Nach Abstieg: Lautern und BTSV erhalten Sonderzahlung

Von

© imago/Picture Point

In Folge des außergewöhnlichen Abstiegskampfs der letzten Zweitliga-Saison haben sich die Klubs der 2. Bundesliga zu einer einmaligen Solidaraktion zusammengeschlossen: So erhalten der 1. FC Kaiserslautern und Eintracht Braunschweig eine einmalige Sonderzahlung in Höhe von jeweils 600.000 Euro. Das gab die DFL am Dienstag bekannt.

Klubs regten die Idee unabhängig von der DFL an

Das Geld kommt aus einem gemeinsamen Topf sämtlicher Zweitligisten der letzten Saison: In diesen hatte jeder Verein jeweils 66.666 Euro eingezahlt – eine Entscheidung, die unabhängig von der DFL angeregt wurde. Der bestehende Schlüssel zur Verteilung der Medien-Einnahmen wird nicht verändert. Auch der Rettungsfallschirm, aus dem jeder Zweitliga-Absteiger jeweils 500.000 Euro erhält, bleibt unberührt, wie die DFL auf Anfrage unserer Redaktion mitteilte.

Insgesamt haben Kaiserslautern und Braunschweig nach dem Zweitliga-Abstieg somit 1,1 Millionen Euro kassiert. Eine Summe, mit der der "wirtschaftlich schwer verkraftbare Gang in die 3. Liga" nach DFL-Angaben "wenigstens etwas abgefedert werden" soll. Dafür sinken die Einnahmen aus dem TV-Topf drastisch. Statt bisher 14 Millionen Euro (Braunschweig) bzw. 11,1 Millionen Euro (Kaiserslautern) kassieren beide Absteiger künftig "nur" noch 1,28 Millionen Euro aus den Vermarktungserlösen des DFB.

Entscheidung fiel bereits im April

"Angesichts der außergewöhnlichen Situation, dass in der abgelaufenen Saison zwei Drittel der Klubs bis zu den letzten Spieltagen um den Klassenerhalt bangen mussten und daher Planungen für den Abstiegsfall kaum möglich waren, haben wir uns bereits im April zu dieser Initiative entschieden“, erklärte der von der 2. Bundesliga gewählte DFL-Vizepräsident Helmut Hack die Maßnahme: "Die wirtschaftliche Brutalität eines Abstiegs in die 3. Liga ist kaum zu beschreiben. Diese Solidaraktion, die aus der Mitte der Zweitliga-Klubs angeregt wurde, ist den besonderen Umständen geschuldet und daher einmalig."

 

   
  • HowdyM

    Da dürften sich 2/3 der Drittligisten fragen, welche Chancen man in einer solchen Liga hat. Ist das nicht Wettbewerbsverzerrung einer anderen Organisation? Warum gibt man nicht fainesshalber jedem Drittligisten eine Finanzspritze? 1,1 Mio…das dürfte bei einem Grossteil der Vereine einem Viertel des gesamten Saisonetats entsprechen.

  • Daniel M.

    Das Verhalten der anderen Zweitligavereine, bzw. DFL ist skandalös und unsozial. Die DFL fördert hier eindeutig unfairness und verzerrt den Wettbewerb.
    Ausgleichsweise gehört den beiden Vereinen 12 Punkte abgezogen.

  • Phillip

    Das ist eigentlich unfassbar. Grundlegend ist Solidarität zwischen Klubs ja nicht falsch, aber warum zum Henker die Drittligisten noch mehr benachteiligen? Jeder der Zweitligisten hätte ja auch einfach mal besser punkten können. In der dritten Liga kämpfen im Normalfall immer so viele Vereine um den Klassenerhalt und erst in den letzten paar Spieltagen kristallisieren sich die akut absteigsgefähredeten Verein heraus…

  • MD_Exilant

    Können wir dann auch für Erfurt und Chemnitz sammeln? Dann würden sich BFC, LOK und Co. sicher freuen nächstes Jahr wenn die zwei Gescheiterten zusätzliches Geld verprassen dürfen. Gerade wo es einen direkten Aufsteiger gibt nächstes Jahr in der Nordost-Staffel.

  • aha – soo geht das ?!?
    Man will also unter allen Umständen ein kleiner elitärer Kreis von "Dauer-Auserwählten" in der 2.Bundesliga bleiben und gibt zu diesem Zweck den gestrauchelten Gesinnungsgenossen unter der Hand noch einen fetten Umschlag als "kleinen Vorsprung" mit auf den Weg:

    " Alles – nur nix unterhalb unseres Niveaus !!! "

    Nach oben buckeln und nach unten treten …was für eine abgefu…te Dekadenz =(((
    Fairness und Respekt gegenüber der sportlichen Konkurrenz aus Dritter und Regionalliga sieht anders aus !!!

  • Kevin Hilbig

    Andere Klubs in der 3. Liga kämpfen jedes Jahr um die wirtschaftliche und sportliche Existenz, und hier wird Vereinen für deren sportliches Versagen einfach Geld geschenkt!?

    • Svenja

      Tja, die DFL macht halt etwas für ihre Clubs. Anders als der DFB bei seinem "Premium" Produkt….
      So bleibt man dann auch eher unter sich.

  • Markus

    wenn man bedenkt, dass die beiden Vereine mit der Abstiegsprämie und der Sonderzahlung quasi die Summe der TV-Vermarktung erneut bekommen verzerrt das den Kampf in der 3. Liga schon massiv… Zumal diese Summe ja bei vielen anderen Vereinen einen nicht unerheblichen Teil des Gesamtetats darstellt.

  • Thomas Horstmann

    Das ist schon wettbewerbsbeeinflussend ! Logisch ?

    • MD_Exilant

      Das macht die Kluft zwischen 3. und 2. Liga noch größer.
      Alle Drittligisten werden sich bedanken für diese Aktion.

liga3-online.de