Verwirrung um Musculus: Erteilte der KFC die Wechselfreigabe?

Von

© imago/Revierfoto

Als Edeljoker avancierte Lucas Musculus zuletzt beim KFC Uerdingen zum absoluten Matchwinner. Beim 1:0-Auswärtssieg gegen den TSV 1860 München steuerte er die entscheidende Vorlage bei, im Heimspiel zuvor traf er sogar höchst selbst zum Last-Minute-Sieg der Krefelder gegen Meppen (3:2). Jene Quote in Kombination mit seiner Reservistenrolle und den immer wieder aufkeimenden Wechselgerüchten wirft die Frage auf: Bleibt Musculus oder geht er?

Weinhart sauer über vermeintliche Wechselambitionen

Keine definitive Antwort auf diese Frage, aber interessante Einblicke liefert ein Interview der "RevierSport" mit Stephan Engels, dem Onkel und zugleich Spielerberater des Uerdinger-Torjägers. Demnach erteilte KFC-Geschäftsführer Nikolas Weinhart dem Agenten vor rund zwei Wochen die Freigabe, mit anderen Vereinen wegen des 27-Jährigen zu verhandeln. Für Verwirrung sorgte allerdings Weinharts Wortlaut gegenüber dem Magazin vom gestrigen Montag:

"Lucas Musculus hat einen Vertrag bis zum 30. Juni 2019 und wird diesen auch erfüllen. Wir kennen und schätzen seine Qualitäten und haben ihn genau deswegen auch verpflichtet", zitiert das Blatt den Manager, der in der Folge gegen den Stürmer wettert: "Nur weil ein Spieler Wechselabsichten äußert, weil er in den ersten vier Spielen vielleicht nicht so eingesetzt worden ist, wie er das gerne gehabt hätte, heißt das nicht, dass der Verein ihn gehen lässt oder das jemals vorhatte. Diese Energie, sich mit anderen Vereine zu befassen und die Gerüchte durch Interviews zu befeuern, sollte man sich lieber sparen und sie investieren, um sich für einen Platz in der Startaufstellung zu empfehlen."

Anfragen aus Köln – mehrere Drittligisten im Rennen

Eine klare Ansage des 35-Jährigen, die Berater Engels jedoch nicht nachvollziehen kann: "Es muss klar gestellt werden, dass nicht Lucas Musculus den Verein verlassen will, sondern der Verein mir als seinem Berater erlaubt hat mit anderen Klubs zu verhandeln. Wir haben uns in Düsseldorf getroffen, um eigentlich über andere Dinge zu sprechen. Doch in der Unterhaltung sagte mir Niko Weinhart, dass Lucas Musculus die Freigabe erhält, um mit anderen Klubs in Kontakt zu treten", verteidigt der Berater gegenüber "RevierSport" seinen Neffen und Klienten. Musculus fühle sich aber absolut wohl im Umfeld des KFC und habe auch keine Probleme mit den Verantwortlichen, heißt es in dem Bericht weiter.

Dies stützen auch die Aussagen von Uerdingen-Coach Stefan Krämer im Gespräch mit liga3-online.de vor rund einer Woche: "Ich habe zu Lucas – genau wie zu eigentlich jedem meiner Spieler – ein gutes Verhältnis. Ich persönlich wäre sehr froh – gerade mit dem Wissen, dass Lucas möglichst viel spielen will und dass viele Interessenten wie beispielsweise RW Essen, Viktoria Köln oder auch Alemannia Aachen bei ihm Schlange stehen – wenn er bei uns bleiben würde", so der Übungsleiter im Interview mit unserer Redaktion. Zu dem angemerkten Interessentenkreis gesellen sich nach "RevierSport"-Informationen ferner noch mehrere Drittligisten wie beispielsweise Fortuna Köln, ein Transfer zu RW Essen hingegen habe sich mittlerweile aufgrund finanzieller Aspekte zerschlagen. Die kommenden zehn Tage werden in jedem Fall zeigen, wohin die Reise für Musculus geht. Dann nämlich schließt auch in Deutschland das Transferfenster.

   

Hinweis: Seit dem 25. Mai gilt unsere neue Datenschutzerklärung.