser Saison in zwei Gruppen aufgeteilt ist, nun der Teilnehmer an den beiden Playoff-Spielen gegen den Vertreter aus Bayern ermittelt wird, ist offen. Ursprünglich war geplant, dass sich die fünf besten Mannschaften beider Gruppen nach Hin- und Rückrunde für eine Meisterrunde qualifizieren. Da derzeit aber erst zehn Spieltage absolviert sind und mehrere Klubs keine Lizenz für die 3. Liga beantragt haben, wird es wohl auf einen anderen Modus hinauslaufen. Eine Entscheidung könnte bereits am Mittwoch fallen, wenn Verband und Vereine zu einer Video-Konferenz zusammenkommen.

Im Norden sind mit Tabellenführer Flensburg, Eintracht Norderstedt (3.), Phönix Lübeck (7.), Kiel II (9.) und der Heider SV (10.) nun vier Teams aus dem Rennen, im Süden ist es Werder II. Aufsteiger FC Teutonia Ottensen, Tabellenzweiter der Nord-Gruppe, hat derweil eine Lizenz beantragt. Sollte der Klub aus Hamburg aufsteigen und keine geeignete Spielstätte innerhalb der Stadt finden, würde er seine Heimspiele wohl im Stadion des VfB Lübeck austragen: "Vorerst hat der FC Teutonia 05 eine Absichtserklärung mit dem VfB Lübeck abgeschlossen, die die Anmietung des Dietmar-Scholze-Stadions an der Lohmühle beinhaltet", teilte der Klub mit.

Update: 28 Regionalligisten haben Drittliga-Lizenz beantragt

 

 

   
  • MImimi

    Magdeburg ist doch auch so ein Fall, kennt keiner und braucht keiner in der 3.Liga.

    • Fußball

      Du … Hallenserin,
      lern erstmal logisch denken und dann Anstand!
      Es geht hier um Aufsteiger aus der Regionalliga und nicht um Absteiger. "keiner" sagt man sowieso nicht, denn jeder Club hat ein paar Fans, auch Halle. Bei Magdeburg, wenn Du lesen könntest, würdest Du sehen, wie treu die Fans sind! Erst in Magdeburg, dann in Wiesbaden und jetzt in Köln! Und Fanclubs vom FCM liegen verstreut in Deutschland und teils auch in der Welt. Soviel schonmal zum Thema Kennt keiner. Schon seit es den Verein gibt, hat er ganz viele Fans – es ist neben Dynamo und Hansa der größte DDR-Club. Die Fans sind trotz Abstiegen treu geblieben.
      Registrierter Troll, lass' es lieber mit weiteren Kommentaren, sonst erntest Du 10 Dislikes und negative Kommentare. Danke. Du bist auch neu.

      Liebe Redaktion!
      Bitte nicht löschen, und wenn schon, dann mit dem Kommentar zusammen, auf den ich mich beziehe. Hier ein paar hilfreiche Erklärungen:
      – da wo … steht, kann man sich denken, was man will. Schimpfwörter benutze ich nie.
      – ich glaube, dass Du Hallenserin bist, könnest natürlich auch von anderswo kommen.

    • Hallunke

      Ist hier wohl tatsächlich unangebracht Dein Kommentar! Es geht um eventuelle Aufsteiger in die 3. Liga und nicht um eventuelle Absteiger in die Regionalliga.

  • Daniel M.

    Da kommen einige Vereine auf die 3.Liga zu, die man sicherlich nicht unbedingt braucht. Die Attraktivität würde dramatisch abnehmen, wenn man auch noch die aktuelle 3.-Liga-Tabelle betrachtet. Das wäre mittlefristig eine Katastrophe für die 3. Liga, die im Profibereich schon überdurchschnittlich gebeutelt ist. Wenn man es ganz düster zeichnet, deutet sich das Ende dieser Liga an.

    • Falk Schmiedeknecht

      Na komm.
      Ja, das ist eine illustre Auswahl an Vereinen. Aber die kommen ja nicht alle.
      Es geht hier im Beitrag um die Ermittlung eines Relegations-Gegners für das Duell mit einem Bayern-Vertreter.
      Dort sind die Namen zwar ähnlich schillernd, aber selbst dann ist es am Ende immer noch lediglich ein Verein, der durchkäme.
      Ob der dann die Liga schlechter macht und nach nur einer Saison wieder absteigt,
      oder ob er so auftritt wie die diesjährigen Aufsteiger? Who knows?

      Da macht mir der Austausaldo nach oben in dieser Saison mehr Kummer.
      Wenn es dumm läuft tauschen wir Osnabrück, Sandhausen und Würzburg gegen DD, HRO und die 60er.

      • Daniel M.

        Das meinte ich ja, mit der aktuellen 3.-Liga-Tabelle. Das sind keine guten Aussichten. Essen könnte die Liga aufwerten. Ansonsten sieht das düster aus.

      • Falk Schmiedeknecht

        Dachte, es ging Dir in erster Linie um den Nord-Artikel.

