Grlic kann den Kader planen, aber wohl ohne Ben Balla

Der Ärger über den verpassen Aufstieg dürfte beim MSV Duisburg noch nicht verraucht sein, aber nun konzentrieren sich die Zebras auf die kommende Saison: Der Etat, mit dem Sportdirektor Ivica Grlic den großen Wurf im neuen Jahr planen soll, liegt dabei nur leicht unter dem Vorjahreswert. Damit muss unter anderem wohl ein "neuer" Yassin Ben Balla gefunden werden.

MSV kann Niveau halten

Mit einem Etat von rund 4,5 Millionen Euro gehörte der MSV Duisburg in der letzten Spielzeit nicht zur finanziellen Spitzengruppe, trotzdem kämpften die Zebras bis zum Schluss um den Aufstieg mit – das ist auch in der neuen Saison das Ziel. "Es ist uns gelungen, einen Etat aufzustellen, der nur leicht unter dem Niveau des Vorjahres liegt", präsentierte MSV-Präsident Ingo Wald in der "WAZ" den finanziellen Rahmen, in dem sich die Duisburger in der neuen Saison bewegen dürfen.

Mit diesem Budget werden die Zebras auch in dieser Saison nicht der Favorit sein, aufgrund der klammen Kassen und den Auswirkungen der Corona-Pandemie hätte es für den MSV aber schlimmer kommen können. Nun ist der Weg für Sportdirektor Ivica Grlic frei, um den Kader der Duisburger zu verstärken – und das möglichst mit einer ähnlichen Strategie wie im Vorjahr. Sechs Spieler holte der 44-Jährige vor zwölf Monaten aus der Regionalliga, einen aus der Oberliga. Spieler mit Potential werden auch in diesem Jahr das Ziel sein.

Ben Balla vor Abschied

Auch Yassin Ben Balla kam aus der Regionalliga, der Mittelfeldspieler stand aufgrund seiner leidenschaftlichen Laufleistung bei den Fans hoch im Kurs. Durch den verpassten Aufstieg verstrich (wie berichtet) eine Vertragsoption zur Verlängerung. "Yassin hätte nur zu gerne mit uns in der 2. Liga gespielt", deutete nun auch der MSV-Präsident den Abschied des defensiven Mittelfeldspieler an. Die 2. Bundesliga lockt den Franzosen: "Ich kann ihm keinen Vorwurf machen, wenn er jetzt die Chance ergreift und eine neue Herausforderung angeht. Mit 24 hat er das perfekte Alter für diesen Schritt." Dennoch zeigt gerade Ben Balla, dass der MSV in Person von Ivica Grlic einen guten Riecher hat.

   
  • sleipi

    Einen wie Ben Balla gehen lassen zu müssen….Das tut weh! Das er nun wohl auch ohne Ablöse gehen wird, dass kreide ich den Verantwortlichen an. Von RWO auf die etwas größere Bühne zum MSV, dort eine gute Gelegenheit zum präsentieren und dann weg ohne einen Cent auf das MSV-Konto.
    Wenn der MSV die Bühne oder gar den Präsentierteller für Spieler aus der unteren Klasse ermöglicht, dann sollte es bei einem erfolgreichen Wechsel möglich sein davon auch als Verein zu partizipieren.
    Wie das aktuelle Beispiel zeigt, profitiert jetzt "nur" der Spieler und der neue Verein.
    Wie kann man als MSV Duisburg nur solche Verträge abschließen? Unverständlich!!!!

Back to top button