Offiziell! Rico Schmitt neuer Trainer bei Carl Zeiss Jena

Was am Montagabend bereits durchgesickert war, ist nun offiziell: Rico Schmitt ist neuer Trainer beim FC Carl Zeiss Jena und tritt damit die Nachfolge von Lukas Kwasniok an. Das gab der Klub im Rahmen einer Pressekonferenz am Dienstag offiziell bekannt. Neuer Co-Trainer ist René Klingbeil.

Vertrag bis Saisonende

Ursprünglich galt Timo Rost, Trainer von Regionalligist SpVgg Bayreuth, als Wunschkandidat und war sich mit den Thüringern auch bereits weitgehend einig, sagte am Samstagabend jedoch ab. Kurzfristig kontaktierten die Verantwortlichen daher Rico Schmitt und verständigten sich mit dem Fußballlehrer am Montag auf einen Vertrag bis Saisonende, der sich bei Klassenerhalt automatisch um ein Jahr verlängert. "Er hat das Rüstzeug, die Mannschaft neu anzusprechen und das scheinbar Unmögliche zu schaffen", sagte Geschäftsführer Chris Förster auf der Pressekonferenz und sprach von einer Lösung, "die von allen Gremien, allen Gesellschaftern und auch von mir getragen wird."

In der vergangenen Saison stand der 51-Jährige für 16 Spiele beim VfR Aalen an der Seitenlinie, konnte den Abstieg der Württemberger aus der 3. Liga mit nur drei Siegen und fünf Unentschieden jedoch nicht verhindern. Anschließend trennten sich die Wege. Deutlich erfolgreicher lief es für den in Karl-Marx-Stadt geborenen Fußballlehrer zuvor beim FC Erzgebirge Aue. In der Saison 2009/10 führte er die Veilchen zum Aufstieg in die 2. Bundesliga und in der darauffolgenden Spielzeit auf einen starken fünften Platz.

Schmitt sieht "positive Tendenz"

Drittliga-Erfahrung sammelte Schmitt zudem in Offenbach sowie beim Halleschen FC, mit denen er zwischen 2016 und 2018 dreimal hintereinander den 13. Platz belegte. Insgesamt stehen 183 Spiele in der 3. Liga in der Vita des 51-Jährigen, hinzu kommen 55 Partien in der 2. Bundesliga. 2015 wurde Schmitt mit dem OFC Meister in der Regionalliga Südwest, verpasste den Aufstieg jedoch in der Relegation gegen Magdeburg.

Seiner Aufgabe beim FCC blickt der 51-Jährige optimistisch entgegen: "In der Mannschaft steckt Potenzial, es sind viele gute Jungs dabei." Es gehe nun darum, "neue Impulse" zu setzen und "den Rückstand bis zur Winterpause zu verkürzen." Schmitt will "kleine Schritte" gehen, um Jena zurück in die Spur zu bringen. Eine "positive Tendenz" habe er zuletzt bereits erkannt. "Auf den Trainingsplatz und los geht", gab der neue Coach die Richtung vor. Auch die von Kwasniok degradierten Ole Käuper, Kilian Pagliuca und Marian Sarr, der unter Schmitt schon in Aalen spielte, erhalten eine neue Chance.

Herkulesaufgabe beim FCC

Unterstützung erhält Schmitt von René Klingbeil, der als Co-Trainer zurück an die Kernberge kommt. "Wir glauben, dass diese Konstellation Erfolg haben wird", so Präsident Klaus Berka. Der 38-jährige Ex-Profi trainierte seit Juli 2017 Sechstligist FC 1910 Lößnitz, zuvor lief er zwei Jahre lang als Spieler für den FCC auf. Zusammengerechnet bringt es der gebürtige Berliner auf 51 Erst-, 149 Zweit- und 71 Drittliga-Spiele. Unter Schmitt war Klingbeil einst Spieler beim FC Erzgebirge Aue und Kapitän der Aufstiegsmannschaft von 2010.

