VfB Lübeck ärgert sich: Siegesserie reißt ohne Landerl

Ohne Cheftrainer Rolf Landerl musste der VfB Lübeck nach vier siegreichen Partien in Folge wieder eine Niederlage einstecken. Kapitän Tommy Grupe und Ersatztrainer Rocco Leeser waren sich nach dem Spiel einig, dass ein Punkt für den Aufsteiger am Betzenberg verdient gewesen wäre. Eine Unachtsamkeit in der Schlussphase verhinderte das.

"Ein Punkt zu wenig"

Am Betzenberg wurde die Siegesserie des VfB Lübeck abrupt gestoppt. Nach einem Spielverlauf, der ein torloses Remis bis zum Schluss erwarten ließ, netzte Marlon Ritter in der 88. Spielminute doch noch für die Roten Teufel ein und entriss damit zumindest den sichergeglaubten Punkt für die Norddeutschen. "Bis zur 70. Minute habe noch gedacht, dass das Spiel zu unserer Seite kippt", hatte sich Ersatztrainer Rocco Leeser, der normalerweise als Sportdirektor bei den Lübeckern fungiert, Hoffnungen auf eine Fortsetzung der Serie gemacht.

"Zusammenfassend sage ich, dass wir einen Punkt zu wenig bekommen haben", schnürte der 53-Jährige sein Fazit kurz und knapp, lobte die Mannschaft für Einsatzwillen und spielerische Lösungen. "Es war eine wirklich schöne Erfahrung, aber ich hoffe, dass das Trainerteam ganz schnell in voller Stärke wieder da ist", begleitete Leeser das Spiel im Ausnahmefall, weil die komplette Gruppe um Cheftrainer Rolf Landerl nach einem positiven Corona-Fall kurzfristig in Quarantäne musste. Für den Sportdirektor ein heikler Abend: "Ich war mit meinem Sohn noch mit Mathe beschäftigt, weil er einen Test schreibt. Dann machte ich mein Telefon an und las, was bei uns los war. Wir haben dann spät entschieden, dass ich das heute machen würde." Das raubte dem Ersatzcoach letztlich mindestens eine Stunde Schlaf.

Steinwenders Einsatz nicht möglich

Auf die Mannschaft hatte das allerdings nur einen geringen Einfluss, wie auch Kapitän Tommy Grupe nach der Partie am Mikrofon von "Magenta Sport" erläuterte: "Wir haben das gut aufgefangen. Im Spiel merkst du es eher weniger, aber vor der Partie und in der Pause fehlt schon ein Trainer." Für den Innenverteidiger war die Partie "eigentlich ein Unentschieden", das im Normalfall sogar torlos zu Ende geht. Dem widersetzte sich bekanntermaßen Marlon Ritter. "Trotzdem haben wir ein ordentliches Auswärtsspiel gemacht", wollte Grupe auf den Erfahrungen am Betzenberg aufbauen. Bitter zudem: Der VfB hätte einen Elfmeter bekommen müssen, nachdem Soufian Benyamina von Anil Gözütok zu Fall gebracht worden war.

Überraschend fehlte Pascal Steinwender im Aufgebot der Lübecker. Obwohl er auf der Bank saß, war ein Einsatz des Top-Scorers nicht möglich. Das ließ Leeser zum Ende hin einblicken: "Er war angeschlagen und hat sich beim Aufwärmen nicht wohlgefühlt. 'Colli' hat dann noch ein paar Sprints versucht, aber es ging nicht. Und davon lebt sein Spiel, deswegen war es nicht möglich, ihn heute zu bringen." Ob der 24-Jährige länger ausfallen wird, ist nicht bekannt. Schon am Samstag (14 Uhr) trifft Lübeck auf den SV Waldhof Mannheim.

   
Back to top button