Selbstbewusster VfB empfängt schwächelnde Kieler

Am heutigen Freitag (Anpfiff 19 Uhr; Live im Ticker von liga3-online.de) empfängt die Zweitvertretung des VfB Stuttgart den Aufsteiger Holstein Kiel zum Start des zwölften Spieltags. Während die auf Platz sieben liegenden Stuttgarter zuletzt vier Punkte aus drei Spielen holen konnten und sich dabei ein Unentschieden bei Wehen Wiesbaden verdienten, mussten sich die Kieler zuletzt zwei Mal in Folge zu Hause geschlagen geben und wollen erstmals seit dem sechsten Spieltag wieder als Sieger vom Platz gehen.

 "Wir wollen das Spiel erfolgreich gestalten."

"Wir sind gut drauf, spielen guten Fußball und wollen oben dran bleiben, auch wenn das nicht unser primäres Ziel ist. Wir haben richtig Lust auf dieses Flutlichtspiel und hoffen auf viele Zuschauer", zeigte sich Tobias Rathgeb, Mannschaftskapitän der Stuttgarter, selbstbewusst. Mit einem 1:1 beim Tabellenzweiten Wehen Wiesbaden im Rücken gehen die Schwaben gestärkt in die Partie. Hinzu kommt, dass die letzten beiden Heimauftritte gegen Burghausen und Erfurt gewonnen werden konnten. Doch Jürgen Kramny, Trainer der Stuttgarter, und nominiert für die Wahl des "Trainer des Monats September" nimmt den kommenden Gegner nicht auf die leichte Schulter: "Holstein spielt ordentlich Fußball und ist vor allem bei Standards gefährlich. Es ist das letzte Spiel vor der Länderspielpause und dieses wollen wir erfolgreich gestalten!", sagte der 41-Jährige. Verzichten muss er auf Alexander Riemann (Bänderriss im Sprunggelenk). Dafür könnte nach überstandener Hüftprellung Mittelfeldspieler Gratas Sirgedas erstmals im 18er-Aufgebot des VfB II stehen.

 Neitzel: Lassen uns durch die Misserfolge nicht aus der Ruhe bringen

Die "Störche" haben gute Erinnerungen an das Gazi-Stadion. Zu Beginn der Saison trafen sie hier auf die Stuttgarter Kickers, holten einen Punkt und sorgten danach mit drei Siegen in Folge für viel Aufsehen. Allerdings gelang in den folgenden fünf Partien nur ein magerer Punktgewinn, weshalb die Nordlichter aktuell nur auf Rang elf vorzufinden sind. Dennoch kann man als Aufsteiger mit dem bisherigen Verlauf durchaus zufrieden sein. Dennoch soll vor der Länderspielpause ein Erfolgserlebnis her. Trainer Karsten Neitzel weiß jedoch um die Stärken der Stuttgarter. "Der VfB hat eine junge, talentierte Mannschaft, die eine ungewöhnliche Konstanz aufweist für eine Bundesliga-Reserve. Sie entspricht dem Klischee jung und wild, spielt aber mitunter auf wie eine routinierte Seniorenmannschaft", lobt der 45-Jährige die Schwaben. Auch den Ausfall von Riemann werde das Team auffangen können, ist er sich sicher. Trotz des zuletzt ausbleibenden Erfolges werde sich niemand "aus der Ruhe bringen" lassen, versicherte der gebürtige Dresdner: "Die positiven aber auch negativen Erlebnisse wissen wir einzuordnen. Auch wenn der Lernprozess im Fußball nie aufhört.“ Karsten Neitzel kann nach abgesessener Rotsperre wieder auf Marcel Gebers zurückgreifen. Fraglich ist der Einsatz Marc Heider, der in dieser Woche ins Mannschaftstraining zurückgekehrt ist. Weiterhin fehlen werden Jarek Lindner, Marlon Krause (beide Kreuzbandverletzung) sowe David Urban und Andy Hebler (beide im Aufbautraining).

Prognose

Auf dem Papier ist die Zweitvertretung des VfB Stuttgart als Favorit zu sehen. Gerade in heimischen Gefilden wissen die Spieler von Trainer Kramny zu überzeugen. Fruchten die Maßnahmen von Holstein-Coach Neitzel jedoch, ist auch für den Aufsteiger etwas möglich, auch wenn das Selbstvertrauen aufgrund der Negativergebnisse zuletzt leiden musste.

Voraussichtliche Aufstellungen:

VfB Stuttgart II: Vlachodimos – Lang, Geyer, B. Röcker, Leibold – Janzer, Wanitzek, Rathgeb, Gümüs – Halimi – Grüttner

Holstein Kiel: Riedmüller – Herrmann, Gebers, Wahl, Wetter – Siedschlag, Danneberg, Toksöz, Johansen – Schied,Kazior

FOTO: calcio-culinaria.de

   
Back to top button