12.000 Euro Strafe für Pyroshow: VfL Osnabrück wehrt sich

© Flohre

12.000 Euro Strafe für Pyroshow: VfL Osnabrück wehrt sich

Nachdem Fans des VfL Osnabrück beim Auswärtsspiel in Regensburg am 25. März eine Pyroshow entzündet hatten, hat der Deutsche Fußball-Bund (DFB) nun die entsprechende Strafe ausgesprochen und fordert laut der "Neuen Osnabrücker Zeitung" eine Zahlung von 12.000 Euro. Der VfL will das Strafmaß in dieser Höhe jedoch nicht hinnehmen.

© imago/osnapix

VfL Osnabrück: Nachbarschaftsduell als letzte Chance?

Rechnen kann so leicht sein. Drei Punkte Rückstand besitzt der VfL Osnabrück bei noch zwölf zu vergebenden Zählern. Drei Siege sind folglich Pflicht, um sich eine theoretische Chance zu erhalten – das ist allerdings gleichbedeutend mit mindestens einem Auswärtssieg.

© Flohre

VfL-Fans fahren mit dem Fahrrad zum Auswärtsspiel nach Lotte

Die kurze Strecke von lediglich zwölf Kilometern zwischen beiden Stadien macht es möglich: Zum Auswärtsspiel nach Lotte werden am Samstag mehrere Fans des VfL Osnabrück mit dem Fahrrad anreisen. Treffpunkt ist am Spieltag um 11:30 Uhr das Heger Tor, 30 Minuten später soll sich der Tross in Bewegung setzen.

© Flohre

Osnabrück überzeugt seine Kritiker gegen Aalen

Lange hatten die Fans des VfL Osnabrück auf eine auch spielerisch überzeugende Leistung warten müssen – nun war es wieder an der Zeit: Zwar klingt das knappe 1:0 (1:0) über den VfR Aalen nicht gerade nach einem Feuerwerk, doch allein Torhüter Daniel Bernhardt sorgte mit zahlreichen erstklassigen Paraden für das täuschend enge Endergebnis.

© Flohre

Bis 2020! VfL Osnabrück bindet Cheftrainer Joe Enochs

Der VfL Osnabrück und Cheftrainer Joe Enochs setzen ihre Zusammenarbeit über das Saisonende hinaus fort. Am Donnerstag einigten sich beide Seiten auf eine Verlängerung bis 2020. In einer Mitteilung betont Geschäftsführer Jürgen Wehlend: "Wir sind von der Arbeit von Joe Enochs absolut überzeugt und wollen den eingeschlagenen Weg weitergehen."

© imago/osnapix

Per Option: VfL Osnabrück bindet Alexander Dercho bis 2019

Der VfL Osnabrück kann auch in der Zukunft weiterhin auf Abwehrspieler Alexander Dercho setzen. Aufgrund einer Option hat sich der am Saisonende auslaufende Vertrag des 30-Jährigen automatisch um zwei Jahre bis 2019 verlängert – das bestätigte Manager Lothar Gans in der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

© imago/Hübner

Verspielt der VfL Osnabrück erneut seine Aufstiegschancen?

Nein, es folgen keine wilden Verschwörungstheorien aus vermeintlichen Spielerkreisen, die das absichtliche Verpassen der 2. Bundesliga thematisieren. Aber aktuell muss ernsthaft erfragt werden: Will der VfL Osnabrück nicht mehr aufsteigen

© Flohre

Auswärts in Frankfurt: Schließt Osnabrück nochmal auf?

War es das mit dem Profifußball beim FSV Frankfurt für eine längere Zeit? Schon am Samstagnachmittag könnte der Abstieg aufgrund des einzurechnenden Neun-Punkte-Abzugs unvermeidbar werden – an all dies darf der Gegner VfL Osnabrück jedoch nicht denken.

© Flohre

VfL verpasst zum wiederholten Mal den wichtigen Schritt

Am Ende der Spielzeit wird sich der VfL Osnabrück möglicherweise einfach nur schwarzärgern. Nein, mit der vorhandenen individuellen Klasse und dem investierten Etat stand ein Aufstieg sicherlich nicht auf dem Programm. Aber wann war die Chance jemals größer?

Send this to friend