Übersicht: Das sind die besten Joker der 3. Liga

Es ist der große Wunsch eines jeden Trainers: Der Kader ist qualitativ so gut besetzt, dass er die Qual der Wahl hat, welcher Offensivspieler eingesetzt wird. Trifft der Idealzustand ein, kommt ein frischer, torgefährlicher Spieler in die Partie, wenn die gegnerischer Abwehr schon erschöpft ist, und entscheidet die Spiele. liga3-online.de wirft einen Blick auf die Kicker, die genau dieses Profil erfüllen und zeigt, wer am erfolgreichsten war.

Schäffler und Grimaldi drei Mal erfolgreich

Den ersten Platz in dieser Statistik teilen sich Manuel Schäffler von Dynamo Dresden und Adriano Grimaldi vom 1. FC Saarbrücken. Schäffler, im Sommer aus Nürnberg gekommen, traf nach neun Einwechslungen bereits drei Mal. Bitter für den 33-Jährigen: Auch wenn er erfolgreich war, blieb ein Sieg für die Schwarz-Gelben aus. Das Joker-Tor bei Rot-Weiss Essen bedeutete immerhin den 1:1-Endstand.

Wesentlich besser sieht es da für die Saarländer und Knipser-Routinier Grimaldi aus. Jedes seiner drei Tore bedeutete die 1:0-Führung für den FCS. Gegen den SC Verl und Dortmund II war es auch jeweils der Siegtreffer. Beim Treffer in Halle fielen anschließend zwar noch zwei Tore, doch der aktuelle Tabellenzweite setzte sich dennoch mit 2:1 durch und holte den dritten Sieg in Folge.

Froese mit den meisten Scorerpunkten

Die meisten Scorerpunkte aller Spieler holte sich Kianz Froese vom SV Wehen Wiesbaden. Der 26-jährige Kubaner legte dem gegnerischen Team den Ball nicht nur zwei Mal ins Netz, sondern legte ebenso viele Tore für Mitspieler auf – und das bei nur sieben Einwechslungen! Zwei Vorlagen und ein Tor schafften Israel Suero Fernández von der SV Elversberg und Simon Stehle von Viktoria Köln.

Mit dem TSV 1860 München und dem Halleschen FC stellen gleich zwei Vereine zwei Profis in der Liste der Top-Joker. Marcel Bär traf zum Saisonauftakt doppelt in Dresden, steht somit nach vier Einwechslungen bei zwei Treffern. Auch Löwen-Teamkollege Meris Skenderovic kommt auf die gleiche Ausbeute nach sieben Einsätzen im Laufe des Spiels. Eine ebenfalls hervorragende Joker-Quote hat Dominik Steczyk. Der HFC-Stürmer erzielte beide Saisontore nach seinen fünf Einwechslungen. Tunay Deniz – ebenfalls im Trikot der Rot-Weißen – wurde neun Mal eingewechselt und traf ebenfalls doppelt. Komplettiert wird die Liste von Osnabrück-Kapitän Marc Heider, der bei sieben Einwechslungen zwei Tore beisteuerte.

Top-Joker

PlatzSpielerVereinEinwechslungenToreVorlagen
1Manuel SchäfflerSG Dynamo Dresden930
Adriano Grimaldi1. FC Saabrücken1030
3Kianz FroeseSV Wehen Wiesbaden722
Israel Suero FernándezSV Elversberg821
Simon StehleFC Viktoria Köln921
Marcel BärTSV 1860 München420
Dominik SteczykHallescher FC520
Marc HeiderVfL Osnabrück720
Meris SkenderovicTSV 1860 München720
Tunay DenizHallescher FC920

App-Nutzer klicken hier

   
Back to top button