Kölner Serie reißt deutlich: "Müssen klarer und abgezockter sein"

Dreimal in Folge gingen die Kölner zuletzt als Sieger vom Platz, doch in Meppen sah die Viktoria kein Land – obwohl die Partie ausgeglichener war, als das Endergebnis von 0:4 vermuten lässt. Cheftrainer Olaf Janßen machte das nicht am Personalmangel fest, jedoch an der Effektivität seiner Mannschaft. Der Gegner zeigte eindrucksvoll, was möglich war.

"Hatten brutale Ballverluste"

"Gnadenlose Effektivität, darauf kann man es herunterbrechen", beschrieb SVM-Coach Rico Schmitt, welcher Faktor für den Sieg der Emsländer am Montagabend ausschlaggebend war. Viktoria Köln geriet augenscheinlich unter die Räder und ließ die Serie von sechs Spielen ohne Niederlage reißen. "In der Höhe fühlt sich das Ergebnis für niemanden von uns gut an", konstatierte auch der Viktoria-Trainer. Zudem pflichtete Olaf Janßen seinem Pendant auf Meppener Seite bei: "Am Ende des Tages gehört das Runde ins Eckige. Das hat Meppen heute viermal geschafft, wir keinmal."

Dabei waren die Möglichkeiten im Spiel vorhanden, der Kölner Coach sah keine schlechte Leistung. "Vom spielerischen Ansatz her waren wir sehr gut, das Anlaufen war auch gut. Wir hatten viele Phasen im Spiel gefühlt im Griff, aber die Durchschlagskraft nicht gehabt", hielt Janßen fest. Dann schlug Meppen kurz vor der Pause mit dem ersten Treffer zu und nach der Pause schnürte Luka Tankulic seinen Doppelpack. "Wir haben angefangen, relativ naiv zu sein und hatten brutale Ballverluste, die dem Gegner in die Karten gespielt haben", so Janßen.

Acht Offensivkräfte fehlten

Nach dem zweiten Treffer waren die Kölner immer noch im Spiel, hatten sogar "die beste Phase im Spiel, das fand ich klasse", kommentierte der Cheftrainer. Aus "drei, vier Hundertprozentigen" schlug die Viktoria allerdings kein Kapital, sodass Meppen per Freistoß den Deckel draufmachte. Die Forderung des Übungsleiters war angesichts des Spielverlaufs klar: "Wir müssen klarer und abgezockter sein."

Fehlte letztlich doch das Personal? "Es interessiert nächste Woche niemanden, wie viele Verletzte die Viktoria heute hatte", wollte sich Janßen gegenüber "MagentaSport" nicht auf Ausreden einlassen. Trotzdem waren acht Offensivkräfte bei den Kölnern nicht an Bord, darunter Marcel Risse oder Timmy Thiele (jeweils muskuläre Probleme). In der Tabelle rutschte Viktoria Köln wieder auf Platz 15 ab, hat nur noch drei Punkte Vorsprung vor der Gefahrenzone. Das Spiel im Emsland war für Janßen abgehakt: "Wie gesagt, deren Ball war drin und unserer nicht." Eine Analyse wird wohl folgen, wie die Kölner dies ändern können.

   
Back to top button