Hallescher FC beschäftigt sich offenbar mit Sascha Mölders

Seit zwei Wochen ist Sascha Mölders nach seiner Vertragsauflösung beim TSV 1860 München nun ohne Verein und wurde seitdem bereits mit mehreren Klubs in Verbindung gebracht. Neuster Kandidat ist der Hallesche FC.

Doppelspitze mit Boyd?

Wie das 1860-Magazin "dieblaue24" erfahren haben will, sollen sich die Saalestädter mit dem Angreifer "beschäftigen". Wie konkret das Interesse ist, dazu macht das Portal keine Angaben. Fakt ist: Im Sturmzentrum ist der HFC mit Terrence Boyd (sieben Tore in dieser Saison) eigentlich gut aufgestellt. Ohnehin ist die Offensive angesichts von immerhin 27 Toren in 20 Spielen auch nicht die Schwachstelle der Hallenser. Oder strebt Neu-Trainer André Meyer eine Formation mit einer Doppelspitze an? Dann könnte Mölders und Boyd gemeinsam auflaufen, wenngleich beide über die Körperlichkeit kommen und sich damit nicht ergänzen würden. Auf der anderen Seite hätte der HFC dann jede Menge Wucht im Angriff, was gerade im Abstiegskampf nicht schaden kann.

Oder wollen die Verantwortlichen um Sportchef Ralf Minge mit Mölders auf einen möglichen Abgang von Terrence Boyd vorbereitet sein? Im Sommer läuft der Vertrag des US-Amerikaners aus, und in den letzten Monaten hatte er immer mal wieder betont: "Die Zukunft meiner Familie sehe ich im Raum Heidelberg." Der Hintergrund: Seine Frau kommt aus der Stadt am Neckar. Unter anderem der 1. FC Kaiserslautern gilt als Interessent.

Ist Mölders bezahlbar?

Die Frage ist allerdings: Kann sich der Hallesche FC einen Sascha Mölders überhaupt leisten? Als der 36-Jährige vor einer Woche kurzzeitig mit dem 1. FC Kaiserslautern in Verbindung gebracht worden war, stand eine Summe von 80.000 Euro im Raum, die der Angreifer bis zum Saisonende kosten soll. Viel Geld für einen Klub, der den entlassenen Florian Schnorrenberg nach aktuellem Stand noch bis Mitte 2023 bezahlen muss.

Die sportlichen Qualitäten von Mölders, der bei 1860 Anfang Dezember freigestellt worden war und seinen Vertrag kurz vor Weihnachten aufgelöst hatte, sind dagegen unbestritten: 103 Erst-, 82 Zweit- und 126 Drittliga-Spiele stehen in seiner Vita. Allein für 1860 München lief der 36-Jährige seit 2015 in 212 Spielen von der 2. Liga bis in die Regionalliga auf und sammelte dabei 134 Scorerpunkte. In der letzten Saison sicherte er sich mit 22 Treffern die Torjägerkanone – vor Terrence Boyd (18 Treffer). Laufen beide künftig gemeinsam für den HFC auf? Dafür müsste Mölders allerdings sein familiäres Umfeld in der Nähe von Augsburg verlassen.

   
Back to top button