HFC: Löhmannsröben nach OP früher zurück als geplant

Im erst zweiten Spiel für den Halleschen FC verletzte sich Jan Löhmannsröben Mitte September und zog sich einen Außenbandriss im Knie zu. Es wurde vermutet, dass der 31-Jährige bis zur Winterpause ausfallen wird. Doch nun deutet sich seine Rückkehr früher als geplant an.

Comeback im Dezember?

Wie die "Bild" berichtet, wird Löhmannsröben bereits kommenden Dienstag wieder ins Training einsteigen. Einige Wochen früher als vom Verein veranschlagt. "Da kennen mich die Jungs noch nicht. Ich lebe den Fußball, möchte unbedingt spielen und habe meinen Plan voll durchgezogen", so der defensive Mittelfeldspieler. Sein Ziel sei es, "spätestens im Dezember" wieder auf dem Platz zu stehen. "Mir tat das Herz weh, die Jungs spielen zu sehen, und ich konnte nicht mitmischen. Das ist nicht mein Ding."

Um nach der Knie-OP so schnell wie möglich zurück zu sein, standen beim Zugang vom F.C. Hansa Rostock zwei bis drei Reha-Einheiten pro Tag an. "Die Bänder sind stabil. Flugbälle, Pässe, Richtungswechsel, alles haben wir geübt, alles lief beschwerdefrei", verspricht Löhmannsröben, sich nicht überhastet wieder auf den Platz zu stellen. Am heutigen Mittwoch steht der letzte Reha-Tag unter der Leitung von HFC-Mannschaftsarzt Dr. Thomas Bartels an. "Er ist der Boss. Die Operation ist glänzend verlaufen, die Reha auch. Jetzt brauche ich nur sein grünes Licht."

Herzog erfolgreich operiert

Aaron Herzog wird in dieser Saison dagegen nicht mehr auf dem Platz stehen. Nachdem sich der 23-Jährige beim Spiel in Mannheim Mitte September einen Kreuzbandriss zugezogen hatte, ist er am Dienstag erfolgreich operiert worden. Nach "Bild"-Angaben fand die OP erst jetzt statt, weil andere verletzte Bänder erst wieder zusammenwachsen sollten. Nun fällt Herzog mindestens ein halbes Jahr lang aus, sodass er frühestens zur Vorbereitung auf die kommende Saison wieder mitwirken kann.

   
Back to top button