Henke entschuldigt sich für Tritt: "Darf nicht so reagieren"

Mit etwas zeitlichem Abstand hat sich Ingolstadts Sportdirektor Michael Henke am Donnerstagmittag für seinen Tritt gegen FCK-Coach Jeff Saibene entschuldigt. 

"Muss mich entschuldigen"

Hohe Wellen hatte sie geschlagen, die Aktion des 63-Jährigen nach der Partie am Mittwochabend. Gegenüber der "Bild" zeigt er nun Reue: "Ich muss mich entschuldigen, darf nicht so reagieren." Noch unmittelbar nach der Partie hatte Ingolstadts Sportdirektor davon gesprochen, dass der Tritt "mehr freundschaftlich" gemeint war. Doch nicht zuletzt die TV-Bilder ließen Zweifel an dieser Darstellung aufkommen.

Doch was war überhaupt der Auslöser für den Tritt? "Ich ging zum Schiri, bedankte mich und bekam plötzlich einen Stups in die Rippen von Jeff. Das hat keiner gesehen und das sieht man auch auf den Bildern nicht. Es sollte wohl so rüberkommen: Henke, schleich dich. Ich konnte jedenfalls nicht einordnen wie das gemeint war", berichtet Henke im "Express". Und weiter: "Dann ging er direkt weg und ich erwische ihn mit dem Knie am Oberschenkel. Dann bin ich weggegangen. Und schließlich habe ich die Bilder gesehen. Er hat meine Geste missverstanden. Das war wirklich nicht böse gemeint." Dem 63-Jährigen sei es "fast peinlich, dass diese Szene so gehypt wird". Dennoch sei klar: "Ich bin in der Verantwortung und muss mich entschuldigen." 

Henke will Gespräch suchen

Ein Problem mit Saibene, der zwischen Juni 2019 und März 2019 beim FC Ingolstadt auf der Bank saß, habe Henke nicht: "Lautern hat sich vor seiner Verpflichtung bei mir über ihn erkundigt, da habe ich ihn gelobt. Wir hatten nie Probleme, auch wenn er über seine Entlassung damals nicht amüsiert war und das scheinbar noch immer nachwirkt." Eine Aussage, die Saibene sicherlich nicht unterstreichen würde – erst recht nicht öffentlich. Schon nach der Partie war der FCK-Coach darum bemüht, den Vorfall möglichst klein zu halten.

Im Laufe des Donnerstags will Henke nach seiner "dummen" Aktion, wie er dem "Donaukurier" sagte, nun des Gespräch mit Saibene suchen. Danach dürfte die Angelegenheit aus der Welt geschafft sein – zumindest zwischen den Beiden. Ein Nachspiel wird der Tritt dennoch haben, der DFB hat am Donnerstag Ermittlungen eingeleitet. 

Der Tritt im Video:

   
  • Mike Meiderich

    erst lügen und erwischt werden,
    dann nochmal lügen,
    dann auffliegen und Reue zeigen.
    Was ein Vollidiot.

  • Günther1987

    Zu Wenig Zu Spät, jetzt wo der DFB ermittelt

Back to top button