Seegert-Zwilling und Co.: Mannheim testet Trio

Von

© imago images / foto2press

Noch genau zwei Wochen bleiben dem SV Waldhof Mannheim, um vor dem Ligastart beim Chemnitzer FC die Kaderplanungen für den Sommer 2019 abzuschließen. Fünf Neuzugänge fanden bislang den Weg ins Carl-Benz-Stadion. Während sich ein verlorener Sohn wohl aktuell nur bei den Blau-Schwarzen fit hält, könnten ein ehemaliger U21-Nationalspieler sowie ein alter Bekannter aus Drittligazeiten der Fortuna aus Köln schon bald den selben Pfad einschlagen.

Wiedervereinigung der Seegert-Zwillinge unwahrscheinlich

Nico Seegert, Toni Gorupec und Okan Kurt befinden sich derzeit im Probetraining beim SV Waldhof Mannheim. Das Trio kam – wie man den Social Media Kanälen der Kurpfälzer entnehmen kann – bereits im gestrigen Freundschaftsspiel gegen den CS Fola Esch (Endstand 4:0) zum Einsatz und steht in der heutigen Startelf im Test gegen Kreisklassist VfL 1946 Hockenheim. Nico Seegert, Zwillingsbruder von Waldhof-Innenverteidiger Marcel Seegert, stand schon zwischen 2014 und 2017 für die Buwe auf dem Platz (zehn Regionalliga-Einsätze), ehe es den zentralen Mittelfeldspieler zunächst zum FSV Frankfurt und im Sommer 2018 dann zum designierten Regionalliga-Absteiger SC Hessen Dreieich verschlug (ebenfalls zehn Einsätze) und wo sein Kontrakt in diesem Sommer ausgelaufen war. Ob es zur Wiedervereinigung mit seinem Zwillingsbruder kommt? Die Chancen stehen eher schlecht, der ehemalige U17-Nationalspieler Deutschlands hält sich wohl nur als Gastspieler bei seiner alten Liebe fit.

Ex-Fortune Kurt spielt um Vertrag

Mit Toni Gorupec spielt derweil ein ehemaliger kroatischer U21-Nationalspieler vor. Der Rechtsverteidiger steht offiziell noch beim kroatischen Zweitligisten NK Hrvatski Dragovoljac unter Vertrag, wo er nach seinem Wechsel im Februar in zwölf von möglichen 13 Einsätzen zum Zug kam. Gorupec durchlief seine Jugend bei Dinamo Zagreb und spielte zeitweise beim Vitória Setúbal FC in Portugals höchster Spielklasse Liga NOS (13 Pflichtspiele, drei Tore). Der Dritte im Bunde ist mit Okan Kurt ein alter Bekannter auf dem Parkett Dritte Liga. Der Mittelfeldmotor, der seine Jugend beim FC St. Pauli absolvierte, spielte in den vergangenen beiden Spielzeiten bei Fortuna Köln (insgesamt 55 Drittligaspiele, drei Tore, zwei Vorlagen). Durch den Abstieg der Domstädter muss sich der 24-Jährige umorientieren und sucht – wie auch die Kollegen Seegert und Gorupec – sein Glück nun offenbar beim Aufsteiger aus Mannheim.

 

   

liga3-online.de