Legt Braunschweig nochmal an? Vollmann ohne Druck

Genau sechs Tage bleiben noch, ehe am kommenden Montag das Transferfenster schließt. Nicht ausgeschlossen, dass Spitzenreiter Eintracht Braunschweig nochmal nachlegt. Druck verspürt Sportdirektor Peter Vollmann aber nicht.

Fürstner-Ersatz wäre denkbar

Sechs Spiele, fünf Siege und die Tabellenführung – besser hätte der Saisonstart der Eintracht kaum laufen können. Zudem hat die bisherige Saison gezeigt: Der BTSV ist gut besetzt – und hat weitere Verstärkungen somit nicht unbedingt nötig. Allerdings könnte die Verletzung von Stephan Fürstner, der mit einem Muskelteilabriss bis zum Ende des Jahres ausfallen wird, ein Grund sein, um nochmal auf dem Transfermarkt nachzulegen. "Die Voraussetzung ist aber, dass wir einen Spieler holen, der uns auch sofort verbessert", betont Sportdirektor Peter Vollmann in der "Braunschweiger Zeitung".

Gleichzeitig soll aber kein Spieler "in seiner Entwicklung" blockiert werden, so Vollmann. Gemeint sind Mike Feigenspan und Danilo Wiebe, die auf der Fürstner-Position im defensiven Mittelfeld zuletzt überzeugen konnten. Zudem sagt Vollmann: "Unsere Mannschaft hat auf den Rückstand gegen Würzburg stark reagiert. Keiner hat gemeckert, wir sind als Team zurückgekommen. So eine Geschlossenheit ist ein hohes Gut."

Interesse an Volkmer

Druck, etwas machen zu müssen, hat der BTSV-Sportdirektor somit nicht. Dennoch scheint es nicht ausgeschlossen, dass noch ein Neuer kommt. Zuletzt wurde der Eintracht immer wieder ein Interesse an Innenverteidiger Dominic Volkmer von Zweitligist Jahn Regensburg nachgesagt. Für den 23-Jährigen, an dem auch Liga-Konkurrent Carl Zeiss Jena interessiert ist, müsste Braunschweig allerdings eine sechsstellige Ablösesumme auf den Tisch legen. Volkmer könnte den verletzten Felix Burmeister ersetzten und wäre dann der insgesamt sechste Innenverteidiger im Aufgebot.

   
Back to top button