Preußen-Wappen: Neuer Adler sorgt für Kritik

Von

© SC Preußen

Ohne die eigene Anhängerschaft in die Entscheidung einzubeziehen, überarbeitete der SC Preußen Münster sein Wappen. Ein Schritt, der Unmut bei den Fans erzeugte.

Markenauftritt trifft auf Gegenwehr

Mit dem neuen Markenauftritt unter dem Motto "Preußen Münster. Tradition mit Zukunft" inklusive überarbeitetem Wappen wollte der Verein die "traditionsreiche Geschichte des Vereins und die damit verbundenen Werte" sowie eine "zukunftsorientierte Ausrichtung" ausdrücken. Doch insbesondere das neue Wappen stößt bei den Fans der Adlerträger auf wenig Gegenliebe.

"Zeitgemäßer als zuvor", "stilsicher und modern" – die Zielsetzung des überarbeiteten Logos, das vom SC Preußen Münster in Zusammenarbeit mit der Hamburger Agentur Jung von Matt erarbeitet wurde, steht geradezu im Widerspruch zur Wahrnehmung der eigenen Anhängerschaft: "Auf so einen hässlichen Vogel schießt man nicht mal beim Schützenfest!", kommentierte ein Nutzer bei Facebook. "Pottenhässlich", "Identitätslos", "Bitte sofort rückgängig machen" – das Echo der Fans fällt negativ aus, nur vereinzelt finden sich positive Kommentare zum Design des neuen Wappens.

Kritik an eigenmächtiger Entscheidung des Vereins

Der Fachblog "Design Tagebuch" kommentiert, man wäre bei der Reduzierung übers Ziel hinausgeschossen: "Während das bisherige Vereinslogo eine gewisse Souveränität und Angriffslust vermittelt, geht von dem nunmehr Krallen gestutzten, eingepferchten und geköpften Vogel keinerlei Gefahr mehr aus."

Abgesehen vom Design entfällt der Großteil der Kritik auf die Misskommunikation zwischen Verein und Fans: "Ich werde es nie verstehen, warum ein Verein mal ebenso sein Wappen ändert und dann noch von Tradition spricht", kommentierte ein Anhänger, ein anderer stimmt zu: "Das ist nicht die Tradition, die von den Fans gefordert wird – schade, dass sowas nicht respektiert wird".

Ein Querschnitt der Facebook-Kommentare zeigt: Die Fans hätten sich mehr Mitspracherecht gewünscht: "Der Verein entfernt sich immer weiter von seinen Fans damit". Auch die Zusammenarbeit mit Jung von Matt anstatt einer lokalen Werbeagentur wird kritisiert.

Fans starten Peition

Ein Teil der Anhänger versucht sogar aktiv, die Veränderung noch rückgängig zu machen: Unter dem Titel "SC Preußen Münster. Wir sind gegen den neuen Adler" werden Unterschriften gesammelt, um eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen und gegen das neue Design zu stimmen. Über 50 Nutzer haben bis Donnerstagnachmittag bereits unterzeichnet.

Auch das Fanprojekt reagierte in einer Mitteilung mit dem Titel "Ist das noch unser SCP?" wenig begeistert über das neue Logo: "Wie kann man, ohne Einbindung von Fans oder Mitgliedern, das Vereinswappen so grundlegend verändern? Werden die Fans und Mitglieder überhaupt noch als solche wahrgenommen oder hat man ab sofort alles zu akzeptieren, was z.B. eine Hamburger Agentur designt und uns vorgesetzt wird?". Nach "westline.de"-Angaben will sich der SC Preußen am Donnerstag zu der Kritik äußern.

   
  • Phillip

    Sieht echt nicht so prall aus. Ich werde Vereinsobere, die so vorgehen, nie verstehen. Gerade heutzutage scheinen diese teils so weltfremd zu sein, dass man denen ihre Unfähigkeit förmlich ins Gesicht schreien muss, damit diese mal aufwachen und nicht alles im Alleingang entscheiden.

Hinweis: Seit dem 25. Mai gilt unsere neue Datenschutzerklärung.