"War nicht mehr zu halten": Mannheim sucht Kern-Ersatz

Von

© imago images / foto2press

28 Tore erzielte der SV Waldhof Mannheim in den Testspielen gegen Fola Esch (4:0) und den VfL Hockenheim (24:0) am Wochenende, doch Gesprächsthema Nummer eins war der bevorstehende Abgang von Timo Kern. Die Suche nach einem Ersatz läuft bereits.

"Das ist schon ein Verlust"

Bayern München II statt 2. Bundesliga heißt es künftig für Timo Kern. Nachdem der anvisierte Wechsel zum SSV Jahn Regensburg an der Ablösesumme (170.000 Euro) gescheitert ist, zieht es den 29-Jährigen nun zum Mitaufsteiger. In den Testspielen am Wochenende stand er schon nicht mehr auf dem Platz und räumte bereits am Samstag seinen Spind. "Letztlich war er nicht mehr zu halten", gibt Trainer Bernhard Trares im "Mannheimer Morgen" zu Protokoll.

Mit 17 Toren und zehn Vorlagen hatte Kern großen Anteil am Aufstieg des SV Waldhof, in der 3. Liga muss Mannheim nun ohne den offensiven Mittelfeldspieler auskommen. "Das ist schon ein Verlust", so Trares, der Kern zuletzt für zwei Tage vom Training freigestellt haben soll, um die erhitzen Gemüter zu beruhigen. "Aber wir werden versuchen, das zu kompensieren." Die Suche nach einem Ersatz läuft bereits.

Kurt spielt vor

Mit Okan Kurt, der in den letzten beiden Spielzeiten bei Fortuna Köln unter Vertrag stand und 55 Drittliga-Spiele absolvierte, spielte am Sonntag bereits ein Testspieler für die nun vakante Position im Mittelfeld vor. Dass der 24-Jährige mit fünf Toren beim Testspiel gegen Hockenheim auf Anhieb bester Torschütze seiner Mannschaft war, dürften die Verantwortlichen erfreut zur Kenntnis genommen haben.

"Natürlich müssen wir uns jetzt nochmals neu finden, wenn uns ein Spieler wie Timo wegbricht", weiß der Waldhof-Coach. Ob Kurt einen Vertrag erhält, oder ob der Aufsteiger einen anderen Spieler für das offensive Mittelfeld verpflichtet, soll sich in den nächsten Tagen entscheiden. Der Transfer von Timo Kern wird wohl am Dienstag offiziell, sobald der Medizincheck absolviert ist.

   
  • ironimus

    Sportlich nicht zu verstehen. Finanziell dagegen schon.

Hinweis: Seit dem 25. Mai gilt unsere neue Datenschutzerklärung.
liga3-online.de