Münster: Zwei Neue im Anflug – Quintett ohne Perspektive?

Nach einer insgesamt enttäuschenden Hinrunde will der SC Preußen Münster in der Winterpause aufrüsten. Mit Martin Kobylanski und Christian Müller sollen laut der "Bild" bereits zwei neue Offensivspieler vor der Unterschrift stehen. Im Gegenzug haben offenbar gleich fünf Akteure keine echte Perspektive mehr.

Bischoff und Kara können wohl gehen

Konkret soll es um Amaury Bischoff, Mehmet Kara, Cihan Özkara, Jesse Weißenfels und Edisson Jordanov gehen. Trainer Benno Möhlmann betont: "Mit 62 Jahren jage ich keinen mehr vom Hof. Wer einen gültigen Vertrag hat und bleiben will, wird auch weiterhin in die tägliche Trainingsarbeit voll mit eingebunden." Heißt wohl: Mit Einsatzzeiten in den Spielen sieht es wohl eher schlecht aus. Ohnehin war das Quintett zuletzt nur selten gefragt. Selbst Amaury Bischoff, der in der letzten Saison noch Kapitän war und immer zu den Leistungsträgern gehörte, fand sich in den vergangenen Wochen immer häufiger auf der Bank wieder. Nur acht Mal stand der 29-jährige Mittelfeldspieler in der Hinrunde in der Startelf. Sein Vertrag läuft noch bis 2018, gleiches gilt bei Mehmet Kara. Der Spielmacher musste sich unter Möhlmann ebenfalls meist mit der Bank begnügen und stand gegen Regensburg zum zweiten Mal in dieser Saison gar nicht auf dem Platz. Bei entsprechenden Angeboten wird der SC Preußen dem Duo wohl keine Steine in den Weg legen. Gleiches gilt für Cihan Özkara, Edisson Jordanov und Jesse Weißenfels, die unter Möhlmann ohnehin keine große Rolle mehr spielten.

Kommen Kobylanski und Müller?

Auf der anderen Seite visieren die Adlerträger nach Angaben der "Bild" bis zu drei Neuzugänge an – Martin Kobylanski und Christian Müller sind offenbar bereits im Anflug. Erst in der vergangenen Woche absolvierte Kobylanski ein Probetraining und konnte dabei offenbar überzeugen. Derzeit steht der 22-jährige Stürmer, der für Werder Bremen schon Bundesliga gespielt hat, noch beim polnischen Erstligisten Lechia Gdansk unter Vertrag, kam in dieser Saison aber noch nicht zum Einsatz. Im Raum soll ein Leihgeschäft stehen. Einfacher gestaltet sich die Vertragssituation bei Christian Müller, der seit einem halben Jahr vereinslos ist. Zuletzt spielte der 32-Jährige beim ungarischen Erstligisten Vasas Budapest, davor war er für Bielefeld und Cottbus aktiv – Mitte November absolvierte er zudem ebenfalls ein Probetraining bei den Adlerträgern. Noch vor Weihnachten könnten die ersten personellen Änderungen offiziell werden, heißt es. Mit einem verstärkten Kader wollen die Preußen in der Rückrunde dann den Weg ins sichere Mittelfeld finden.

 

   
Back to top button