Nach Bigalke und Stroh-Engel: Auch Jim-Patrick Müller vor Aus

Der Umbruch bei der SpVgg Unterhaching schreitet weiter voran, laut dem "Kicker" spielt auch Jim-Patrick Müller in den Planungen der Oberbayern künftig keine Rolle mehr und kann den Verein verlassen. 

104 Pflichtspiele für Unterhaching

Tabula Rasa in Unterhaching: Präsident Manfred Schwabl hatte unlängst schon ein Ende der "Wohlfühloase" angekündigt und mit der Umfunktionierung von Claus Schromm den ersten Schritt gewagt. Als Sportlicher Leiter ist der Ex-Cheftrainer aber weiterhin für die Zusammenstellung der Mannschaft verantwortlich – und vergab wohl schon am Mittwoch einen Korb an Sascha Bigalke und Dominik Stroh-Engel.

Mit Jim-Patrick Müller trifft es laut dem "Kicker" jetzt einen weiteren Alteingesessenen bei der Spielvereinigung. Vor vier Jahren wechselte der Flügelspieler nach Unterhaching, als diese in der Regionalliga antraten. Anschließend gehörte der 31-Jährige stets zu den Stammkräften, sofern er nicht verletzungsbedingt fehlte – und kam damit immerhin auf 104 Pflichtspiele für die Hachinger (22 Tore, 14 Vorlagen). Trotz eines Vertrags bis 2021 wird Müller ein Vereinswechsel wohl nahegelegt. Florian Dietz soll derweil in die Regionalliga verliehen werden.

Gerüchte um Bachthaler

Mit dem Kurs der Kaderverjüngung will die Spielvereinigung verhindern, dass den Oberbayern Jahr für Jahr die Puste im Endspurt ausgeht. Dreimal in Folge spielten die Hachinger eine Rückrunde, die in keinem Verhältnis zur jeweiligen Hinserie stand. Dafür wird auch der künftige Cheftrainer verantwortlich sein, nach aktuellem Stand halten sich die Gerüchte um Holger Bachthaler vom SSV Ulm.

   
Back to top button