Koschinat schießt gegen Titz: "Das ist übles Nachtreten"

Die Rassismus-Debatte um Saarbrückens Dennis Erdmann, der für acht Wochen gesperrt wurde, erhitzt weiter die Gemüter. Nachdem sich FCM-Coach Christian Titz am Dienstag zu Wort gemeldet hatte, schießt Saarbrückens Uwe Koschinat nun zurück.

"Erbärmlich"

Nein, sonderlich gut auf den 1. FC Magdeburg zu sprechen ist Uwe Koschinat derzeit nicht: Erst wird sein Spieler Dennis Erdmann von mehreren FCM-Akteuren mit schweren Rassismus-Vorwürfen belegt, dann schaltet sich Trainer Christian Titz in die Diskussion ein – sehr zum Unverständnis von Koschinat: "Er hat mir nach dem Spiel zu einem verdienten Sieg gratuliert. Völlig ohne negative Emotionen oder irgendwelche Vorwürfe. Jetzt zwei Wochen nach dem Spiel zu behaupten, man habe nur verloren, weil wir ständig verbal und körperlich über der Grenze waren, ist erbärmlich. Das ist übles Nachtreten", schimpft der FCS-Coach in der "Saarbrücker Zeitung" und reagiert damit auf die Aussagen, die Titz am Dienstag getätigt hatte.

Bei einer Pressekonferenz hatte der FCM-Coach gesagt: "Als wir zum Spiel angetreten sind, wussten wir, dass wir auf eine Mannschaft treffen, die versucht, über Verbalität, Körperlichkeit und Unterbinden des Spielflusses ins Spiel hereinzukommen. Das sind Mittel, für die sie sich entschieden haben. Und wenn man sich in der Verbalität vergreift, muss man dafür auch die Konsequenzen tragen." Gemeint war Dennis Erdmann, der mehrere Magdeburger Spieler bei der Partie am 25. August beleidigt haben soll.

Koschinat kritisiert Urteil

Weil die Aussage von Baris Atik vom Sportgericht jedoch für unglaubwürdig erklärt wurde und die Aussagen der FCS-Spieler nur teilweise berücksichtigt wurden, hat der 1. FC Saarbrücken Berufung gegen das Urteil eingelegt. "Im Sinne des Rassismus hat Richter Oberholz kommentiert: Wir sorgen als DFB dafür, dass jegliche Form von Rassismus sanktioniert wird. Jetzt ist sie aber in keiner Form bewiesen, aber sie schenken denjenigen, die betroffen sind, mehr Glauben", hatte Koschinat in der "Bild" Kritik am Urteil geübt.

"Der Richter vergisst, dass das Leben eines möglicherweise Unschuldigen hin ist. Wenn er sich irgendwann bewirbt, und man googelt Erdmann, dann steht da: 'Verurteilt wegen Rassismus‘. Heißt: Unbewiesen schleppt er das den Rest seines Lebens mit sich herum", so der Saarbrücker Coach. Das letzte Wort scheint also noch nicht gesprochen – wohl auch nicht zwischen beiden Klubs.

   
  • zufinden

    Saarbrücken gibt in diesem Fall insgesamt ein sehr schlechtes Bild ab.

    Für die Saarbrücker, welche weiter rumschwadronieren, es gäbe keine Beweise gegen Erdmann, hier ein wenig Nachhilfe:
    Der DFB wird sich an die Anforderungen zur Beweisaufnahme nach dem deutschen Straf- oder Zivilprozessen anlehnen. Für Zeugen, eines der vier gesetzlich vorgesehenen Beweismittel, ist das in den Paragrafen 48ff. StPO und 373ff. ZPO geregelt. (Darüber hinaus könnte auch das Verhalten der Person Erdmann in der Vergangenheit als Indiz gegen diesen als belastend herangezogen werden. Allerdings war das vorliegend aufgrund der eindeutigen und zahlreichen Beweise wohl nicht nötig.)
    Übrigens wussten dass die anwaltlich vertretenen Saarbrücker Verantwortlichen immer. Sie behaupten aber weiter wider besseren Wissens, es gäbe „keine Beweise“ („unbewiesen“ usw.) und unterstellen damit den Opfern, sie würden lügen (lassen wir mal die Ungereimtheiten in der Aussage von Atik und sein Verhalten nur für einen Moment beiseite) und diffamieren sie damit.
    Diese Schmutzkampagne der Saarbrücker über Wochen ist der eigentliche Skandal. Und man muss sich ernsthaft fragen, wo dabei der Kampf gegen Rassismus in Saarbrücken verortet wird oder ist sie gar rassistisch motiviert?

