KFC: Spielbetrieb vorerst gesichert – Lizenz für 2021/22 beantragt

Der Spielbetrieb beim KFC Uerdingen ist vorerst gesichert – das gab der Klub am Montag bekannt. Darüber hinaus haben die Krefelder die Lizenz für die kommende Drittliga-Saison beantragt.

Spiele sollen stattfinden

Nachdem Trainer Stefan Krämer noch am Sonntag nicht wusste, ob und wie es beim KFC Uerdingen weitergeht, scheint nun vorerst Klarheit zu herrschen: Nach Angaben des Vereins sollen alle anstehenden Partien stattfinden – so zumindest der aktuelle Stand. "Gespräche und Bemühungen darüber hinaus laufen weiterhin", erklärt Insolvenzverwalter Dr. Claus-Peter Kruth in einer knappen Mitteilung des Vereins. Die Mannschaft sowie alle Mitarbeiter seien am Montag über die aktuelle Lage informiert worden.

Laut der "Westdeutschen Zeitung" soll Mikhail Ponomarev das Geld für die Fortführung des Spielbetriebs bereitgestellt haben. Zwar hatte der russische Geschäftsmann seine 2015 erworbenen Anteile am KFC im Februar an die Noah Company aus Armenien verkauft, doch nach "WZ"-Angaben soll es zuletzt zu Unstimmigkeiten zwischen Noah und Ponomarev gekommen sein. Vertreter des neuen Geldgebers seien daraufhin abgereist, hieß es. Öffentlich vorgestellt hat sich die Noah Company bislang nicht, sodass unklar war, ob der Spielbetrieb bis zum Saisonende fortgeführt werden kann. Bis zuletzt waren lediglich die Partien gegen Wiesbaden und Duisburg gesichert. Laut der "Rheinischen Post" soll Ponomarev die Austragung dieser Spiele finanziell abgesichert haben. "Ich habe immer versprochen, den Klub bis zuletzt zu unterstützen und dafür zu sorgen, dass eine Zukunft in der Dritten Liga möglich ist", hatte Ponomarev im Februar erklärt.

Lizenz beantragt

Parallel zu den Bemühungen, die Saison fortsetzten zu können, hat der Klub nach eigenen Angaben fristgerecht die Lizenzierungsunterlagen für die kommende Drittliga-Spielzeit beim DFB eingereicht. Damit sei die erste formelle Hürde auf dem Weg zur Teilnahme an der neuen Saison genommen, heißt es in einer Mitteilung. Geschäftsführer Nikolas Weinhart erklärt: "Ich danke allen Beteiligten, insbesondere unseren Mitarbeitern, für die Vorbereitung des Lizenzantrags in diesen schwierigen Zeiten." Wie der KFC die kommende Saison finanzieren will, ist bislang nicht bekannt. Als Spielstätte soll der Klub das Stadion der Sportfreunde Lotte angegeben haben, wie der "Kicker" meldete. Ob der DFB dem Plan zustimmen wird, ist offen. Aktuell gilt die Genehmigung, die Heimspiele in Lotte austragen zu können, lediglich bis zum Ende der Saison.

Neben der wirtschaftlichen Zulassung für die Drittliga-Saison 2021/22 kämpfen die Krefelder auch um den sportlichen Klassenerhalt. Nach der 1:2-Niederlage gegen den MSV Duisburg ist der KFC unter den Strich gerutscht und hat – auch aufgrund eines Punktabzugs im Zuge der Mitte Januar beantragten Insolvenz – zwei Zähler Rückstand auf das rettende Ufer. Allerdings hat die Krämer-Elf noch vier Nachholspiele in der Hinterhand – das erste findet am Mittwoch (17 Uhr) gegen den FC Ingolstadt statt. Danach warten auf den KFC bis Ende des Monats noch sechs weitere Spiele. Entsprechend wichtig wären professionelle Trainingsbedingungen, doch diese sind derzeit nicht gegeben. Schon am Freitag war Krämer diesbezüglich der Kragen geplatzt, am Sonntag sprach er von Bedingungen "wie bei einer schlechten Betriebsmannschaft".

   
  • Florian Hoyer

    Ponomarev einfach ehrenmann … er hat keine verbindlichkeiten mehr er hat seine anteile verkauft, er wurde von medien und fans ausserhalb von krefeld beschimpft und nun kommt er und hilft uerdingen bevor sie nicht mehr zahlen können TROTZDEM … jaja er is ja so so böse

  • Pingback: Sechzig um sieben: News rund um den TSV 1860 München()

  • Falk Schmiedeknecht

    Wie können die eine Lizenz für 21/22 mit vollständigen Unterlagen beantragen, wenn noch nicht mal die aktuelle gesichert scheint und niemand weiß, wer aktuell welche Anteile mit welchen finanziellen Verpflichtungen Klub und Liga gegenüber hält?

    Premiumprodukt des DFB my @ss!

    • Friedrich Herschel

      Einreichen können die erstmal alles. Ob das ohne Auflagen (insbesondere Nachweise) so durchgeht sehen wir in ein paar Wochen.

  • Nikita

    Empfindet jemand Freude über diese Nachricht?

    • DM von 1907

      Ich finde es auf jeden Fall viel besser, wenn die Saison ordnungsgemäß zuende gespielt wird und nicht eine Mannschaft während des Spielbetriebs aus der Wertung fliegt – mit allen Folgen für die Tabelle.

      Kann übrigens auch gut sein, dass für Uerdingen am Ende der sportliche Abstieg steht.

  • Phillip

    Schon allein wegen des Stadions wäre die Lizenz für nächste Saison ein Witz.

    • Halleball

      Das stimmt. Doch da stehen die Krefelder diesbezüglich nicht allein da…

    • DM von 1907

      Lotte ist drittligatauglich. Der Rasen sollte allerdings verbessert werden. Das gilt aber derzeit für viele Drittliga-Plätze.

      • Nikita

        Ich erinnere daran, dass der DFB Türkgücü einen Umzug nach NRW mit der Begründung verboten hat, die "Räumliche Nähe" zum Sitz des Klubs müsse gewährleistet sein.
        Außerdem sollte die Bedingung, ein Stadion zu haben, irgendwie auch einen Trainingsplatz einschließen. Obwohl ich nicht fassen kann, dass sie keinen haben. Jede Betriebssportgruppe bekommt eine und jetzt sind coronabedingt auch noch alle Plätze ungenutzt,

      • DM von 1907

        Es gibt aber einen wichtigen Unterschied: Uerdingen muss nicht in ein anderes Bundesland umziehen, denn Uerdingen und Lotte liegen beide in NRW (Lotte so gerade noch ;-) .

      • Falk Schmiedeknecht

        Einigt Euch auf ein Remis.;)
        Ja, es ist (noch) ein Bundesland, aber 170km sind trotzdem 170km.

      • Nikita

        Da strömen die KFC-Fans (falls es überhaupt noch welche gibt) sicher ins Lotter Stadion, wo es doch das gleiche Bundesland ist ;-)

      • Falk Schmiedeknecht

        War für Osnabrück immer ein ziemlicher Riemen, wenn die zum Auswärtsspiel in Lotte in ein anderes Bundesland reisen mussten.😎

      • Phillip

        Es geht nicht um Lotte, sondern darum, dass hier vermehrt Vereine im Profifußball mitmischen wollen, die keine Infrastruktur dafür haben. Wozu macht der DFB seine Regeln, wenn er sie selbst nicht konsequent umsetzt.

Back to top button