KFC droht Abstieg: Noch kein neuer Investor in Sicht

Dem KFC Uerdingen droht nach dem angekündigten Ausstieg von Investor Mikhail Ponomarev das Aus. Wie am Dienstagabend bekannt wurde, haben die Krefelder doch noch keinen neuen Investor gefunden. Bleibt es dabei, droht der Abstieg in die Regionalliga.

Gespräche bisher nicht erfolgreich

Als der KFC kurz vor dem Jahreswechsel seine Mitglieder darum bat, einem Verkauf von Ponomarevs Anteile per schriftlicher Stimmabgabe bis zum 15. Januar zuzustimmen, sah es so aus, als hätte der Klub einen neuen Geldgeber gefunden – zumindest war von "positiven Gesprächen" die Rede. Doch im Rahmen einer Mitglieder-Informationsveranstaltung am Dienstagabend gab der Klub bekannt: "Wir hätten heute Abend gerne von positiven Gesprächen mit zwei Investoren berichtet, die so gut wie abgeschlossen sind. Leider hat sich die Sache nicht so positiv entwickelt, wie wir uns das vorgestellt hätten", wird Verwaltungsratsvorsitzender Andreas Galland in der "Westdeutschen Zeitung" zitiert.

Über die genauen Hintergründe, warum die Gespräche bislang nicht zu einem positiven Abschluss gebracht werden konnten, machte der Klub laut der Zeitung keine Angaben. Ob ein neuer Geldgeber gefunden wird, der Ponomarevs Anteile übernimmt, bleibt somit vorerst offen. Der Verein müsse laut Galland auch die Möglichkeit in Betracht ziehen, "dass es auch nicht gelingt, einen Investor zu finden, der an die Stelle von Mikhail Ponomarev rückt". Doch was passiert, wenn der KFC keinen neuen Geldgeber finden sollte? Ponomarev, der sich am Saisonende wie angekündigt zurückziehen wird, prognostizierte laut der "Rheinischen Post" ein düsteres Szenario: "Dann wird der KFC in der kommenden Saison nicht mehr in der 3. Liga spielen, sondern in der Regionalliga." Der KFC würde sich am Saisonende dann wohl freiwillig zurückziehen und stünde damit als Absteiger fest. In der 4. Liga, so der 46-Jährige, könne der KFC gesunde Strukturen schaffen.

Ponomarev wenig zuversichtlich

Denn klar scheint: Ohne Geldgeber ist der KFC in der 3. Liga nicht überlebensfähig. "Eine Mannschaft, die den Klassenerhalt erkämpfen kann, kostet vier bis fünf Millionen Euro. Wenn man aufsteigen will, werden acht bis neun Millionen Euro benötigt", rechnete der 46-Jährige vor. "Vom Fernsehen gibt es eine Million, den Rest zahle derzeit ich." Allerdings nur noch bis zum Saisonende. Daher will Ponomarev für einen geregelten Übergang sorgen: "Mir ist das Wichtigste, dass ich den Verein in gutem Zustand verlasse."

Entsprechend geht die Suche nach einem neuen Investor weiter, zudem bittet der Verein seine Mitglieder auch weiterhin darum, eine Übertragung der Anteile zuzustimmen. Allerdings hält Ponomarev den KFC in der aktuellen Situation ohne Stadion und professionelle Trainingsbedingungen für wenig attraktiv. "Wir haben katastrophale Trainingsbedingungen hier in Krefeld. Ich schäme mich dafür vor meinen Spielern", sagte Ponomarev nach "WZ"-Angaben und präsentierte sich den Mitgliedern offenbar wenig zuversichtlich, was die kurzfristige Suche nach einem Investor angeht. Die Hauptschuld an der aktuellen Situation sieht der KFC-Boss bei der Stadt Krefeld: "Ich habe immer gesagt, dass ich aufsteigen will und mir wurde immer gesagt, der KFC solle aufsteigen, die Stadt werde das Stadion schon herrichten." Doch derzeit spielt der Klub schon die dritte Saison in einem anderen Stadion. "Die Stadt will nicht, dass der KFC in einer höheren Liga spielt", meinte Ponomarev.

Die Zeit drängt

Nun wird es zunächst darum gehen, wenigstens weiterhin in der 3. Liga spielen zu können. "Der Verein liegt mir am Herzen, er ist mein Baby", so der 46-Jährige. Wird allerdings bis zum 1. März, wenn die Lizenz-Unterlagen für die neue Saison eingereicht werden müssen, kein neuer Investor gefunden, dürfte es nach drei Spielzeiten in der 3. Liga wohl zurück in die Regionalliga gehen. Ein Horror-Szenario, das unbedingt verhindert werden soll.

