Re-Start am 30. Mai? Fragen und Antworten

Geht es nach dem DFB, könnte am 30. Mai der Re-Start erfolgen. liga3-online.de beantwortet die wichtigsten Fragen zu den DFB-Plänen.

Termin bis Mittwochabend?

Ist der 30. Mai als Datum für den Re-Start schon fix?

Nein. "Wir müssen abwarten, was die Politik entscheidet", sagte DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius am Dienstag. Während Bayern bereits grünes Licht für die Wiederaufnahme des Spielbetriebs gegeben hat, ist in Sachsen-Anhalt (bis zum 27. Mai) und Thüringen (5. Juni) sämtlicher Trainings- und Wettkampfbetrieb momentan noch untersagt – entsprechend steht auch die Freigabe für die 3. Liga aus. In Sachsen-Anhalt sollen ab dem 28. Mai zwar alle Sportstätten wieder öffnen, doch ob auch der Spielbetrieb genehmigt wird, ist noch offen. Zunächst will die Landesregierung den DFB-Bundestag am kommenden Montag abwarten. Ob dann nur wenige Tage nach dem "Go" schon wieder gespielt werden kann, ist fraglich. Zumal noch nicht alle Klubs wieder in voller Mannschaftsstärke trainieren.

Wer trainiert schon wieder?

Mit Stand von Mittwochvormittag befinden sich mit Duisburg, Mannheim, Unterhaching, Meppen, 1860, Bayern II, Rostock, Braunschweig, Würzburg, Köln, Chemnitz, Zwickau und Kaiserslautern 13 Teams wieder im Mannschaftstraining. Die übrigen sieben Klubs trainieren noch in Kleingruppen. Der FCK setzt aufgrund von drei Corona-Verdachtsfällen derzeit mit dem Training aus.

Neun Drittligisten fordern bis Mittwochabend einen verbindlichen Termin für den Wiederbeginn. Ist das realistisch?

Nein. Solange keine bundesweite Freigabe aus der Politik vorliegt, kann der DFB keinen verbindlichen Termin für den Re-Start nennen. Eine Konferenz der zuständigen Minister soll nach "Bild"-Angaben erst in der kommenden Woche stattfinden.

Ist ein Saisonende bis zum 30. Juni noch realistisch?

Kaum – auch wenn der DFB weiterhin hofft, die Saison bis dahin abschließen zu können. Doch um die noch ausstehenden elf Spieltage ab dem 30. Mai bis zum 30. Juni über die Bühne zu bringen, müsste schon im Drei-Tages-Rhythmus gespielt werden. Ein Zeitplan, der wenig realistisch ist. Entsprechend wird die Saison wohl in den Juli hinein verlängert werden müssen.

Was ist nötig, damit die Saison in den Juli hinein abgeschlossen werden kann?

Größter Knackpunkt sind die auslaufenden Verträge von Spielern und Trainern zum 30. Juni. Einige Juristen gehen zwar gehen davon aus, dass die Verträge nicht zum 30. Juni (dem zum Zeitpunkt der Unterschrift angenommenen Saisonende), sondern am tatsächlichen Ende der Spielzeit auslaufen. Doch laut FCM-Geschäftsführer Mario Kallnik sei dies "nach Einschätzung von anerkannten Arbeitsrechtlern nicht wirksam. Demnach ist das Ablaufdatum bindend", sagte er der "Mitteldeutschen Zeitung". Möglicherweise müssten die Vereine mit ihren Spielern individuelle Vereinbarungen treffen. Und da üblicherweise auch die Verträge mit Werbepartnern und Dienstleistern am 30. Juni enden, kommen auf die Vereine noch weitere Hürden zu.

 

Neue Abstimmung?

Wie ist das Meinungsbild innerhalb der Liga?

