SVWW feiert ersten Heimsieg: "Komplett anders aufgetreten"

Im Duell mit dem FSV Zwickau gelang dem SV Wehen Wiesbaden am Samstag der erste Heimsieg der Saison. Defensiv präsentierte sich die Elf von Cheftrainer Rüdiger Rehm wieder stabiler, sodass die Hessen am Ende des Tages einen souveränen 3:1-Sieg einfahren konnten. Ungefährdet war der Erfolg laut dem Übungsleiter aber nicht.

"Machst dir den Druck"

Acht Gegentore schluckte der SV Wehen Wiesbaden in den vergangenen beiden Wochen, ein weiterer Gegentreffer kam gegen den FSV Zwickau dazu. Allerdings lagen die Hessen zu diesem Zeitpunkt schon mit zwei Treffern in Führung, sodass zwar eine leichte Verunsicherung bei den Wiesbadenern zu spüren war – aber am Ende ließen sie sich nicht aus der Ruhe bringen. "Wir sind sehr glücklich, dass wir die drei Punkte genommen haben", zeigte sich auch Cheftrainer Rüdiger Rehm deswegen in der Pressekonferenz nach der Partie erleichtert.

Nach zwei Niederlagen (1:4 in Ingolstadt und 2:4 gegen Bayern II) war der Zweitliga-Absteiger auf den zehnten Rang abgerutscht. "Da bist du natürlich schon ein bisschen unter Druck. Du machst dir selber den Druck, auch mal wieder ein Spiel auf deine Seite zu ziehen", beschrieb Rehm den Prozess, den seine Mannschaft vor dem Spiel gegen Zwickau durchlief. Als Mannschaft orientierten sich die Hessen an den Tugenden der erfolgreicheren Auftritte. Das Ergebnis ließ sich sehen: "Wir machen das 1:0, indem wir sehr, sehr konsequent und geradlinig durchspielen. Diesen Moment, in dem Zwickau vielleicht kurz gehadert hat, haben wir sehr gut ausgenutzt."

"Darfst nie abschalten"

Durchaus hätten nämlich die Gäste zu Beginn der Partie die frühe Führung erzielen können. Beinahe im direkten Gegenzug kassierten die Zwickauer dafür den Treffer, dem der SVWW schnell einen zweiten Treffer nachlegen konnte. Das war auch gut, denn Rehm mahnte nach dem Spiel: "Gegen Zwickau darfst du nie abschalten, dann haben wir einen Stellungsfehler gemacht. Dann kann das Spiel wieder in eine andere Richtung gehen, das war es auch kurzzeitig." Der bereits erwähnte Treffer von Willms ließ Wiesbaden wanken und verhinderte, dass sich die Hessen ihres Sieges zu früh sicher sein konnten. Dennoch war Rehm überzeugt: "Insgesamt hatten wir mehr und größere Torchancen, aber in gewissen Situationen hätte es sich drehen können. Wir haben noch viel Arbeit vor uns."

Mit dem dritten Treffer sicherte sich der SVWW dann aber doch den sicheren Dreier. Für Abwehrspieler Dennis Kempe, der sich nach Abpfiff kurz an den Adduktoren behandeln ließ, war es die richtige Reaktion nach zwei Niederlagen. "Wir haben all das umgesetzt, was der Trainer von uns verlangt hat. Zweikampfstärke und schnelles Umschalten haben wir auf den Platz gebracht. Wenn wir die spielerische Komponente noch einbringen, dann sind wir wieder auf einem guten Weg", so der erfahrene Routinier, der sich im Kasten auch auf Schlussmann Tim Boss verlassen konnte. Auch der freute sich über den letztlich ersten Heimsieg der Saison: "Wir sind komplett anders aufgetreten, als in den letzten zwei Wochen. Defensiv hat wieder jeder mitgearbeitet." Das führte auch direkt wieder zum Erfolg. Bei Spitzenreiter Saarbrücken kann der SVWW die Leistung am kommenden Samstag bestätigen.

   
Back to top button