FCK: Redondo und Senger für jeweils zwei Spiele gesperrt

Kenny Redondo und Marvin Senger vom 1. FC Kaiserslautern sind vom DFB-Sportgericht, nachdem sie beim Derby gegen Mannheim die rote Karte gesehen hatten, jeweils für zwei Spiele gesperrt worden. Der FCK hat die Urteile akzeptiert, sie sind damit rechtskräftig.

Rafati: Redondo-Rot eine Fehlentscheidung

Es lief die 25. Minute, als es im Mittelfeld zu einem Zweikampf zwischen Kenny Redondo und Hamza Saghiri kam. Redondo brachte den Mannheimer dabei von hinten zu Fall, was Schiedsrichter Florian Heft als brutales Foulspiel wertete und den Lautrer mit Rot vom Platz stellte.

Für liga3-online.de-Experte Babak Rafati jedoch eine Fehlentscheidung: "Es liegt überhaupt keine Überhärte, keine brutale Spielweise, keine Gefährdung der Gesundheit des Gegenspielers durch hohe Dynamik oder Intensität vor, um einige Kriterien für eine rote Karte zu nennen. Noch nicht einmal die gelbe Karte wäre in dieser Szene angebracht." Das DFB-Sportgericht stufte die Szene derweil als "rohes Spiel" ein, was nun eine Sperre von zwei Partien zu Folge hat.

Notbremse von Senger

Die rote Karte gegen Senger gab es in Minute 41, nachdem er Mannheims Adrien Lebeau an der Strafgraumgrenze zu Fall gebracht hatte. Heft entschied hierbei auf Notbremse – zurecht, so Rafati: "Diese Aktion ist nicht ballorientiert, sodass unumstritten ein Foulspiel vorliegt. Zudem verhindert Senger eine klare Torchance, sodass die Notbremseregelung in Kraft tritt und die rote Karte folgerichtig ist."

Durch die Sperren verpassen Redondo und Senger nun die Partien gegen Verl und Osnabrück. Noch offen ist das Strafmaß für Teammanager Florian Dick, der in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit ebenfalls Rot sah, nachdem er die Coaching-Zone verlassen hatte, um sich beim Linienrichter über einen nicht gegeben Elfmeter zu beschweren.

   
  • Nordlicht

    Im Fall Redondo würde ich als Verein die Strafe von 2 Spielen Sperre nicht akzeptieren und in Berufung gehen.

  • KL-Ost

    Absoluter Witz

  • Günther1987

    Bei der Roten Karten für Redondo stärkt der DFB den Rücken des Schiris, vll hätte man hier Fingerspitzengefühl zeigen können und auf ein Spiel Sperre entscheiden können.
    Mich würde es aber auch nicht wundern wenn es hierbei darum geht Marco Antwerpen zu zeigen für seine Große Klappe gibt es Spiele für beide.

    • H H

      bin der Meinung 2 Spiele sind da schon angemessen !

  • RoadToChampionsLeague

    Ich glaube nicht, dass irgendein Verein in d jemals schlechter behandelt wurde!

    • Blutgrätsche

      Mir kommen ja fast die Tränen. Und Kurt Beck wahrscheinlich auch.
      Die Zeiten der Sonderbehandlung sind nun vorbei und die Straße zur Champions League ist steinig und hart. Mit der Möglichkeit zur punktabzugsfreien Planinsolvenz hatte der DFB ja dem FCK praktisch den roten Teppich ausgerollt. Mehr gute Behandlung geht da schon fast gar nimmer.

      • RoadToChampionsLeague

        Jo aber Hoffenheim und Co in der Bundesliga ist geil!

      • Sterneneisen

        Besser als der FCK allemal.

    • Fussballfan

      Das kann aber nur Satire sein, oder?
      Natürlichw ar das gegen Mannheim vom SR sehr unglücklich, aber Deine Aussage,
      wenn man den FCK seit Jahren verfolgt ist – sofern du das ernst meinst – weit weg von jeglicher Realität.

      • RoadToChampionsLeague

        ok, außer vielleicht dresden mit dem zwangsabstieg. sonst fällt mir nichts vergleichbares ein, wie bei uns in den letzten 10 jahren.

      • Günther1987

        Erfurt, Wilhelmshaven, Offenbach, Ulm, Emden, Aalen uvm. die Punkte bei einer Insolvenz abgezogen bekamen oder Direkt abgestiegen sind.
        Und das für weniger Mio als es bei euch der Fall war

  • FCK1900

    Wie bekannt hat der DFB keine Eier in der Hose. Widerlicher Haufen.

  • Betze97

    Bei Redondo hätte man auf ein Spiel entscheiden können und damit den Fehler eingestehen können. Dafür hat der DFB aber nicht genug Selbstvertrauen. Schade lieber DFB!

    • KL-Ost

      Die Sperre für Senger ist genauso lächerlich, v.a. die Begründung dazu. Er MUSS da versuchen reinzugrätschen, sonst wäre Lebeau durch gewesen. Außerdem geht er eindeutig Richtung Ball, was ihm leider nur semi-gut gelingt. Aber was soll daran bitte „unsportliches Verhalten“ sein?!

      • DM von 1907

        Er MUSS da versuchen reinzugrätschen, sonst wäre Lebeau durch gewesen.

        Genau. Das nennt man dann Notbremse als letzter Mann, um eine klare Torchance zu verhindern.

      • KL-Ost

        Rechtfertigt aus meiner Sicht trotzdem keine 2-Spiele-Sperre. Ist ja nicht so, als er hätte er ihn ohne Rücksicht auf Verluste umgesenst.

Back to top button