FSV-Fans protestieren gegen Montagsspiele – Pyro im Gästeblock

Von

© imago

Das Duell zwischen dem FSV Zwickau und Eintracht Braunschweig war das 15. Montagsspiel der laufenden Saison und wurde erneut von Protesten begleitet. Einige der mitgereisten Eintracht-Fans sorgten derweil mit einer Pyroshow für eine Spielunterbrechung.

Kein Support in der ersten Halbzeit

Bereits im Vorfeld der Partie hatten die Anhänger des FSV Zwickau in einer ausführlichen Stellungnahme einen Protest für die Partie am Montagabend angekündigt und zogen diesen schließlich auch durch. So blieb der Fanblock, vor dem ein großes Banner mit der Aufschrift "Fußball gehört den Fans" befestigt wurde, in den ersten 45 Minuten nahezu komplett leer, zudem schwiegen die Anhänger. Auch ein Spruchband vor Gegengerade ("Montagsspiele abschaffen") verlieh dem Protest der FSV-Anhänger Ausdruck. Mit Beginn der zweiten Halbzeit füllte sich der Fanblock, fortan nahmen die Fans auch den Support auf.

Pyroshow im Eintracht-Block

Es dauerte allerdings nur knapp 30 Sekunden, ehe die Partie wieder unterbrochen wurde. Nachdem im Gästeblock Pyrotechnik und Feuerwerksraketen abgebrannt wurden, schickte Schiedsrichter Mitja Stegemann die Mannschaften zurück in die Kabinen – erst nach drei Minuten ging es weiter. Den BTSV erwartet nun eine neuerliche Geldstrafe. Erst in der vergangenen Woche wurden die Löwen aufgrund der Vorfälle beim Spiel in Münster mit einer Geldstrafe in Höhe von 29.150 Euro belegt. In der Strafentabelle belegt der BTSV mit einer Gesamtsumme von 46.350 Euro in dieser Saison den ersten Platz – und wird diesen in Kürze weiter ausbauen. Unter anderem auch deswegen, weil aus dem Gästeblock aus Protest gegen Montagsspiele Mandarinen auf das Spielfeld geworfen wurden.

   

Hinweis: Seit dem 25. Mai gilt unsere neue Datenschutzerklärung.