Kickers-Sportdirektor Sauer fordert "Drecksaumentalität"

Von

© imago/foto2press

Als Tabellenzwölfter haben die Würzburger Kickers nach 20 Spieltagen in der 3. Liga nur drei Punkte Vorsprung auf die Abstiegsplätze, wie in der vergangenen Saison werden die Rothosen daher wieder eine Lizenz für die Regionalliga beantragen. Davon Gebrauch machen möchte man aber natürlich nicht. Deswegen fordert Sportdirektor Daniel Sauer im Trainingslager auch eine "Drecksaumentalität" von den Spielern und will sobald wie möglich einen neuen Torwart präsentieren. 

"Im Vergleich zu anderen Mannschaften zu brav"

Im spanischen San Pedro del Pinatar bereiten sich die Würzburger Kickers derzeit auf die Rest-Rückrunde in der 3. Liga vor, mit dabei ist auch Vorstandsvorsitzender und Sportdirektor Daniel Sauer. Der 37-Jährige beobachtet täglich das Training unter der Leitung von Michael Schiele und ist zudem in sämtliche Analyseprozesse des Vereins eingebunden, entsprechend vermochte Sauer nun gegenüber der "Main Post" auch einen Grund für das dürftige Abschneiden in der Hinrunde zu benennen: "Letztlich haben uns die Konsequenz und die Drecksaumentalität gefehlt", sagt Sauer in einem Interview und fügt an: "Wir waren im Vergleich zu anderen Mannschaften in vielen Situationen zu brav."

Das soll nun geändert werden. Allerdings nicht durch neue Spieler, sondern vielmehr im vorhandenen Kollektiv. "Ich glaube, dass jeder Einzelne etwas dreckiger agieren muss. Dann braucht man auch diesen einen Spieler nicht, auf den sich alle konzentrieren. Unsere Gegner müssen über uns sagen: Die sind eklig, die sind dreckig. Da haben wir keinen Bock drauf, gegen die zu spielen", fordert Sauer und weiß, dass dafür einige Spieler auch über ihren Schatten springen müssen. Doch nur so könne man die eigene "Qualität auf den Platz bekommen" und letztlich das Ziel Klassenerhalt erreichen.

Ein dritter Torhüter soll kommen 

Dabei schließt Sauer aber auch nicht aus, dass sich der Verein auf dem Transfermarkt noch einmal verstärken könnte. Auf der Torhüterposition beispielsweise ist ein Transfer sogar fest eingeplant. Nachdem der dritte Torhüter Nico Stephan verletzungsbedingt länger ausfällt, soll das Torhüter-Trio möglichst schnell komplettiert werden. Zu diesem Zweck stellen sich derzeit Michael Zetterer (23/ Werder Bremen) und Eric Verstappen (24/ TeBe Berlin) vor.

"Die Jungs sollen den Verein und die handelnden Personen kennenlernen, und wenn das am Ende zusammenpasst, werden wir die nächsten Schritte einleiten", sagt Sauer, der aber auch noch andere Torhüter im Blick habe. Generell gelte, den Transfermarkt ständig im Blick zu behalten und "bestimmte Entwicklungen zu antizipieren", um gegebenfalls auch noch auf anderen Positionen aktiv zu werden.

Vertragsverlängerungen in den nächsten Wochen

Daneben spielt aber auch ein Blick in die Zukunft eine Rolle, mehrere Verträge der aktuellen Spieler laufen am Saisonende aus und sollen möglichst zeitnah verlängert werden. "Wir sind da vergleichsweise nah dran und mit einigen Spielern schon weit, einige Spieler haben auch eine Option im Vertrag stehen", sagt Sauer, der optimistisch auf die weiteren Verhandlungen schaut: "In den nächsten sechs bis acht Wochen wird da bereits einiges passieren." Unter anderem Kapitän Sebastian Schuppan steht vor der Verlängerung.

   
Hinweis: Seit dem 25. Mai gilt unsere neue Datenschutzerklärung.