"Wären brutal stolz": Viktoria Köln nähert sich dem Klassenerhalt

Im Kampf um den Klassenerhalt hat der FC Viktoria Köln beim 1:1 gegen Meppen wieder einen Punkt gesammelt. Die Elf von Olaf Janßen ließ sich dabei nicht von einem Rückstand irritieren, was der Cheftrainer anschließend mit viel Lob honorierte. Auch das schwierige Restprogramm macht der Viktoria keine Angst.

"Das fand ich bemerkenswert"

"Von der Einstellung her haben wir ein Top-Spiel gemacht. Wenn wir diese Einstellung bringen, dann ist uns egal, wie der Gegner heißt", schloss Viktoria-Coach Olaf Janßen seine Kurzanalyse vom Montagabend ab. Am Mikrofon von "MagentaSport" zeigte der 55-Jährige keinerlei Zweifel, dass es am Saisonende nicht zum Klassenerhalt reichen würde. Obwohl die letzten Gegner Halle, Kaiserslautern und Braunschweig heißen. Seine Mannschaft untermauerte Janßens Worte mit Leistungen – trotz eines frühen Eckballs, der den Matchplan umkrempelte. "Da war die Pille drin, aber das hat uns nicht gestört", so Janßen über die ersten 15 Spielminuten. "Das fand ich bemerkenswert. Jeder kennt die Tabelle, da können einem schnell die Nerven durchgehen. Das ist uns nicht passiert."

Die Viktoria aus Köln erspielte sich daraufhin Chance um Chance, doch bis zur Pause blieb der Rückstand auf der Anzeigetafel stehen. "In der ersten Halbzeit waren wir überragend", schwärmte Janßen im Anschluss in der Pressekonferenz. "Wir hatten fünf, sechs Möglichkeiten, die uns nicht auf die Füße gefallen sind." Wie so oft in dieser Saison sah die fußballerische Klasse der Viktoria bis zum Strafraum exzellent aus – dann fehlte der Goalgetter. Doch das "interessante Fundament" der Kölner besteht.

Rechenspiele um Klassenerhalt

Zweifel am Klassenerhalt gibt es auch deshalb nicht, weil die Konkurrenz erst einmal vorbeiziehen müsste. Aktuell wahren die Kölner einen Vorsprung von fünf Punkten gegenüber dem SC Verl, dazwischen liegt noch Viktoria Berlin mit einem Punkt mehr, aber auch einem Spiel weniger. Eine Niederlage der Berliner am kommenden Freitag gegen Saarbrücken würde für Köln sogar ohne weiteren Punktgewinne den Klassenerhalt bedeuten, weil die Differenz zwischen den beiden Viktoria-Klubs dann immer noch vier Punkte betragen würde – und Berlin nur noch ein Spiel hätte.

Aber abgesehen von diesen Rechenspielen war Olaf Janßen überzeugt. "Ich bin ein total zufriedener Trainer. Wir wissen, in welcher Situation wir sind und was wir für eine Saison hinter uns haben. Ich bin sehr stolz, so eine Mannschaft zu haben, die bedingungslos an unseren Fußball glaubt", erklärte der Fußballlehrer. "Das stimmt mich zuversichtlich, dass wir am Ende des Tages irgendwann über die Ziellinie gehen und brutal stolz sein werden, den Klassenerhalt geschafft zu haben." Viel fehlt den Kölnern dazu nicht mehr – aus eigener Kraft würde schon ein weiterer Sieg reichen.

 
Back to top button