FCK entlässt Marco Antwerpen – Dirk Schuster übernimmt

Paukenschlag beim 1. FC Kaiserslautern: Die Roten Teufel haben sich am Dienstag von Cheftrainer Marco Antwerpen getrennt. Auch Co-Trainer Frank Döpper muss gegen. Zu dieser Entscheidung seien die Verantwortlichen nach einer "intensiven Analyse der aktuellen Situation" gekommen, teilte der Klub mit. Neuer Trainer ist Dirk Schuster.

Seit Februar 2021 im Amt

Wochenlang eilte der FCK von Sieg zu Sieg und war in der Pole-Position, was den zweiten direkten Aufstiegsplatz anging. Doch mit drei Niederlagen in Folge haben die Roten Teufel ihre gute Ausgangslage verspielt, sind auf Rang 3 abgerutscht und müssen nun den Umweg Relegation nehmen. Dass Marco Antwerpen die Roten Teufel in den beiden Spielen gegen Dynamo Dresden zum Aufstieg führen würde, davon waren die Verantwortlichen nicht mehr überzeugt – und stellten den 50-Jährigen zwei Tage nach der 0:2-Niederlage bei Viktoria Köln mit sofortiger Wirkung frei. Zu den genauen Hintergründen machte der FCK keine Angaben.

Antwerpen, der noch am Dienstagmorgen fest von seinem Verbleib ausgegangen war, hatte das Traineramt beim FCK im Februar 2021 von Jeff Saibene übernommen. In einer schwierigen Lage führte er die Pfälzer in der vergangenen Saison zunächst zum Klassenerhalt, ehe er aus dem FCK in der laufenden Serie einen Aufstiegskandidaten formte, der nach wie vor gute Chancen auf die 2. Liga hat. Seine Bilanz nach 54 FCK-Spielen: 23 Siege, 16 Unentschieden, nur 15 Niederlagen und ein Punkteschnitt von 1,57. Sollte Lautern über die Relegation den Aufstieg schaffen, würde sich sein auslaufender Vertrag automatisch verlängern.

Schuster übernimmt

Neuer Trainer ist Dirk Schuster – er ist FCK-Coach Nummer 25 in diesem Jahrhundert. Zuletzt stand der 54-Jährige zwischen August 2019 und Mai 2021 bei Zweitligist Erzgebirge Aue an der Seitenlinie und wurde mit den Veilchen in der Saison 2019/20 starker Siebter. Davor trainierte Schuster, der gebürtig aus Chemnitz stammt, zweimal den SV Darmstadt 98. Während seiner ersten Amtszeit von 2012 bis 2016 führte er die Lilien auf direktem Wege von der 3. Liga in die Bundesliga und dort zum Klassenerhalt. Die zweite Amtsperiode (Dezember 2017 bis Februar 2019) verlief angesichts von nur 13 Siegen aus 41 Spielen weniger erfolgreich. Zwischenzeitlich war er beim FC Augsburg aktiv (Juli bis Dezember 2016).

Seine erste Trainerstation im Profibereich waren die Stuttgarter Kickers (2009-2012), die er 2012 zum Aufstieg in die 3. Liga führte. Insgesamt stehen 48 Erst-, 135 Zweit-, 73 Drittliga-Spiele und drei Aufstiege in seiner Vita. Gemeinsam mit dem 54-Jährigen wird Co-Trainer Sascha Franz an den Betzenberg kommen. Der 48-Jährige arbeitete bereits in Darmstadt, Augsburg und Aue mit Schuster zusammen. Am Mittwoch wird das Duo erstmals auf dem Platz stehen – und hat dann zehn Tage Zeit, um den FCK auf das Hinspiel der Relegation gegen Dynamo Dresden am 20. Mai vorzubereiten. Zur Vertragslaufzeit ist noch nichts bekannt geworden.

Weiterlesen: Das Antwerpen-Aus beim FCK – Es grenzt an Wahnsinn

 
Back to top button