SVWW: Rehm will BVB II "richtig schwer bearbeiten"

Nachdem die Mannschaften an der Tabellenspitze am Wochenende gepatzt haben, kann der SV Wehen Wiesbaden im Montagsspiel (19 Uhr) gegen die Zweitvertretung von Borussia Dortmund wieder an Boden gutmachen. Dafür darf das Team von Rüdiger Rehm den Gegner aber gar nicht erst ins Spiel kommen lassen und muss die zuletzt doch sehr löchrige Defensive wieder sattelfest bekommen. Der 42-Jährige möchte dafür auch auf Rotation setzen. 

Rehm kündigt Rotationen an

Zehn Gegentore aus den vergangenen drei Spielen sprechen eine deutliche Sprache. Zuletzt wirkte die noch zu Saisonbeginn so stabil stehende Abwehr des SV Wehen Wiesbaden alles andere als sattelfest und stellte die gegnerischen Offensivreihen vor keine allzu großen Aufgaben mehr. Für Cheftrainer Rüdiger Rehm ist es daher klar, dass er am Montagabend gegen Borussia Dortmund II auch auf Umstellungen in seiner Mannschaft setzen wird. "Der Kader gibt zu viel Qualität her, um immer auf die gleichen Spieler zu setzen. Die Jungs haben in der Trainingswoche richtig Gas gegeben und wir werden schauen, in welcher Art und Weise wir wechseln", so der 42-Jährige im Vorfeld der Partie.

Der dienstälteste Coach der Liga trifft mit Enrico Maaßen dabei auf einen Gegenüber, der zum ersten Mal eine Mannschaft in der 3. Liga leitet. Dennoch weiß Rehm natürlich, was seine Hessen erwarten: "Sie haben eine hochtalentierte, interessante Truppe. Trotz ein paar Ausfällen haben sie eine sehr intensive Spielweise, sind technisch sehr versiert und suchen immer wieder nach spielerischen Lösungen." Entsprechend wichtig sei es, dem Gegner möglichst "wenig Zeit und Raum" zu bieten und ihn "richtig schwer zu bearbeiten". Dabei erhofft sich Rehm von seinen Spielern auch eine Reaktion auf die 1:3-Niederlage bei Viktoria Berlin in der Vorwoche, als der SVWW jeweils zu Beginn der beiden Halbzeiten noch nicht ganz bei der Sache war und dadurch zwei frühe Gegentore einstecken musste.

Lediglich drei Spieler fallen aus

Nachdem die Pleite unter der Woche analytisch im Training aufgearbeitet wurde, soll das Spiel unter Flutlicht nun ganz anders verlaufen, damit man bei einem Sieg punktemäßig mit Platz zwei aufschließt. Verzichten muss Rehm dabei auf Gianluca Korte (Meniskus-OP), Kevin Lankford (Muskelfaserriss) und Nico Rieble (Muskelfaserriss), während das restliche Team komplett zur Verfügung steht und den Fans auf der Tribüne mal wieder einen Heimerfolg bescheren soll. Den einzigen Erfolg vor heimischem Publikum gab es Mitte August gegen Havelse.

   
Back to top button