Fehlentscheidungen: Wer am häufigsten benachteiligt wurde

Von

© imago / Fotostand

Fehlentscheidungen gehören zum Fußball, wie Flöhe auf einen Hund: Keiner will sie, aber immer wieder kommen sie vor. Neun Spieltage stehen in der aktuellen Drittliga-Saison noch an, stolze 145 Fehlentscheidungen stellte liga3-online.de-Experte Babak Rafati bislang heraus. Wir fassen zusammen, wer am häufigsten benachteiligt wurde – und wer am häufigsten profitierte.

Münster und Hansa im Pech

Pechvogel der Saison ist im wahrsten Sinne des Wortes der SC Preußen Münster. Die Adlerträger mussten gemeinsam mit dem F.C. Hansa Rostock ganze 15 Fehlentscheidungen gegen sich hinnehmen – besonders auffällig sind hierbei gleich elf Elfmeterentscheidungen, in denen Münster entweder einen Strafstoß verwehrt oder fälschlicherweise gegen sich bekam.

Obwohl beide Klubs gleichermaßen von Schiedsrichter-Entscheidungen benachteiligt wurden, kommt die Hansa-Kogge verhältnismäßig glimpflicher davon: Auch im umgekehrten Fall, in dem die Vereine von Fehlentscheidungen profitierten, hat Münster nichts zu lachen – gerade einmal zwei Fehlentscheidungen erleichterten dem SCP das Leben. Hansa profitierte immerhin von vier falschen Pfiffen.

Spitzenreiter sind die Rostocker darin, irreguläre Treffer zu kassieren: Gleich neunmal entschieden die Schiedsrichter fälschlicherweise darauf, ein reguläres Tor der Hanseaten zu verweigern oder ein fehlerhaftes Gegentor zu geben. Auch in der Statistik der Platzverweise gilt: Entweder wird ein Spieler des Vereins zu Unrecht vom Platz gestellt oder der Gegner kam mit einem blauen Auge davon, obwohl die Rote Karte gerechtfertigt gewesen wäre. Hier liegen Münster, Braunschweig und Halle mit jeweils vier Fehlentscheidungen vorne.

Für wenig Diskussionsstoff sorgen Spiele der SG Sonnenhof Großaspach. Der Dorfklub musste bislang unter keiner Fehlentscheidung leiden und profitiere auch "nur" viermal von eben diesen. Damit liegt die SGS in der Gesamtbetrachtung aller Mannschaften am Ende der Tabelle, hier scheinen die Schiedsrichter insgesamt einen guten Job zu machen.

Fehlentscheidungen (benachteiligt)

Stand: 16. April
#VereinTor11mPlatzverweisGesamt
 Gesamt:408737164
1 Hansa Rostock95216
2 Preußen Münster011415
3 SV Meppen47213
4 Karlsruher SC28212
5 1860 München46111
6 1. FC Kaiserslautern3609
SV Wehen Wiesbaden1539
8 FSV Zwickau1708
Carl Zeiss Jena4318
Eintracht Braunschweig1348
11 Sportfreunde Lotte1337
Würzburger Kickers2237
SpVgg Unterhaching3407
Energie Cottbus3227
15 KFC Uerdingen0336
VfL Osnabrück1326
VfR Aalen2406
18 Hallescher FC0145
19 Fortuna Köln0112
20 SG Sonnenhof Großaspach0101

Erläuterungen:

  • Tor: Eigenes Tor wird aberkannt oder Gegentor durch Fehlentscheidung (Abseits, Foulspiel vorangegangen etc.)
  • Elfmeter: Elfmeter wird nicht gegeben oder unberechtigter Elfmeter gegen sich
  • Platzverweis: Unberechtigter Platzverweis gegen sich oder Gegner erhält unberechtigterweise keinen Platzverweis

 

FWK, FCK und Energie profitieren oft

Glücklich dürfen sich derweil Würzburg, Kaiserslautern und Cottbus schätzen – alle drei Vereine bekamen jeweils elfmal Geschenke vom Unparteiischen. Beim FWK überwiegen vor allem Torentscheidungen, fünfmal waren die Würzburger hier fälschlicherweise im Vorteil. Dieses Glück hatten die Roten Teufel zwar nicht, dafür aber bei acht Elfmeterentscheidungen für erhaltene oder verursachte Strafstöße.

"Das gleicht sich im Laufe der Saison aus", ist eine beliebte Fußballphrase über Glück und Pech in den Spielen – trifft aber keinesfalls auf alle Mannschaften zu. Einzig beim VfR Aalen, der jeweils fünf Fehlentscheidungen gegen und für sich bekam, stimmt diese Aussage bisher. 1860, Unterhaching und Lotte hingegen profitierten alle jeweils einmal mehr von einer Fehlentscheidung, als dass sie negativ beeinflusst wurden. Jena musste nur eine falsche Tatsache mehr über sich ergehen lassen, als dem FCC zugesprochen wurde.

