Trotz Platz drei: Schromm kritisiert Hachinger Auftritt

Von

© imago images / foto2press

Die SpVgg Unterhaching befindet sich weiter auf der Überholspur. Durch einen Doppelpack von Angreifer Stroh-Engel siegte die Schromm-Elf am Montagabend mit 2:1 über den Chemnitzer FC und schob sich erstmals seit einem Jahr wieder auf einen der ersten drei Ränge. Von Euphorie jedoch war zumindest Hachings Cheftrainer nach Spielende noch weit entfernt. So hatte Claus Schromm am Auftritt seiner Mannschaft einiges zu kritisieren. 

Stroh-Engel bricht den Bann

"In der Phase, in der wir den Ball haben, da können wir einfach nicht zufrieden sein mit dem, was wir heute abgeliefert haben. Normal liegt uns der Moment und normal bringt er Zuversicht und Überzeugung." Wer nach Spielende ausschließlich das Interview mit Unterhaching-Trainer Claus Schromm verfolgte, musste erst einmal von einer Niederlage der Heimelf gegen den Chemnitzer FC ausgehen. Dabei hatten die Rot-Blauen gerade einen 2:1-Erfolg eingefahren und waren auf den dritten Tabellenrang geklettert. Um die Worte, die Schromm am "Magenta Sport"-Mikrofon loswurde, verstehen zu können, ist ein Blick auf die Geschehnisse in den 90 Minuten zuvor nötig.

Denn die Spielvereinigung hatte gerade in den ersten 45 Minuten große Mühe mit den krisengeschüttelten Gästen. Angriff um Angriff rollte auf das Hachinger Gehäuse zu, das eigene Spiel war geprägt von ungewöhnlich vielen Fehlpässen. Dass es nach Großchancen von Hosiner (11.), Garcia (13.) und Bonga (14.) noch 0:0 stand, war nichts anderes als pures Glück. Doch in Unterhaching läuft derzeit offenbar genau das zusammen, was dem Chemnitzer Spiel abgeht. Und so münzten die Gastgeber einen ihrer wenigen sehenswerten Angriffe in den Führungstreffer um. Hufnagel zog nach einem Doppelpass in den Sechzehner, CFC-Verteidiger Sarmov packte die Sense aus – Strafstoß. Stroh-Engel trat an und versenkte die Kugel im linken Eck (25.). Als der Angreifer kurz nach Wiederanpfiff seinen zweiten Treffer nachlegte (51.), stellte man sich im Münchner Süden schon auf den Dreier ein. Doch Garcia sorgte mit dem Anschlusstreffer (60.) dafür, dass bis zum Ende gezittert werden musste.

"Gekämpft bis zum Ende"

Mit dem Erfolg im Montagsspiel steht Unterhaching auf Rang drei, auch der Platz an der Sonne ist nur noch einen Zähler entfernt. Und der Trainer? Der hatte genau einen Satz für den Höhenflug seiner Mannschaft übrig: "Wir haben jetzt acht Spiele und haben 17 Punkte." Zu sehr ärgerte sich Claus Schromm über den Auftritt seiner Elf. Zwar sei es nach der unkonzentrierten Anfangsphase "von der Ordnung ein bisschen besser geworden. Aber in der Phase, wenn wir den Ball haben – das ist nicht gut genug."

Versöhnlichere Töne waren von Doppelpacker Stroh-Engel zu vernehmen. Dieser hatte erstmals seit rund zwei Jahren überhaupt wieder in der Liga getroffen. "Die ganze Mannschaft hat gut gespielt, wir haben gekämpft bis zum Ende. Auch wenn es hinten raus nochmal ein bisschen knapp wurde", so der Mittelstürmer. Für mehr Zufriedenheit beim Trainer können die Spieler am kommenden Samstag im Heimspiel gegen die SG Sonnenhof Großaspach sorgen.

   

liga3-online.de