Kommentar: Pannewitz wirft letzte Chance weg

Von

© imago

Nun ist der Traum von der Rückkehr in den Profifußball für Kevin Pannewitz vorbei. Der Schritt des FC Carl Zeiss Jena, den Vertrag außerordentlich zu kündigen, kam wenig überraschend, nachdem der 27-Jährige mit Übergewicht aus dem Weihnachtsurlaub wiederkam. Auch wenn die Trennung bei einigen Fans nicht gut ankommt: Pannewitz hatte es in der Hand – stand sich jedoch selbst im Weg. Ein Kommentar.

Pannewitz kämpft sich zurück

Es klang zunächst wie ein kleines Fußball-Märchen: Im Sommer 2017 durfte Pannewitz in Jena mittrainieren, kämpfte erfolgreich gegen den Schweinehund und die Kilos, sodass er am 14. August einen Vertrag erhielt, sich so seinen Traum von der Rückkehr in den Profifußball verwirklichte. Angetrieben von seinem Schwager und damaligen Teamkollegen Timmy Thiele arbeitete das einstige Talent hart an sich und kam immer besser in Form. Die Belohnung folgte am 20. Januar des vergangenen Jahres, als der Mittelfeldspieler nach 2099 Tagen sein Comeback feierte und für den Rest der Saison weitestgehend zum Stammpersonal gehörte. Pannewitz war stolz auf das Erreichte und betonte immer wieder, seine Lektion gelernt zu haben. Doch dem war nicht so.

Denn nur wenige Monate später schien ihn die Motivation verlassen zu haben. Viele der abtrainierten Pfunde sind mittlerweile zurück, im Oktober kam er betrunken zum Training, wurde jedoch nicht gefeuert. Dies holte der Verein jetzt nach. Dabei wäre Pannewitz zu wünschen gewesen, sich im bezahlten Fußball durchbeißen zu können. An seiner fußballerischen Klasse lag es keinesfalls. Denn Pannewitz' Problem ist die Disziplin!

Bereits als Jung-Profi mit Problemen

Er war ein großes Talent seines Jahrgang, absolvierte bereits mit 18 Jahren sein erstes Zweitliga-Spiel für den F.C. Hansa Rostock. Doch schon damals war dem jungen Pannewitz anzumerken, vielleicht nicht die nötige Entschlossenheit zu haben, die es braucht, um ein ganz Großer zu werden. So wurde er bereits in Rostock wegen Unpünktlichkeit und Übergewicht suspendiert. Im Sommer 2012 wechselte er nach Wolfsburg, auch sein damaliger VfL-Trainer Felix Magath konnte Pannewitz nicht auf die richtige Bahn lenken – nach einer Saison folgte 2013 der Absturz. Nach kurzer Vereinslosigkeit kickte er in Goslar, Altglienicke und Oranienburg, war mittlerweile in der sechsten Liga angekommen und musste Kühlschränke schleppen, um für seinen Lebensunterhalt aufzukommen.

Dann bot sich ihm die Möglichkeit in Jena, die er nun wegwarf. Es bleibt zu hoffen und ihm zu wünschen, dass er Halt findet, nicht komplett abstürzt und ein geregeltes Leben führen kann. Dass dieses weiterhin im Profifußball sein wird, ist aktuell nur schwer zu glauben.

   
  • Phillip

    Man könnte jetzt auch einfach mal vermuten, dass seine Rückfälligkeit in alte Muster eben am Abgang von Timmy Thiele lag. Damit will ich Thiele nichts vorwerfen, aber jemand wie Pannewitz braucht dann eben anscheinend jemanden, der ihm in den Arsch tritt, damit es vorwärts geht.

    • Renato Wagner

      Das ist volliger Blödsinn, enrweder er will oder er will nicht, ich spreche aus Erfahrung

    • meteo

      Nein es lag nicht an thiele sondern an dem pannewitz selbst…wenn man so dumm ist und seine karriere so verbaut dann ist er selber schuld…und genug chancen von einigen vereine hat er ja gehabt aber sie nie wirklich genutzt…deshalb ist er selber schuld und habe auch damit kein mitleid mit so einem typ

Hinweis: Seit dem 25. Mai gilt unsere neue Datenschutzerklärung.
liga3-online.de