    Warum fragt eigentlich niemand: Was ist eigentlich aus den anderen Saarbrücker Spielern geworden, die sich ebenfalls rassistisch geäußert haben sollen?
    Ich vermute mal, da gab es nicht genügend Zeugen für den Kontrollausschuss, damit ging dieser von weiteren Taten oder gar einer Verabredung zum kollektiven Vorgehen durch den Saarbrücker Verein zunächst nicht auf. Auch wenn das Verhalten im Nachhinein sicher solche Schlüsse zulassen können, waren für das DFB-Gericht die Indizien wohl auch nicht genug um einen entsprechenden Indizienprozess anzustrengen.
    Kann mal wohl sagen: Glück gehabt!

    Noch ein Wort zu Erdmann: Koschinat hat wohl noch nicht gegoogelt, denn dann hätte er genügend andere Hinweise als diesen Fall für rassistisches Verhalten von Erdmann gefunden.

  • zufinden

    Nur nochmal die Fakten:
    Saarbrücken gewinnt ein Fußballspiel. Beide Trainer sind sich auf der Pressekonferenz danach relativ einig: Saarbrücken hat vor allem gekämpft und war sehr aggressiv, „manchmal über der Grenze“ (O-Ton Koschinat!). Titz gratuliert als fairer Sportsmann und Verlierer, sagt „verdient“!

    Danach wird bekannt, dass zumindest Erdmann wohl auch verbal über die Grenze ging, indem er Gegenspieler rassistisch beleidigt hat. Es gibt mehrere glaubhafte Aussagen von glaubwürdigen Zeugen, die alle schon Opfer von Rassismus wurden.

    Saarbrücken macht unmittelbar danach und seitdem nichts anderes als diese Spieler zu diffamieren! Saarbrücker Verantwortliche veröffentlichen mehrere schräge Erklärungen, geben Meter schräge Interviews usw., z.B. mit der unverschämten Forderung an den FCM seine Spieler dazu zu bringen, nicht gegen Erdmann auszusagen (!), schrägen Behauptungen („Beim FCS gibt es keinen Rassismus!“), vergifteten Pseudo-Gesprächsangeboten und äußerst perfiden mehrfachen Diffamierungen der von Rassismus (zumindest eines eigenen Spielers) betroffenen Spieler!

    Nach der Verurteilung (aufgrund der Beweislage absolut nachvollziehbar, zumindest wenn man ein wenig über Beweiswürdigung weiß und nicht nur ahnungslos daherredet) und mehrfachen solchen Angriffen aus Saarbrücken äußert sich Titz einmal und stellt sachlich die Situation dar, wie sie war. Er „erdreistet“ sich im Prinzip zu fordern, dass mit den Diffamierungen gegen seine Spieler endlich aufgehört wird!

    Was macht Koschinat?
    Trotzdem er weiß, dass es aufgrund der Beweissituation nur zu diesem Urteil kommen konnte (oder er ist auch sehr ahnungslos und redet nur Dummes Zeug daher), beleidigt er Titz dafür und diffamiert auch wieder die Opfer.

    Inzwischen muss man wohl leider sagen:
    Typisch FCS.

  • Blau Weiss

    Also ich hab an keiner Stelle gelesen oder gehört, dass Titz die im Raum stehenden Vorwürfe als Grund für die Niederlage herangezogen hat.

    Freue mich immer mehr auf das Rückspiel.

    • Gerhard Schulze

      Hat er. Hat halt keinen Charakter. Zuerst gratuliert er er zum Sieg, dann tritt er nach.

      • Gittan Schilling

        Stimmt, der Magdeburger Trainer Titz scheint Charakter zu haben. Er hat gratulierte dem Saarbrücker Trainer, obwohl der Sieg auf die übelste Schwalbe zurückzuführen war, mit der jemals im Profifußball ein Elfmeter geschunden wurde. Und ich lese auch jetzt nirgends, dass Titz die Niederlage der Magdeburger in Saarbrücken darauf zurückführte. Er hat lediglich die Mittel der Saarbrücker aufgeführt. Und dass dies die Saarbrücken eigene Entscheidung sei. In diesem Zusammenhang würde mich schon ionteressieren, wie der Saarbrückener Trainer Koschinat mit Elfmeterschinder Minos Gouras umgegangen ist. Hat er ihn gestreichelt hat oder gerügt? Koschinat und seine Mannschaft sind eben alles ehrliche Häute.

      • PillePallr

        Man sollte das Thema jetzt langsam mal ruhen lassen, vor allem unter den Fans. Das Erdmann kein Unschuldslamm ist, weiß jeder. Das gleiche gilt für Atik.
        Es wird wohl nie klar zu beweisen sein welche Worte auf dem Platz gefallen sind. Und die Scheiße die Atik, laut Zeugenaussagen, beim Abschlusstraining von sich gegeben hat, sollte man auch schnell wieder vergessen.
        Nur die Art und Weise wie der DFB damit umgeht sollte Fans aller Vereine zu denken geben. Wo führt das hin, wenn ein Spieler aufgrund von Zeugenaussagen der gegnerischen Mannschaft gesperrt wird?

