Nach roter Karte: Innenraum-Verbot und Geldstrafe für Kientz

Mannheims Sportchef Jochen Kientz ist nach seiner roten Karte beim Spiel in Kaiserslautern in Folge eines Ausrasters vom DFB-Sportgericht für zwei Spiele mit einem Innenraum-Verbot belegt worden. Außerdem muss er eine Geldstrafe in Höhe von 2.000 Euro zahlen.

Foulspiel löste Rudelbildung aus

25 Minuten waren am Samstag auf der Uhr, als Mannheims Hamza Saghiri vor den Trainerbänken von Kenny Redondo gefoult wurde. Wutentbrannt sprang Kientz daraufhin auf, stürmte Richtung Platz und geriet in einer heftigen Rudelbildung unter anderem mit FCK-Sportchef Thomas Hengen aneinander. Die hitzigen Szenen an der Seitenlinie sorgten dafür, dass die Stadion-Security einschreiten und den Waldhof-Manager zurückdrängen musste.

Doch auch im Anschluss war der 48-Jährige nicht zu beruhigen, ging einen Waldhof-Betreuer tätlich an und sah von Schiedsrichter Florian Heft wegen "unsportlichen Verhaltens" die rote Karte – was ihn allerdings nicht davon abhielt, auf den Unparteiischen einzureden und ihn am Arm zu packen. Erst danach verließ er schimpfend und unter Begleitung eines Ordners den Innenraum und verschwand in den Katakomben.

Kientz entschuldigte sich

In der "Rhein-Neckar-Zeitung" erklärte Kientz sein Verhalten so: "Die Spielweise der Gastgeber war von der ersten Minute an sehr hart geführt und teilweise sehr provokant, wie bereits beim Rückspiel in der vergangenen Saison. Dann trat Redondo unserem Spieler Hamza Saghiri in die Achillessehne." Bei der anschließenden Rudelbildung sei er von Hengen geschubst worden und habe das als Schlag wahrgenommen. "So etwas lasse ich mir von niemanden gefallen, weshalb die Emotionen in diesem Moment etwas höher kochten."

Er habe das Team schützen wollen: "Man darf nicht außer Acht lassen, dass sich Hamza Saghiri wirklich sehr schwer in dieser Situation verletzen hätte können", so Kientz. Entsprechend sei die rote Karte gegen Redondo "definitiv vertretbar" gewesen. Gleichzeitig räumte er ein: "Natürlich war das Auftreten von mir in Bezug auf die Vorbildsfunktion die wir im Profisport inne haben, nicht ideal, dafür möchte ich mich auch entschuldigen."

Urteil ist rechtskräftig

Durch das DFB-Urteil ist es Kientz in den Spielen gegen Halle und Braunschweig nun nicht gestattet, den Stadion-Innenraum zu betreten. Das Verbot beginnt eine halbe Stunde vor Spielbeginn und endet eine halbe Stunde nach Abpfiff. Der 48-Jährige darf sich in dieser Zeit weder im Innenraum noch in den Umkleidekabinen, im Spielertunnel oder im Kabinengang aufhalten. Außerdem darf er im gesamten Zeitraum weder unmittelbar noch mittelbar mit der Mannschaft in Kontakt treten. Kientz hat das Urteil akzeptiert, es ist damit rechtskräftig.

Lauterns Teammanager Florian Dick ist, nachdem er die Coaching-Zone in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit verlassen und die rote Karte gesehen hatte, für eine Partie gesperrt worden. Kenny Redondo und Marvin Senger müssen nach ihren Platzverweisen jeweils zweimal aussetzen. Wie liga3-online.de-Experte Babak Rafati die strittigen Schiedsrichter-Entscheidungen beim Derby einstufte, lest ihr hier.

   
  • HowdyM

    Sorry, aber ich halte die Sperre für viel zu gering. Ein Verantwortlicher darf sich nicht so aufführen, und erst recht nicht den Schiri angehen, und dafür dieselbe Strafe erhalten wie für eine simple rote Karte wegen (nicht mal eines gefährlichen) Foulspiels. Gerade die Verantwortlichen haben hier eine deutlich größere Vorbildwirkung auf ihre Spieler….

    • Günther1987

      Es ist immer schwer eine Rote Karte in Frage zu stellen nachdem wir 20 Zeitlupen ectr. zu Verfügung und Gesehen haben.
      Ich denke das dieses Foul (hab es mir jetzt mehrfach angeschaut) aus Sicht der Waldhofbank anders aussieht und Wahrgenommen wurde, und sind wir mal Ehrlich jeder von uns hätte so Reagiert wenn es einen unserer Kollegen von hinten so erwischt hätte.
      Je nachdem welche Kamera man nimmt sieht dieses Foul immer anders aus.

      Wer mir zu billig weg kommt ist Herr Dick der Wutentbrannt die Linie Hochrennt und Nase an Nase mit dem Schiedsrichter Assistenten steht und Tobt das es zurecht keinen Elfmeter gibt.
      Hierzu sollen einige das neue Regelwerk vom DFB lesen, da wird es genau erklärt wo Handspiel beginnt und wo es Aufhört.