Bleiben am Ende noch die größten Glückspilze: In dieser Statistik liegt Fortuna Köln vorne, das insgesamt neunmal Profit aus Entscheidungen schlagen konnte, aber nur zweimal benachteiligt wurde. Direkt dahinter rangiert der FC Energie Cottbus mit einer positiven Differenz von sechs Entscheidungen.

Insgesamt lagen die Schiedsrichter bei 145 von 280 analysierten Entscheidungen daneben, was einer Quote von 52 Prozent entspricht. Nur bei 135 strittigen Entscheidungen (48 Prozent) entschieden die Unparteiischen richtig.

Fehlentscheidungen (profitiert)

Stand: 16. April
#VereinTor11mPlatzverweisGesamt
 Gesamt:408737164
1 Fortuna Köln27312
Energie Cottbus35412
3 1860 München53311
1. FC Kaiserslautern08311
SV Wehen Wiesbaden36211
Würzburger Kickers53311
7 Hallescher FC2619
Karlsruher SC3519
Eintracht Braunschweig1629
10 Sportfreunde Lotte1618
FSV Zwickau2518
Carl Zeiss Jena1348
VfL Osnabrück2428
14SpVgg Unterhaching5117
15 VfR Aalen2406
SV Meppen1416
17 KFC Uerdingen0235
18 Hansa Rostock1214
SG Sonnenhof Großaspach0504
Preußen Münster1214

Erläuterungen:

  • Tor: Gegnerischer Treffer wird aberkannt oder eigener Treffer gegeben trotz Fehlentscheidung
  • Elfmeter: Gegner erhält berechtigten Elfmeter nicht oder unberechtigter Elfmeter erhalten
  • Platzverweis: Unberechtigter Platzverweis gegen den Gegner oder eigenes Team erhält unberechtigterweise keinen Platzverweis

 

   
  • Friedrich Herschel

    Mal selbst nach dem "Konzept" der "Wahren Tabelle" gemacht, basierend auf der Einschätzung von Rafati:

    – wenn es einen Strafstoß hätte geben müssen, wird angenommen, es wäre ein Tor gewesen
    – falsche Freistöße/Ecken/etc., die in einem Tor resultieren, wird das Tor zurück genommen
    – hätte ein Spieler vom Platz gestellt werden müssen und erzielt/vorbereitet später ein Tor, wird das aberkannt
    – bei Abseitsstellungen muss der Ball im Tor gewesen sein, ein "frei durch" reicht nicht für ein Tor

    1. VfL Osnabrück | 29/15/10/4 | 45:26 +19 | 55
    2. Karlsruher SC | 29/14/11/4 | 47:27 +20 | 53
    3. SV Wehen Wiesbaden | 29/15/4/10 | 50:40 +10 | 49
    4. Hansa Rostock | 29/13/6/10 | 38:30 +8 | 45
    5. SV Meppen | 29/14/3/12 | 44:37 +7 | 45
    6. SpVgg Unterhaching | 28/11/10/7 | 44:29 +15 | 43
    7. Preußen Münster | 29/12/7/10 | 43:36 +7 | 43
    8. Hallescher FC | 29/12/7/10 | 33:29 +4 | 43
    9. 1. FC Kaiserslautern | 29/12/7/10 | 39:37 +2 | 43
    10. 1860 München | 29/11/8/10 | 41:33 +8 | 41
    11. Würzburger Kickers | 29/11/7/11 | 40:35 +5 | 40
    12. KFC Uerdingen 05 | 29/12/4/13 | 33:43 -10 | 40
    13. FSV Zwickau | 29/9/10/10 | 32:32 0 | 37
    14. Sportfreunde Lotte | 29/7/14/8 | 27:35 -8 | 35
    15. Eintracht Braunschweig | 29/7/11/11 | 31:45 -14 | 32
    16. Fortuna Köln | 29/8/8/13 | 28:51 -23 | 32
    17. Carl Zeiss Jena | 29/6/11/12 | 34:48 -14 | 29
    18. Energie Cottbus | 28/7/7/14 | 35:48 -13 | 28
    19. SG Sonnenhof Großaspach | 29/3/17/9 | 23:32 -9 | 26
    20. VfR Aalen | 29/4/10/15 | 36:50 -14 | 22

    https://abload.de/img/wahretabelle1wjf7.png

    Klar, das hat alles Schwächen. Einen falschen Feldverweis kann man so nicht ungeschen machen, alles hat eine psychologische Komponente (bei 1:0 Rückstand aufmachen, sich zum 2:0 einen Konter fangen wäre nicht nötig gewesen, wenn das 1:1 gezählt hätte oder das 1:0 nicht gezählt hätte), Strafstöße werden auch nicht zu 100% verwandelt … etc. Das ist also oben auch nicht perfekt.