      • Gerhard Schulze

        Endlich mal einer der die Wahrheit sagt. Ich gebe dir in allem Recht.

      • Gerhard Schulze

        Geb dir recht, der Elfmeter war keiner. Aber der Ellbogencheck im Strafraum 10 minuten vorher war 100% Elfmeter und der wurde nicht gepfiffen. Deshalb hat Titz auch nichts gesagt.

      • Gittan Schilling

        Nun muss man nicht fehlende Elfmeterpfiffe erfinden, um eine der übelsten Schwalben und Elfmeterschinderei in der Fußballgeschichte nach dem Motto, die anderen hätten ja auch – kleinzureden.

      • Magdeburger Domspatz

        Was hat er? Bist Du des Lesens nicht mächtig oder verstehst Du das oben abgebildete Zitat von Titz einfach nicht? Das, was Koschinat hier behauptet, hat Titz so nie gesagt! Das, was Koschinat da raus haut, ist einfach nur peinlich. Die Magdeburger freuen sich immer mehr auf das Rückspiel!

      • Gerhard Schulze

        Wir auch.

      • Gerhard Schulze

        Du wars bestimmt dabei.

    • Udo Jürgens von 1903

      Hochmut kommt vor dem Fall

  • FCM 1965

    Sorry aber man kann es echt nicht mehr hören und nicht mehr lesen. Nun reicht es aber mal. Immer wieder kommt da was von dem Koschinat. Was will der eigentlich? Soll sich um seinen Verein kümmern und uns in Ruhe arbeiten lassen.

    • Gerhard Schulze

      Der Atik hat einen Stein ins rollen gebracht, das hört so schnell nicht auf. DFB hat ihn auch als nicht glaubhaft eingestuft. In Kaiserslautern braucht er sich auch nicht mehr blicken zu lassen.

      • FCM 1965

        Wie immer. Schuld haben mal wieder nur die anderen. Immer erst mal schön vor der eigenen Haustür säubern, bevor mal wo anders wühlt. Und ganz besonders in Kaiserslautern wäre das angebracht.

      • Gerhard Schulze

        Hast du ein Problem mit Kaiserslautern? Ach da müßt ihr noch hin.

    • Playmaker_10

      Das ganze hat Titz ausgelöst, warum tritt der denn nochmal verbal nach. Der ist doch sonst so besonnen.

  • Mingo

    "Er hat mir nach dem Spiel zu einem verdienten Sieg gratuliert. Völlig ohne negative Emotionen oder irgendwelche Vorwürfe. Jetzt zwei Wochen nach dem Spiel zu behaupten, man habe nur verloren, weil wir ständig verbal und körperlich über der Grenze waren, ist" nicht erbärmlich und schließt sich auch nicht aus. das eine Bewertung des spiel und das andere die Beschreibung des spielstyle.

  • Angemerkt

    Ein Leben wird systematisch zerstört … Meine Güte, dann sollte Herr E. einfach mal die Klappe halten, dann muss er auch keine Verurteilung fürchten. Hier sollten nicht Opfer und Täter verwechselt werden. Man kann das Ganze auch noch höher hängen, der EuGH wartet schon.

  • gwisdek

    >>"Der Richter vergisst, dass das Leben eines möglicherweise Unschuldigen hin ist. Wenn er sich irgendwann bewirbt, und man googelt Erdmann, dann steht da: 'Verurteilt wegen Rassismus‘.<<

    Keine Sorge Herr Koschinat, wenn man nach Erdmann googelt, muss man sich sowieso erst durch die zahlreichen Vorwürfe, die seine komplette Karriere begleiten, durchklicken. Die neuste Entwicklung ist nur das Sahnehäubchen

    • Ingo

      Wenn die in Saarbrücken Ihre Richtung nicht ändern, gibt es bald noch mehr Probleme. Vielleicht zu viele Jahre unterklassig gespielt?
      Auf Sport konzentrieren und nicht so viel dummes Zeug auf und neben Platz quatschen.

      • Gerhard Schulze

        Mit der Verpflichtung von Atik habt ihr euch keinen Gefallen getan. Da kommt noch was auf euch zu. Dem glaubt im Sportgericht keiner mehr

      • FCM 1965

        Dass lass mal bitte unsere Sorge sein. Wir sind zur Zeit mit Atik sportlich sehr zufrieden und bereuen diese Verpflichtung kein Stück. Und warum soll er sich auch in Kaiserslautern noch mal sehen lassen? Einen Grund dazu hat er jedenfalls nicht.

      • Tom S.

        Gib dir keine Mühe, Herr der Belanglosigkeit, den geben wir nicht ab!

Back to top button