Beim FC Carl Zeiss Jena steht das Duo nun vor einer Herkulesaufgabe: Nach zehn Niederlagen aus elf Spielen (Drittliga-Negativrekord) ist Jena abgeschlagen Letzter und hat bereits zwölf Punkte Rückstand auf das rettende Ufer. Sein Liga-Debüt feiert Schmitt am 20. Oktober im Heimspiel gegen die Würzburgers Kickers, zuvor steht noch das Landespokal-Duell beim SV Grün-Weiß Siemerode an (Sonntag, 14 Uhr). Schmitt übernimmt das Trainer-Amt von Lukas Kwasniok, der vor etwas mehr als einer Woche entlassen worden war. Beim Auswärtsspiel in Kaiserslautern stand U21-Trainer Christian Fröhlich an der Seitenlinie. Ebenfalls gehandelt wurde Karsten Neitzel, der nach eigener Aussage bereits "eine halbe Stunde" lang neuer Coach war, dann aber doch eine Absage erhielt.

   
  • tfv

    lol das passt zusammen Bummitruppe und Schmittchen :-)

    naja viel Auswahl hat man scheinbar nicht in Jena
    jeder normal begabte Mensch(Trainer) hat gesehen was so abgeht in diesem Verein
    man wird sich hüten dort Teil dieser Gruppe verhaltensauffälliger Menschen zu werden

  • DM von 1907

    Schmitt wird die Verbissenheit und die martialischen Sprüche aus Aalen mitbringen und auch an neuer Stelle scheitern. Alllerdings war in Aalen damals der Klassenerhalt ebenso aussichtslos wie er es jetzt in Jena ist.

    Was bringt Rico Schmitt dazu, derart abgeschlagene Mannschaften zu übernehmen?

    • Statistiker

      Er wird wohl keine besseren Angebote bekommen und sich sagen "Hauptsache 3. Liga". Damit bleibt er zumindest auf dem Trainerkarussell.

      • Sterneneisen

        Früher oder später muss er aber akzeptieren, dass es für die 3. Liga nicht mehr reicht. Weder beim HFC noch beim VfR hat er überzeugen können. Die Anforderungen an die Trainer haben sich geändert seit seinem Erfolg in Aue, R. Schmitt ist aber so geblieben. Na ja, es gilt eben "den Drive mitzunehmen", auch als Trainer der 4. Wahl.

      • Tobi

        Schmitt wird Jena in die Regionalliga begleiten. Auch wenn er als Alleinherrscher agieren darf, hat er wie Du richtig bemerkst, nicht das Zeug für einen erfolgreichen Drittligatrainer. Aber so wahrhaft viele Optionen hat Jena auch nicht. Schade drum aber Jena ist nicht zu retten.

      • Tomsen

        Schlechter als Kwasniok geht es ja nicht, also mal abwarten.
        Und so ein schlechter Trainer ist Schmitt ja auch nicht. Nur weil es in Aalen nicht geklappt hat war er ja vorher auch mehr oder weniger erfolgreich. Und wenn es wie bei Halle wird, nen 13.platz wird, ist vollkommen ok. Hier hat Förster und Kwasniok vorher zuviel Mist gebaut, vielleicht kann einer wie Schmitt noch etwas retten. Es sind noch 27 Spiele, also 81 Punkte zu holen und ich würde darauf wetten das er mehr als nur 1 Punkt holt in den nächsten 11 Spielen.

      • Sterneneisen

        13. Platz mit ’nem Kader, der aufsteigen sollte & für ’ne Etatlücke von 1,5 mio. gesorgt hatte. Schmitt hat in Halle versagt & für das, was investiert wurde, viel zu wenig geleistet. Sehe ehrlich gesagt nicht, wie er mit deutlich weniger Mitteln einen 11 Punkte Rückstand herausholen möchte. V. A. angesichts der Spieler, die er zur Verfügung hat. Vielleicht überrascht er ja, aber die Chancen stehen nun wirklich nicht gut.

      • Tobi

        Kann ich Sterneneisen nur zustimmen, er hat in Halle nicht wirklich etwas Bleibendes geleistet. Insofern ist ihm auch in Jena nicht viel zuzutrauen. Alles andere wäre eine positive Überraschung.

      • Philipp Schramm

        Du solltest nicht vergessen, das ihr letzte Saison dank Kwasniok noch in der 3. Liga geblieben seid.