Mit Unterhaching, Meppen, Ingolstadt, 1860, Bayern II, Würzburg, Rostock, Braunschweig, Würzburg, Köln und Chemnitz können sich mittlerweile elf Klubs eine Verlängerung der Saison über den 30. Juni hinaus vorstellen. Mannheim, Magdeburg, Halle, Zwickau, Münster, Großaspach und Jena plädieren weiterhin für einen Abbruch. Der 1. FC Kaiserslautern und der MSV Duisburg wollten sich auf Anfrage nicht dazu äußern, ob sie einem Saisonende im Juli zustimmen würden.

Wird es – wie von Mannheim gefordert – eine erneute Abstimmung geben?

Nein. "Wir brauchen kein neues Meinungsbild einzuholen. Da würde sich wohl kaum etwas ändern", sagte Curtius.

Wie viele positive Corona-Fälle gibt es bislang?

Beim SV Meppen wurde eine Person aus dem erweiterten Funktionsteam positiv auf das Virus getestet, in Chemnitz ist ein Spieler infiziert. Der 1. FC Kaiserslautern meldete am Mittwochvormittag drei Verdachtsfälle.

Wie steht es um Pläne, die Liga in zwei Staffeln aufzuteilen oder sie aufzustocken?

Der DFB steht Vorschlägen dieser Art eher ablehnend gegenüber. Während eine zweigleisige 3. Liga ohnehin nicht kurzfristig umsetzbar sei, hält Curtius eine 3. Liga mit 24 oder 25 Mannschaften für keinen "praktikablen Alternativvorschlag". Die Begründung: "Wenn wir im September starten könnten und Ende Mai wegen der Europameisterschaft fertig sein müssten, hätte das 46 beziehungsweise 48 Spieltage zur Folge. Plus Pokal wären das 54 Spieltage, die in 41 Wochen ausgetragen werden müssten." 

Was wird der DFB-Bundestag am Montag beschließen?

Mittlerweile sind zahlreiche Anträge eingegangen, darunter auch einer für eine Aufsplittung und die Aufstockung der Liga. Als wahrscheinlich gilt, dass sich der Bundestag für die Fortführung der Saison aussprechen wird. Denkbar ist zudem, dass eine Verlegung von Spielen in neutrale Stadien beschlossen wird, sollte am ursprünglichen Standort aufgrund behördlicher Vorgaben nicht gespielt werden können. Dass der DFB am Montag den Abbruch der Saison beschließen wird, dürfte nahezu ausgeschlossen sein.

   
  • ulrich lüdtke

    Es ist für alle Beteiligten das Beste wenn die Saison zu Ende gespielt wird,
    dann wird mit Anstand auf- und abgestiegen.
    Danach brauch es auch keine Veränderungen von wegen 25 Mannschaften
    oder 2gleisige 3. Liga usw. usw.

  • Fussballer

    "Einige Juristen gehen zwar gehen davon aus, dass die Verträge nicht zum
    30. Juni (dem zum Zeitpunkt der Unterschrift angenommenen Saisonende),
    sondern am tatsächlichen Ende der Spielzeit auslaufen"

    Sie gehen davon aus? Bitte deren Namen/Kanzlei mitteilen. Ich möchte nicht an solche Rechtsanwälte geraten, wenn sie nur davon ausgehen. Wenn es zum Datum des Vertragsendes keinen Zusatz gibt, dann liegen die Fakten auf dem Tisch. Ansonsten kann man individuell verlängern oder mit dem neuen Verein eine interne Ausnahmeregelung vertraglich festhalten, was aber, im Falle einer schwereren Verletzung nach dem 30.6., mal ein ganz heißes Eisen wäre. Und dürfen Neuzugänge ab dem 1.7. dann spielen oder erst in der neuen Saison?

    • Kunibert78

      Hier wurde bspw. über die Thematik "Störung der Geschäftsgrundlage" ein Weg zum Spielbetrieb über den 30.06. hinaus aufgezeigt. https://www.kicker.de/772718/artikel

      • Fussballer

        Aber wenn schon ein Vertrag mit einem anderen Verein unterschrieben wurde?

