"Nie mehr Diktatur": Fans des KFC Uerdingen mit Protestaktion

Erst die Nachricht vom drohenden Aus, dann die Insolvenzanmeldung und schließlich die Stadionsperre in Düsseldorf: Für die Fans des KFC Uerdingen gab es in den letzten beiden Wochen eine Negativmeldung nach der anderen. Sie reagieren nun mit einer Protestaktion vor der Grotenburg.

Ponomarev "eine Schande für 05"

Auf zahlreichen Spruchbändern und Plakaten lassen die Anhänger ihrem Frust freien Lauf. "Nie mehr Diktatur", heißt es auf einem Banner – angesprochen ist wohl Investor Mikhail Ponomarev, unter dessen Regie der KFC zwar von der Oberliga in die 3. Liga aufgestiegen ist, aufgrund der fragwürdigen Zahlungsmoral des 46-Jährigen aber auch zahlreiche Negativschlagzeilen geschrieben hat. Immer wieder wurde der KFC in den letzten Jahren daher als "Chaosklub" bezeichnet.

Längst haben sich einige Fans von Ponomarev abgewendet. So zeigt ein Plakat ein durchgestrichenes Konterfei des Russen – darunter steht: "Eine Schande für 05". Die klare Aussage der Fans: "Der Verein ist größer als die handelnden Personen."

Kritik an der Stadt

Manche Spruchbänder befassen sich zudem mit der Hängepartie um den Stadionumbau. Nicht wenige Anhänger sehen die Schuld hierfür bei der Stadt, die auf einem Banner als "Totengräber für den KFC" bezeichnet wird. "Stadien sanieren – jetzt", lautet die Forderung auf einem weiteren Plakat. Auf einen anderen steht: "Verraten und verkauft von Präsident und Stadt – Krefeld macht seinen Profifußball platt."

Zudem geht bei den Fans die Angst vor einem erneuten Absturz in den Amateurbereich um: "Viel gekämpft und gelitten, auf den Dörfern schlechte Fritten. Muss das alles wieder sein?". Neben solch kreativen Reimen finden sich auf anderen Bannern allerdings auch Beleidigungen ("Lügen haben dicke Bäuche") und obszöne Darstellungen – auch in Richtung von Geschäftsführer Nico Weinhart. Bereits am Freitag hatten Fans vor der Geschäftsstelle ein Banner mit der Aufschrift "Zahlt Miete, bljad" angebracht, das noch am Samstag allerdings wieder entfernt wurde.

Die Protestaktion in Bildern:

Arrow
Arrow
Protestaktion der KFC-Fans - © Revierfoto
Slider

   
  • ironimus

    Nie mehr Diktatur? Ziemlich heuchlerisch. Der KFC hat sich diese doch selbst ins Haus geholt.

  • Sterneneisen

    Die Mitglieder haben in der Mehrheit doch vor "dem Russen" gebuckelt als es noch von Vorteil war.

    Wer Wind sät…

    • Nikita

      Wobei man sagen muss: Wenn ein Traditionsverein in der 5. Liga festsitzt und es kommt jemand, der Millionen in den Verein steckt, dann ist das ein Angebot, das man schwer ablehnen kann.

      • Hans Dampf

        Welche Tradition???

      • DM von 1907

        Wenn Du in einem 1905 gegründeten Verein, der auch viele Jahre in der Bundesliga gespielt hat, keinen Traditionsverein sehen kannst, dann ist Dir nicht zu helfen.

      • Sterneneisen

        Tradition berechtigt am Ende aber niemanden zu irgendetwas – zu mal der Traditionsbegriff meistens so ausgelegt wird, wie es einem in den Kram passt.

        Bestes Beispiel: TSG 1899 Hoffenheim.

      • Nikita

        Hoffenheim ist ein klarer Fall von Traditionsselbstzuweisung, das ist was ganz anderes.

      • Sterneneisen

        Ach ja, warum?

      • Nikita

        Auch wenn es nur eine rhetorische Frage ist, die provozieren soll:
        Ein Dorfverein, dessen Fußballabteilung 1920 gegründet wurde, und der in seiner Geschichte kaum mal über die Kreisliga hinauskam, bis er als GmbH mit viel Geld vor wenigen Jahren plötzlich in die Bundesliga durchmaschierte, bei dem glaubt nur die eigene Werbeabteilung daran, ein Traditionsverein zu sein. Natürlich legt die den Traditionsbegriff so aus, wie es ihr in den Kram passt, aber wenn sie niemanden davon überzeugt, ist das völlig irrelevant.

      • Luzifer98

        Erinnere dich mal an die legendären Europapokalspiele von Bayer Uerdingen oder an den DFB-Pokal-Sieg gegen die Bayern. Für mich sind die Krefelder ein Traditionsverein.

      • Sterneneisen

        Klar geht das. Alle "interessanten Ostvereine" weigerten sich, mit RedBull zusammenzuarbeiten.

      • Nikita

        Hätten sie nicht ihren Namen aufgeben müssen, hätten sie sich nicht geweigert.

      • Sterneneisen

        Bspw. der HFC lehnt dies auch ab.

      • Guzzitreiber

        Stimmt

      • Guzzitreiber

        RB ist kein Verein, sondern ein Unternehmen um Geld zu verdienen. Man kann vergleichsweise auch Aldi, Nordsee und die Post nehmen.

Back to top button