        Aber selbst, wenn Du alles mit hineinrechnest, reden wir lediglich von einer Saison, in der sich das Feld deutlich verschlechtern könnte.
        Noch sind die, die hoch könnten nicht oben und von oben runter ist auch noch nicht so handverlesen durch, wie beschrieben. Und auch, wenn das Aufstiegs-Angebot aus den RLen diesmal bis auf RWE eher Magerkost erscheint, sind die Bases für die nächsten Jahre doch mehr als fett geladen, in fast allen RLen.
        Alleine in der RLNO hast auf Jahre attraktive Aufsteiger im Köcher, ebenso in der RLW und SW.

        Wenn sie denn endlich mal ihren sportlichen Job machen würden.

        Einen generellen Abgesang der Dritten Liga sehe ich deshalb noch lange nicht nötig.
        Der II. Mannschaften sollte man sich aber trotzdem dann bald mal annehmen und diese aus der Dritten verbannen.

      • Daniel M.

        Das Timing für eine unattraktive Liga könnte aber schlechter nicht sein. Hab da kein gutes Gefühl.

      • Falk Schmiedeknecht

        Da ist noch viel Zeit.

        Wie wäre DD und WW gehen hoch,
        runter kommen WK und EB (weil die Audis gegen S’hausen die Reli verhauen)
        und unten tauschen wir Lübeck, Haching, Uerdingen und Köln gegen Berlin, den OFC, RWE und, ichsaachma, noch Bayreuth (wegen der knackigen Anreise)?

        Oh mein Gott, wenn das eine Art Best Case sein soll, dann hast Du möglicherweise ja doch mehr Recht, als ich wahrhaben will…😱🙈

      • Daniel M.

        Mit dem Szenario kann man tatsächlich leben. Ist ja nun auch gar nicht so unwahrscheinlich. Vielleicht rutscht ja Nürnberg noch unter den Strich ;)

    • ironimus

      Ich habe das dumpfe Gefühl, dass du mit deiner düsteren Prognose für die 3. Liga gar nicht so falsch liegst. Schon die aktuelle Situation ist grenzwertig. Und wenn man dann sieht, wer alles noch rein will, kann einem Angst und Bange werden. Wenn sich der DFB nicht endlich dazu durchringt, tabula rasa zu machen, wird es den Bach runter gehen. Die Zweitmannschaften müssen raus. Ebenso die von zweifelhaften "Investoren" hochgegupushten Vereine ohne Unterbau und Infrastruktur. Die aktuellen Stadionkriterien müssen geändert und den realen Anforderungen angepasst werden. Wozu braucht ein Verein, der in der RL einen Zuschauerschnitt von 750 hat, in Liga 3 eine Kapazität von 10.000? Die erreicht er nicht mal bei einem Heinspiel gegen SGD oder 1860. Rasenheizung erst nach einem Jahr ist o.k. falls es vorher wieder runtergeht. Aber Ausweichgenehmigungen in 2 oder 3 Stadien und dazu über mehrere Jahre wie z.B. für Uerdingen, Verl und TGM müssen aufhören. Wer für die 3. Liga keine dauerhaften finanziellen und strukturellen Voraussetzungen hat, muss raus oder darf erst gar nicht hinein. Da muss der DFB auch mal konsequent sein und sich nicht von Wunschdenken und Realitätsverweigerung leiten lassen.

  • Falk Schmiedeknecht
  • chaot

    Das Aufstiegsrecht sollten nur noch Vereine bekommen, die auch ein eigenes spielfähiges/bespielbares, den Regeln entsprechendes Stadion nachweisen können.

    • Falk Schmiedeknecht

      Ein Eigenes hat (ich glaube) außer HRO niemand und die wollen es auch los werden.
      Der Rest ist schon jetzt so.
      Man könnte höchsten die exklusive Nutzung und/oder den Ausschluss von Ausweichspielstätten als Dauerzustand festschreiben.

    • Matze die Katze

      Man sollte einfach mal alle Lizenzauflagen überarbeiten. Sollte jetzt beispielsweise Havelse aufsteigen, bräuchten sie ein 10.000er Stadion, das sind doppelt so viel Plätze wie Havelse Einwohner hat. Natürlich sollte man nicht mit jedem Dorfplatz (beispielsweise Rehden, HSC, Rathenow, Steinbach…) aufsteigen dürfen, aber grade kleinere Vereine wie Verl, Havelse, Rödinghausen benötigen kein 10.000er Stadion. Und Geld für den Ausbau gibt es auch nicht dazu. Nicht einmal das Donaustadion von Ulm ist drittligatauglich, das sollte doch wirklich einige Fragen aufwerfen. In Spanien, Frankreich, Holland und Italien benötigt man nichtmal in der 1.Liga solche Anforderungen und in England reicht ein kleines Stadion aus, wenn es halbwegs modern (wie z.B. das von Verl) ist. Lotte und Aspach sieht man nächstes Jahr vllt in der Oberliga wieder, mit wenigen Hundert Zuschauern in einem 10.000er Stadion. Diese Anforderungen sind einfach nur schwachsinnig und grade in Anbetracht der schwachen TV-Vermarktung viel zu hoch gesteckt.

Back to top button