Rot-Weiß Erfurt: Präsident Frank Nowag kritisiert Mannschaft

Die Enttäuschung bei Rot-Weiß Erfurt nach der Last-Minute-Pleite im Derby gegen Jena ist immer noch groß. Nachdem die Spieler schon unmittelbar nach Abpfiff am Sonntagnachmittag klare Worte fanden, legte nun auch Präsident Frank Nowag nach und kritisierte die Mannschaft.

"Sehr verärgert" und "wütend"

Das 0:1 beim Erzrivalen war ein Spiegelbild der bisherigen RWE-Saison: Wie so oft spielte Erfurt gut mit und war über weite Strecken sogar die bessere Mannschaft, doch am Ende standen die Thüringer wieder einmal mit leeren Händen da. Für Nowag auch eine Frage der Einstellung, wie er der "Bild" sagte: "Wir wollen den Sieg nicht in letzter Konsequenz, das muss man der Mannschaft unterstellen und kritisieren." Auch deshalb habe ihn die Niederlage "wütend gemacht." Zudem sei Nowag "sehr verärgert, dass wir den Ball nicht reinkriegen. Früher hat man gesagt, dass der Torwart mit reingeschossen werden muss – das fehlt uns." Und so zeigte sich am Sonntag deutlich, warum Rot-Weiß Erfurt mit nur 15 Treffern die mit großem Abstand schwächste Offensive der 3. Liga stellt. Dabei sei die Mannschaft nach Nowags Eindruck "in der Lage, stabil nach vorne zu spielen." Eine Tatsache, die der RWE-Präsident der "guten Arbeit" von Trainer Stefan Emmerling zuschreibt.

Plan-Insolvenz immer wahrscheinlicher

Doch gute Arbeit hin und her: In der Tabelle haben die Thüringer bereits elf Punkte Rückstand auf die Nicht-Abstiegsplätze. Bei eingerechnetem Punktabzug fehlen RWE sogar zwölf Zähler, hinzukommt die deutlich schlechtere Tordifferenz. Angesichts dieser Zahlen scheint der Abstieg in die Regionalliga nicht mehr zu verhindern zu sein. Und somit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Rot-Weiß in Kürze den angekündigten Schritt in die Plan-Insolvenz gehen wird. Nowag dazu: "Die Insolvenz ist auch im Präsidium schon länger ein Thema." Doch wann RWE die Reißleine zieht, ist noch offen. Sicher ist nur: "Wir planen und bereiten uns auf alle Szenarien wie Regionalliga und Insolvenz vor."

   
Back to top button