Weiterlesen: KFC Uerdingen vor dem Aus? Fragen und Antworten

   
  • Günther1987

    Bleiben viele Fragen offen, Was passiert wenn sich bis zum 15.01.2021 kein Investor findet? Steigen sie dann sofort ab? Spielen sie diese Saison zu ende? Werden die Punkte wieder abgezogen?

    • Ich Bins

      Er steigt „erst“ am Ende der Saison aus.
      Demnach wird er wohl etwaige Lücken für die laufende Saison noch schließen, so dass der KFC die Saison noch zünde spielt.

      Für die Spieler noch einige Möglichkeiten sich für neue Arbeitgeber zu empfehlen.

      • Kai Peter

        Warum sollte er noch Kohle in den Verein pumpen, wenn abzusehen ist, dass keiner seine Anteile will? Das war doch schon bei TGM das große Mysterium. Es kommt doch keiner und kauft dem alten Investor seine Anteile für vielleicht 4-5 Mio ab und steckt dann noch mal dieselbe Summe rein um überhaupt die Saison zu spielen. Dazu kommt jetzt noch das Elend mit dem Stadion. Mal schauen, ob der DFB aus diesen Possen was lernt.

      • Nikita

        Ja, wenn das alles so aussichtlos ist wie es erscheint, dann ist das letzte Wort wahrscheinlich noch nicht darüber gesprochen, ob Ponomarev wirklich noch fünf Monate lang sechstellige Summen fließen lässt.

  • 60er aus Straubing

    Uerdingen sehe ich ein wenig anders..
    Klar, sie haben einen Investor..allerdings ist es einfach schade, dass sie gezwungen sind, ohne ihn abzusteigen!
    Damals wurden sie auch schon von Bayer ausgenutzt und jz das..Wäre schade für den Verein

    • Nikita

      Ohne die über vierzigjährige Unterstützung des Konzerns hätte der Verein niemals 14 Jahre Bundesliga inkl. DFB-Pokalsieg und UEFA-Cup-Teilnahme erreicht. Nicht, dass ich sowas toll fände, das war für mich Wettbewerbsverzerrung, aber inwiefern Bayer den Verein ausgenutzt hätte, verstehe ich nicht. Bayer hat ja wohl auch nie Gewinne mit Uerdingen erzielt, sondern immer nur Geld reingesteckt, und sie wollten sich dann irgendwann halt keine zwei Vereine mehr leisten.

  • FCS – SAAR

    Im kicker steht es ein wenig anders. Deshlab muß man (auch wegen der Nachlizenzierung und offener Gehälter) damit rechnen, das schon diese Saison nicht zu Ende gespielt werden kann bzw es zu einer Insolvenz kommt.

    Zitat aus dem kicker:
    Er werde keinen Euro mehr geben, betonte Ponomarev. Allerdings steht die Lizenzierung für die kommende Drittliga-Saison an – und ohne Geldquelle keine Lizenz. "Meiner Meinung nach muss es zurück in die Regionalliga gehen", sagte Ponomarev dementsprechend bei seinem fahrigen Auftritt.

    • Günther1987

      Glaube nicht das Sie jemanden finden der Rund 5 Mio € zahlt für die Anteile am KFC.
      Ich gehe auch davon aus das di RL nicht finanziert werden kann und sich der KFC in der Oberliga wieder findet.

  • Attel456

    Hoffentlich ist das nicht wie in München, wo es sich der "Gönner" eine Woche später wieder anders überlegt.

    • Insider

      Der hat sich das nicht anders überlegt, er wollte nie aussteigen, der wollte mit seiner Aussage des "Rückzugs" den Kader und die Gehälter verkleinern und das hat der leider geschaft…

      • Attel456

        Ich weiß. Und selbst die Stadt fällt darauf rein. Wirklich traurig.

  • Matthias Mewes

    Mal unabhängig von Ponomarev und seinen Handlungen…
    Man sieht hier ganz deutlich, was passiert, wenn eine Stadt nicht hinter ihrem Verein steht.

    Leute, wie Ponomarev suchen sich ein neues "Opfer"…

  • Daniel M.

    Diese Nachricht noch aus München…und schon ist die 3. Liga wieder viel interessanter und vor allem glaubwürdiger.

    • Fritz Kasalla 🥨

      Keine Sorge, 1860 bleibt in der dritten oder steigt auf.

      • Daniel M.

        Na da bin ich mir sicher.

  • Gast

    Beendet den Spuk einfach.

  • Brünnstein

    Das wars dann wohl mit Uerdingen….

    • Robert B.

      Ja🍿

Back to top button