F.C. Hansa sucht Stürmer – Yesil wohl kein Thema mehr

Mit 24 Toren netzte der F.C. Hansa Rostock in der Hinrunde zwar einigermaßen beständig ein, ließ allerdings auch diverse Großchancen ungenutzt. Um diesen Problem zu beheben, soll in der Winterpause unter anderem ein neuer Stürmer her. Samed Yesil, der vor einigen Wochen schon mal ein Probetraining absolvierte, ist unterdessen aber wohl kein Thema.

"Menge an Spielern ist nicht wichtig"

Dass die Kogge auf dem Transfermarkt aktiv werden würde, kündigte Trainer Christian Brand bereits vor einigen Wochen an. Wann die Neuzugänge ins Training einsteigen und wie viele Spieler letztlich verpflichtet werden, ist allerdings noch offen. Doch für Brand ist ohnehin klar: "Die Menge an Spielern ist nicht wichtig. Wir müssen gucken, wer ist wirklich besser als die, die wir momentan haben. Und dann schauen wir, wen wir dazu holen können", wird der Hansa-Coach in den "Norddeutschen Neusten Nachrichten" zitiert. Vor allem im Angriff sieht der 44-Jährige Handlungsbedarf: "Da suchen wir nach einer Lösung – dass wir da einen guten Stürmer finden." Mit Samed Yesil stellte sich im Oktober bereits ein Stürmer im Probetraining vor, erhielt jedoch keinen Vertrag. Und dabei bleibt es wohl auch.

Yesil kommt nicht

"Weder er noch sein Berater haben sich gemeldet. Bei dem Spieler habe ich jetzt nicht gedacht, dass ich ihm hinterherlaufen muss. Sonst hätten wir ihn schon damals verpflichtet", so Brand. Yesil spielte zuletzt beim Schweizer Erstligisten FC Luzern, ist seit einem halben Jahr jedoch vereinslos. Zuvor stand er beim FC Liverpool unter Vertrag, in der Jugend kickte er bei Bayer Leverkusen – und galt als großes Talent: Bei der U17-WM 2011 netzte er in sieben Partien sechs Mal ein und bereitete außerdem acht (!) weitere Tore vor. Beim F.C. Hansa konnte Yesil im Herbst jedoch nicht restlos überzeugen, sodass sich die Kogge nun anderweitig nach Stürmern umschaut. Nicht ausgeschlossen, dass mögliche Kandidaten bereits beim Trainingsauftakt am kommenden Mittwoch auf dem Platz stehen.

   
Back to top button