    • Friedrich Herschel

      Man beachte die Sprünge von Münster (12 auf 7) oder Meppen (11 auf 5) und die Fälle von Halle (4 auf 8) und Würzburg (5 auf 11).

  • Doppelherz

    Wäre, wäre Fahrradkette!
    Es kommt mir so vor, als käme dieser Artikel aufgrund der hohen Kommentarrate auf die letzte Rafati-Rubrik.
    Ich sehe in solchen Tabellen keinen Nutzen, außer für die Aluhutträger- die sich hier aber eher selten zu Wort melden…

    • thL

      Mhm, Statistiken als solche erst einmal zu erheben ist sinnvoll. Die Frage ist dann, was man damit macht: Die von dir angesprochenen Aluthutträger sind sicherlich egal, die würden sich auch benachteiligt fühlen, wenn sie nur in der "Fehlentscheidungen zu Gunsten"-Tabelle auftauchen würden.
      Was man aber durchaus betrachten kann ist, welche Schiedsrichter bei welcher Art von Ansetzungen besonders viel danebenliegen (zB öfter bei brisanten Duellen).

      Rostock gegen Halle vom Montag ist ein gutes Beispiel – das war ja immerhin ein Bundesliga-Schiedsrichter plus Assistenzteam mit Erfahrung aus der Champions League. Warum der (für beide Seiten) so konfus und schwach gepfiffen und einen wirklich sehr klaren Elfmeter nicht gab, muss da schon verwundern. Vielleicht hatten die ja keine Lust auf Liga 3? ;)

      • Doppelherz

        Das ist doch das, was ich meine.
        Interessant wird doch das Thema erst, wenn man Kausalitäten feststellen kann.
        Diese aber aus einer Saison oder gar aus einem Spiel abzuleiten, ist doch Unfug.

      • thL

        Andererseits: Wenn genügend Leute (und Portale) rummaulen, erreicht es vielleicht irgendwann die Ohren derer, die sich nach Ansicht der hier gezeigten Zahlen vielleicht bemüßigt fühlen, selber Statistiken zu erheben. Mit mehr Detail könnte das zB der DFB machen, wenn er berücksichtigt aus welcher Liga die Schiedsrichter kommen, in welchen Einzugsgebieten sie "am besten" (d.h. möglichst fehlerfrei) pfeifen, welche Stadiengröße und Durchschnittszuschauerzahl womöglich eine Rolle spielen (wäre eine Überraschung, wenn das ein tatsächlicher Faktor wäre, aber wer weiß), ob bestimmte Reisen und Orte für bestimmte Schiedsrichter schlecht zu funktionieren scheinen, usw.

        Könnte alles angeschoben werden durch die Tabellen angelegt von l3o.

        Wirds aber bestimmt nicht, weil zumindest in der Öffentlichkeit ja kein Interesse von den Verbänden gezeigt wird, das Schiedsrichterwesen zu verbessern (oder gar zu professionalisieren – wo ist eigentlich die Debatte hin?).

    • Kunde

      Ich finde wenn es um objektive Fehlentscheidungen geht die immer und immer wieder auftreten kann man überlegen ob entsprechende Regeln eingeführt oder abgeschafft werden sollten. Deshalb finde ich das führen von den Statistiken nicht schlecht aber dann die Tabelle verschieben ist schon fragwürdig. ;)

      • Else Gösebrecht

        Da gebe ich Dir Recht. Es geht aber gar nicht um Tabelle verschieben, sondern darum, dass man den Mannschaften mit einer völlig dilettantischen Schierileistung die Chance nimmt, eine unverfälschte reale Leistung in einer Tabelle zu sehen. Kleine Fehlentscheidungen meine ich damit nicht und nen Strich wie beim Videobeweis braucht in meinen Augen auch keiner. Das gleicht sich wieder aus, Schieries sind ja auch nur Menschen und Menschen machen Fehler… aber… bitte nicht nur Fehler bevorzugt gegen einen, das finde ich dann bedenklich! Es heißt doch Unparteiischer, oder? Und, dass sich Spiele je nach geschossenem Tor anders entwickeln und nicht jeder Elfer reingeht, darüber brauchen wir wohl nicht zu diskutieren.

Hinweis: Seit dem 25. Mai gilt unsere neue Datenschutzerklärung.