      • Kunibert78

        Wird im Artikel am Bsp. von Nübel angesprochen. Entscheidend ist hier offenbar die genaue Aussage im Vertrag. Wenn darin neben dem Vertragsenddatum auch die Spielzeit erwähnt wird, so geht der Prof. davon aus, dass sich der Vertrag bis zum Ende dieser Spielzeit verlängert.

  • Daniel M.

    Der Start am 30.05. muss mit allen Mitteln verhindert werden. Das ist klare Wettbewerbsverzerrung. Hoffentlich halten die normalen Vereine den Gegenwind aus. Allein schon, um den DFB und seinen Arschkriechern endlich mal die Grenzen auzuzeigen. Aus finanziellen Gründen eine Saison, die längst keine mehr ist, mit aller Macht zu beenden, zeugt von Geldgier und einer unglaublichen Arroganz.

    Und ganz nebenbei, weil hier viele "Fussballfans" von Sportlichkeit und Ablenkung schreiben… es darfkeinen Fussball ohne Fans geben. Dann ist es keiner mehr.Die Pantoffelhelden im Sessel, die sich bei jedem Bayern-Tor einen runter holen, braucht niemand!

    • ironimus

      Deine Wortwahl ist nur noch peinlich. Beleidigungen wohin man schaut (liest). Du solltest dich schämen. Mit Leuten Deines Schlages möchte ich nichts mehr zu tun haben. Deshalb werde ich Deine Provokationen künftig auch nicht mehr kommentieren. Es wäre reine Zeitverschwendung.

  • Günther1987

    Mit dem 30.05. könnte klappen wenn man alle Spiele an einem Tag stattfinden lässt und das im 3 Tages Rhytmus.

    Somit hätte man am 29.06. das letzte Liga Spiel. Für die Relegation müsste dann eine Ausnahme genemigung (Nur ein Verein) gemacht werden.

    Darf eh keiner ins Stadion da is es auch egal ob ich an einem Dienstag, Donnerstag oder Sonntag vor der Klotze sitze.

    • Glatzi

      Alle 3 Tage ein Spiel ist extremst unrealistisch. Die Regenerationszeit ist viel zu gering und die Reisezeit muss ja auch noch aufgefangen werden. Selbst bei normalen Englischen Wochen kriechen einige auf dem Zahnfleisch.

    • Sterneneisen

      Das war es dann aber mit den TV-Geldern.

      • Günther1987

        Denke nicht das dass dann noch soviel ausmacht, Spiele werden alle Trozdem übertragen auf Magenta, und vll bringen die ersten Programme (MDR,SWR ectr.) mehr spiele als am Samstag vormittag.

        Gerade die Spiele die nicht paralell zur Buli laufen werden höhere einschaltquoten haben.

      • Sterneneisen

        Unterschiedliche Anstoßzeiten sind vertraglich verankert, weil dadurch mehr Zuschauer möglich sind. Deswegen sind bspw. die Anstoßzeiten in Spanien oder England noch viel zerrupfter als in Deutschland.

  • Balljunge

    Es wäre mal rechtlich zu prüfen, ob der DFB, wie geschehen, einfach während der laufenden Spielzeit die Regularien ändern kann. D.h., in dem Fall, die Verlängerung der Saison in den Juli hinein ! Ich finde das ein unmögliches Vorgehen. Ihr glaubt doch nicht, dass es wirklich einfach sein wird, einfach die Verträge um ein paar Wochen zu verlängern. Und das stellenweise mit Spielern, die am Saisonende gehen müssten, weil der Vertrag nicht verlängert werden soll ?!
    Der DFB & die DFL sollten mal "die Hosen runter lassen", warum wirklich die Saison fortgesetzt werden soll. Hier kann es sich nur um Konventionalstrafen, o.ä. handeln. Angesicht der aufscheinenden totalen Inkompetenz der handelnden DFB Funktionäre, kann man wohl ableiten, dass diese auch bei den Verträgen mit Externen, "Mist gebaut haben". Ich sehe es so, dass die Vereine hier dem DFB/DFL "aus der Patsche" helfen sollen/müssen und nur deswegen weitergespielt werden soll – und das verbrämt der DFB dann mit dem Motto "muss sportlich fair ausgespielt werden". Glaubt ja wohl bei der Mischpoke kein Mensch !!