      VLL sollte der DFB generell darüber nachdenken warum Team-Manager, Sportliche Leiter uvm auf der Ersatzbank der Spieler sitzen und nicht auf der Tribüne wo sie meiner Meinung nach hingehören.

      Kientz hat die Strafe Akzeptiert und jetzt sollte auch mal gut sein.

  • Muh87

    Ein absoluter Skandal. Kientz provoziert hier eine ungerechtfertigte rote Karte und Opfer und Täter bekommen beide zwei Spiele Sperre. Wer sich so unsportlic verhält sollte lange Zeit erstmal aussetzen müssen. 2 Spiele sind ein Witz.

    • RoadToChampionsLeague

      Angeblich wird LU Ost ja vom DFB immer ganz böse behandelt. Kann ich hier zum wiederholten Male so nicht erkennen. Kientz verhält sich wie ein Neanderthaler und geht dem eigenen Betreuer an den Hals. Zusätzlich fasst er den schiri hart an. Ich hätte hier eine saisonsperre erwartet. So eine krasse unsportlichkeit ist mir selten untergekommen. Hoffe mal, dass er wenigstens lebenslängliches betze Verbot bekommt

    • H H

      der 16 Platz tut höllisch weh haha…auch für einen Teufel haha….

      • Günther1987

        Schlimmer ist das Sie seit wir gemeinsam in der Liga Spielen nur 2 von 84 Spieltagen vor uns in der Tabelle standen und vor Saarbrücken waren sie noch überhaupt nicht seit die Hochgekommen sind.
        Hab ehr das Gefühl das bei einigen FCK´ler die Angst um geht das nicht nur Hoffenheim, Mainz, Karlsruhe und Sandhausen an Ihnen vorbei gezogen sind sondern das wir uns Saarbrücken noch folgen könnten.

  • Günther1987

    Die Sperre geht vollkommen Okay. Was mich stört das der DFB wieder Kassiert
    Die strafe an eine Gemeinnützige Einrichtung wäre mir viel lieber.

    • Herr Hornbach

      Bevor Du hier was schreibst, solltest Du eventuell einen Deutschkurs an der VHS machen.

      • ralf sandreuther

        wen einen ahrguumende aussgehen komen solsche komendare……
        Kindergaarden

      • Günther1987

        Hierfür geht mein Bierbecher bei nächsten Heimspiel in die Spendenbox ;-)

      • H H

        und Sie sollten sich solche bescheuerte Kommentare sparen !!

      • JR910

        Ja er hat ein paar Rechtschreibfehler drin.
        Ich hab ihn trotzdem verstanden!

      • Günther1987

        Kann leider nicht alles haben, Ahnung vom Fussball, sehr gutes Aussehen und dann noch die Perfekte Rechtschreibung ;-)
        Spaß bei Seite, werde mich bemühen es besser zu machen.

    • JR910

      Die Gemeinnützigkeit ist ein guter Gedanke.
      Hätte aber für eine höhere Strafe plädiert.

      • Günther1987

        Dacht der bekommt 4-6 Spiele.
        Aber war ja klar das der DFB lieber paar Euronen sehen will :-)

  • ralf sandreuther

    Dick und Kientz sind zurecht bestraft. Jetzt fehlt nur noch eine Strafe gegen H"ä"ngen, handgreiflich und betreten des Spielfeldes. Weitere Strafe gegen FCK wegen Würfen von Gegenständen auf das Spielfeld von
    der Heimischen Fantribüne. Alle zu sehen auf Fernsehbildern!!!

    • Günther1987

      Da wird nichts kommen, der DFB geht nur auf die Roten Karten ein

  • H H

    die Sperre halte ich für gerecht denn solch einen Auftritt sollten die Verantwortlichen nicht an den Tag legen!
    Dies hat wohl auch unser Herr Kientz eingesehen !
    Damit sollte dieses Thema jetzt zu den Akten gelegt werden und unser Blick geht in Richtung Samstag gegen Halle !!

    • JR910

      Joo und schenkt dem Herrn Schnorrenberg ein paar extra Bälle ein!

  • Monnemer

    Hallo liga-3 team, der folgende Teil ist faktisch nicht korrekt: "Wutentbrannt sprang Kientz daraufhin auf, stürmte Richtung Platz und
    geriet in einer heftigen Rudelbildung unter anderem mit FCK-Sportchef
    Thomas Hengen aneinander. Die hitzigen Szenen an der Seitenlinie sorgten
    dafür, dass die Stadion-Security einschreiten und den Waldhof-Manager
    zurückdrängen musste."

    Die SWR Bilder zeigen deutlich, wie Kientz auf den Platz rennt, dann erst von Hengen weggestoßen wird und direkt im Anschluss von der Stadion-Security körperlich angegangen wird. Angefasst hatte Kientz zu dem Zeitpunkt niemanden.

    • H H

      @Monnemer absolut richtig und was recht ist sollte auch recht bleiben !
      Den ein verdrehen der Tatsachen bringt hier niemand etwas !

    • volker

      Wahrscheinlich sollte Herr Kietz einen , Fair-Play-Preis kriegen…

      • Monnemer

        1. lesen
        2. verstehen
        3. antworten

Back to top button