        Ich habe Schmitt 2 Jahre beim HFC erlebt. Hat man ja gesen, wenn seine "Lieblinge" verletzt oder gesperrt waren. Selbst als andere Spieler erfolgreicher gespielt hatten, kaum waren seine "Lieblinge" wieder fit, "durften" sie wieder spielen und die erfolgreicheren Spieler saßen wieder auf der Bank.
        Sorry, aber Schmitt ist KEIN guter Trainer. Das reicht vielleicht für Oberliga oder Regionalliga, aber nicht mehr für die 3. Liga.
        Das "Paradies" wird sich sang- und klanglos aus der 3. Liga verabschieden.

      • Tomsen

        Philipp du schreibst jedes Mal totalen Mist was Kwasniok betrifft. Du verteidigst ihn egal wo du was kommentierst. Warum auch immer…?
        Kwasniok ist und bleibt bewiesener maßen der schlechteste Trainer den der FCC und die 3.Liga je hatte. Seine Bilanz sagt das eindeutig. Eine ähnliche schlechte Bilanz hatte er auch vor seinem Fußballlehrer als Trainer der KFC-Jugend. Er hat auch nicht die letzte Saison gerettet, sondern die Mannschaft. Hätte Kwasniok von Anfang an in Jena ordentlich trainieren lassen und in Spielen nicht nur auf seine arschkriecherischen Lieblinge gesetzt die er geholt hat, wäre die Saison wahrscheinlich schon eher gerettet worden. (Auch Mark Zimmermann hätte das geschafft, der wesentlich früher gehen musste als erst nach zehn erfolglosen Spielen) Bei Kwasniok gab es nie eine Spielidee oder Taktik zu erkennen, keine leistungskurve nach oben. Das war irgendwie Fußball wie bei F- bis C-Jugend, Ball bekommen irgendwie nach vorn bekommen und eventuell mal aufs Tor schießen wer sich traut.
        Ich denke jeder Name der als Nachfolger gehandelt wurde und auch schlussendlich Rico Schmitt, ist besser als Kwasniok. Nur leider muss Schmitt mit der Truppe von den Lieblingen von Kwasniok arbeiten.
        Mal schauen was zu machen ist, aber auf jeden Fall mehr als 1Punkt aus 10 Spielen sowie der schlechteste Trainer aller Zeiten: "Kwasniok"!!!

      • Philipp Schramm

        Ich verteidige Kwasniok überhaupt NICHT.

        Aber es ist ja immer am einfachsten, alles auf den Trainer zu schieben.

        Ich denke eher, die ganze Mannschaft passt NICHT zusammen, denn ich kenne keine "Mannschaft", die in 11 Spielen nur 1 Punkt geholt hat.
        Ich schreibe es jetzt mal auf gut deutsch. Die ganze Mannschaft spielt "Sch….e".

        Aber träume schön weiter vom "Paradies" im Fußball.

      • Tomsen

        Natürlich schreibst du mehrfach das es nicht am Trainer liegt und das es die Mannschaft ist und das er die Saison gerettet hat.
        Kwasniok hat diese Mannschaft von diesem Jahr alleine zusammen gestellt, hat fast alle guten Spieler vom letzten Jahr verkrault oder nicht verlängert und erzählt das sie nicht drittligatauglich sind. Aber letztes Jahr hat die Mannschaft die Saison noch gerettet. Dieses Jahr steht keine ordentliche Mannschaft auf dem Platz. Sie wurde nicht geformt, sowie ein Trainer das machen sollte. Außer das Lieblinge Stammplatzgarantie bekommen haben standen immer andere Formationen auf dem Platz, ohne Kontinuität usw.
        Hier hat wirklich ausschließlich nur der Trainer schuld und der der jenige (Förster) der ihn gedeckt hat.
        Kein anderer Verein würde so lange an einem Trainer festhalten wie das hier geschehen ist.
        Und du schreibst das Schmitt kein guter Trainer ist, vielleicht lag es ja auch an der Mannschaft… Also widerspricht du dir selbst!!!
        Wir werden sehen wie weit es Schmitt schafft und ober er ne Mannschaft formen kann, aber besser als unter Kwasniok wird es mit Sicherheit.

        Und wenn du keine Ahnung vom fcc hast, halte dich doch bitte aus Berichten raus und kommentiere sie nicht.

        Ich träume weiter vom Fußball im Paradies und du träum weiter das du Ahnung vom Fußball hast!!!!

  • M R

    Na viel Spaß, der Abstieg ist jetzt gesichert!

  • Daniel M.

    :)

Back to top button