Kempkes äußert sich zu Lotte-Spiel und gesteht Fehler ein

Die Auswärtsniederlage des Chemnitzer FC in Lotte am vergangenen Samstag hat für Diskussionen gesorgt. Nicht nur, weil die Himmelblauen ein wichtiges Spiel im Kampf um den Klassenerhalt verloren haben, sondern vor allem aufgrund mehrerer Fehlentscheidungen von Schiedsrichter Benedikt Kempkes. Dieser hat sich nun geäußert und dabei Fehler eingeräumt.

"Hier wurde einfach falsch entschieden"

Es waren mehrere Szenen, die am Samstag gegen Chemnitz gepfiffen worden sind. Erst unterband Kempkes kurz vor der Pause zu Unrecht einen aussichtsreichen Angriff der Himmelblauen, dann verwehrte er dem CFC einen Elfmeter, schließlich verwies er Trainer David Bergner und Daniel Frahn des Feldes. Gegenüber "ig-schiedsrichter.de" betont der Unparteiische nun: "Ich habe das Spiel relativ großzügig gehalten und die Spieler haben es auch so angenommen."

Dann sei es zu zwei strittigen Situationen gekommen (Foul und Handspiel), "bei dem man in der Nachbetrachtung einfach sagen muss, hier wurde einfach falsch entschieden", räumt Kempkes ein. "Weder lag in der 44. Minute ein Foulspiel, noch ein Handspiel vor. Das habe ich einfach komplett falsch wahrgenommen." Dass Trainer David Bergner nach dem nicht gegebenen Elfmeter in der 54. Minute ohne Vorwarnung auf die Tribüne geschickt wurde, führt Kempkes auf einen Hinweis des Assistenten zurück. Ob dabei noch Worte seitens Bergner gefallen seien, könne er nicht sagen.

Kempkes räumt fehlendes Fingerspitzengefühl ein

Als sich Daniel Frahn kurz danach mit den Worten "Was pfeifst du hier für eine Scheiße?" über ein Zeitspiel der Sportfreunde Lotte beschwerte, zeigte ihm Kempkes innerhalb weniger Sekunden zwei Mal Gelb. "Er hätte sich nach der ersten gelben Karte einfach nur beruhigen müssen. Ich habe ihm gesagt, runterzufahren doch es ging weiter. Da wurde es mir einfach zuviel und ich habe ihn des Feldes verwiesen", begründet der 32-jährige Schiedsrichter und gesteht ein: "Mit ein bisschen mehr Fingerspitzengefühl hätte man beide Platzverweise sicherlich vermeiden können."

Da Frahn nach der gelb-roten Karte mit "Das ist Betrug, was du machst" gegen Kempkes wetterte, fertigte dieser im Anschluss an das Spiel einen Sonderbericht an. "Das kann ich so nicht stehen lassen. Was der DFB dann daraus macht, ist deren Sache." Wie mittlerweile bekannt geworden ist, droht Frahn offenbar eine zusätzliche Sperre von zwei Spielen – die endgültige Entscheidung des DFB-Sportgerichts steht aber noch aus. Insgesamt also ein gebrauchter Tag – sowohl für den Chemnitzer FC als auch für Schiedsrichter Benedikt Kempkes, der nach dem Spiel im Zentrum der Kritik stand. "Die Reaktionen danach auch auf Facebook und Co. hatte ich so auch noch nicht! Schade, dass das mittlerweile unsere Fan-"Kultur" ist.

[box type="info"]Update: Bei der Staatsanwaltschaft Chemnitz ist eine Anzeige gegen Kempkes eingereicht worden. Außerdem hat der CFC beim DFB Beschwerde eingelegt. [/box]

   
Back to top button