    Die Saison hätte beendet werden können, wenn die Freigabe gleichzeitig an dem Tag beschlossen worden wäre, als die 1/2. BL das OK erhielten. Warum war das für die 3. Liga an dem Tag nicht der Fall ?
    Seit dem irrlichterte der DFB mit dem Spruch "gehen davon aus, dass das auch für die 3. Liga gilt, weil das sei auch Profifußball" umher – Ergebnis bekannt …

    • Friedrich Herschel

      Bzgl. Saisonende braucht der DFB gar nichts in den Regularien ändern, denn da steht "die Saison endet in der Regel am 30.06." Die Ansicht, das dies keine normale Saison mehr ist dürfte vor jedem Gericht standhalten.

      • Balljunge

        Deswegen – juristisch klären, was damit gemeint ist.
        Kann man auch im Sinne von regelmäßig, also den Regeln entsprechend deuten !
        Selbst in der Deutung, dass Ausnahmen möglich sein könnten, wäre seitens des DFB eine Zustimmungspflicht der Vertragspartner (Vereine) zu klären.

      • Friedrich Herschel

        Eine verbindliche, endgültige juristische Klärung ist nicht möglich, da dies nur über den (zu Ende ausgefochtenen) Klageweg möglich ist, und derzeit noch niemand klageberechtigt ist – es fehlt schlicht ein Klagegrund, da die Saison ja noch nicht verlängert wurde. Alles andere, auch von Anwälten und Juristen, sind lediglich Einschätzungen.

      • Balljunge

        Ich stimme Dir zu – aber es ist halt das totale Chaos
        Siehe schon mal hier beginnend *https://www.bild.de/sport/fussball/fussball/hannover-96-bei-saisonende-nach-30-juni-martin-kind-spart-sich-12-profis-70765994.bild.html
        Stern weglassen vor dem link
        Kurioser Vorschlag von 96-Boss Martin Kind (76). Sollte die Saison erst nach dem 30. Juni zu Ende gehen können, will der Zweitligist auf ein Dutzend Spieler verzichten.
        Kind im Sportbuzzer: „Ich überlege, die Verträge auslaufen zu lassen und die Spieler dann im Juli nicht mehr einzusetzen.“
        Warum würde Kind dieses Risiko eingehen? Der 96-Boss will einen möglichen Rechtsstreit verhindern, weil derzeit nicht geklärt ist, ob die Profis mit endenden Verträgen am 30. Juni auch darüber hinaus eingesetzt werden dürften.

        Wenn die Saison über den 30.6. hinausgeht, könnten ja die Spieler deren Verträge auslaufen, auch auf Weiterbeschäftigung klagen – oder eben auch nicht !?

      • Friedrich Herschel

        Das käme auf den Wortlaut im Einzelfall an. Sofern da kein Datum, sondern ein Allgemeinplatz wie "Saisonende" steht, dann hätte der Spieler wohl auch einen Klagegrund – wie erfolgreich das sein wird ist die Frage.

  • Benny

    Die Prognose klingt doch vielversprechend. Hoffen wir das der Spuk bald ein Ende hat und die Saison über die Bühne gebracht werden kann.

    • Bleibt zu hoffen, dass die Tabelle sich nicht großartig verändern wird um klarzustellen was für ein Irrsinn das ganze ist/war.

Back to top button