Nach zwei Corona-Fällen: Hallescher FC wieder im Training

Der Hallesche FC ist am Mittwoch wieder ins Training eingestiegen, nachdem die Einheit tags zuvor aufgrund von zwei Corona-Fällen vorsorglich abgesagt worden war.

Infizierte in Quarantäne

Laut der "Mitteldeutschen Zeitung" haben sich die beiden infizierten, aber vollständig geimpften Spieler in Quarantäne begeben. Demnach soll es sich um Niklas Kreuzer und Fabian Menig handeln. Alle anderen Akteure wurden am Mittwoch nochmals negativ getestet, sodass der Trainingsbetrieb mit 20 Spielern nun wieder aufgenommen werden konnte. Um weitere Infektionen zu verhindern, reisen die Spieler einzeln zum Training an, das unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfindet. Der Zeitung zufolge werden sämtliche Akteure sowie Trainer- und Betreuerstab täglichen Schnelltests unterzogen, am Freitag sei zudem ein PCR-Test geplant. Treten dabei keine weiteren Fälle auf, steht dem Duell bei Viktoria Köln am Sonntag (14 Uhr) nichts im Wege.

Erstmals seit seinem im September erlittenen Außenbandriss trainierte auch Jan Löhmannsröben wieder mit dem Team, soll nach Angaben des Vereins aber "behutsam heran" geführt werden und verzichtete daher auf die intensive Spielform. Geht es nach dem 31-Jährigen, feiert er noch in diesem Jahr sein Comeback.

Minge lobt medizinische Betreuung

Derweil lobte Sportchef Ralf Minge in einem Interview mit der "MZ" die medizinische Betreuung des Klubs und sprach von "Bundesliga-Niveau". Das Team um Mannschaftsarzt Thomas Bartels würde alle Möglichkeiten ausschöpfen. "Auch Booster-Impfungen werden organisiert. Wir tun wirklich alles, was in unserer Macht steht. Und bei der Impfquote stehen wir im Ligamaßstab ganz weit vorn", so Minge.

   
  • Pingback: Sechzig um sieben: Saki Stimoniaris schwer belastet()

  • JekaSCC

    Kimmich wird das schadlos überstehen, wie Millionen andere junge – und auch nicht so junge – Menschen und wird danach als Genesener alle Corona-Sorgen los sein. Er ist jung, fit und gesund.
    Es ist übrigens fast beschämend, wie viele junge, doppelt geimpfte Menschen in den Schlangen für die Booster-Impfungen zu sehen sind. Die Booster sollten erst an andere Altersgruppen gehen, die haben es nötiger.
    Es kommt nicht jeder Infizierte, ob geimpft oder ungeimpft, gleich auf die Intensivstation. Die Statistik spricht da eine deutliche Sprache und die Dunkelziffer vielleicht eine noch viel deutlichere.

    • FCM-Ball

      "Meiner Meinung nach" kein schlechter Kommentar, aber löst wieder Corona-Diskussionen auf L3O aus, was da nicht hingehört, unnötigen Streit verursacht und die Kommentarfunktion deaktiviert wird.

      • Philipp Schramm

        Ja, aber lies dir doch mal teilweise die hanebüchenden "Contra-Beiträge" durch. Das zeigt doch, das leider immer noch zu viele diese Krankheit unterschätzen oder gar "kleinreden", nach dem Motto, es wäre nichts anderes als eine "harmlose Erkältung".

        Im Bekanntenkreis meiner Eltern gibt es Fälle, die Corona-positiv sind und das immer noch als harmlos hinstellen. Wären die Frau per PCR-Test positiv getetet ist, hat ihr Ehemann lediglich einen Schnelltest gemacht, der positiv anschlug, trotzdem weigert er sich, einen PCR-Test machen zu lassen. Sorry, da hört für mich jedliches Verständnis auf. Das ist ein meinem Augen einfach nur "Dummheit" pur.

    • Philipp Schramm

      Ich gibt auch viele junge Leute, die Vorerkrankungen haben. Ich zähle mit meinem Asthma auch dazu. Ich bin auch doppelt geimpft, bin in der damaligen Prioritätsstufe sogar vom Arzt im Impfzentrum hochgestuft worden.

Back to top button