Erstes Tor nach 232 Minuten: In Meppen "hatte sich einiges angestaut"

Die ersten beiden Spiele konnte der SV Meppen nicht für sich entscheiden, auch der dritte Anlauf schien nicht zu Gunsten der Emsländer zu laufen – doch nach zwei Rückständen bewies das Team von Trainer Christian Neidhart Moral und drehte das Spiel zu einem 4:2-Auswärtssieg beim Chemnitzer FC.

"Ich bin sehr erleichtert"

Matti Langer und Dejan Bozic brachten den Chemnitzer FC am Mittwochabend zwei mal gegen den SV Meppen in Führung, am Ende waren aber die Emsländer die strahlenden Sieger. "Wir haben eine super Moral bewiesen, obwohl wir zweimal zurückgelegen haben. Hut ab an die Mannschaft", lobte SVM-Mittelfeldmann Florian Egerer in der "NOZ" die Leistung seiner Teamkollegen, die nach einem 1:2-Rückstand noch drei Treffer zielten und damit beim Aufsteiger drei Punkte entführten.

Die Freude sei entsprechend "riesig", wie Egerer beschrieb und auch Doppeltorschütze Deniz Undav atmete auf: "Ich bin natürlich sehr erleichtert, dass wir endlich getroffen haben. Dass ich das erste und zweite Tor gemacht habe, tut mir persönlich natürlich auch richtig gut." Denn die Meppener waren bis zum Treffer des Stürmers in der 52. Minute immerhin fünf Halbzeiten ohne Tor gewesen. Daraufhin platzte der Knoten allerdings. "In der zweiten Halbzeit haben wir dann ein Feuerwerk abgebrannt. In den letzten Wochen hatte sich einiges angestaut", pflichtete auch Außenstürmer René Guder bei, dass das Glück dieses Mal auf ihrer Seite war.

Neidhart vertraut seinen Spielern

Cheftrainer Christian Neidhart fühlte sich trotz Achterbahnfahrt am Mikrofon der "Telekom" bestätigt: "Man sieht ja was die Jungs leisten, wie sie trainieren. Ich habe schon vorher gesagt, dass ich volles Vertrauen in unsere Stürmer habe." Auch er habe eine unglückliche erste Halbzeit gesehen, in der sich die Meppener "dumm angestellt" hätten. Insbesondere das Vermeiden von Standardsituationen wegen der unterlegenen Körpergröße zählte der Coach dazu, das Tor kassierten die Emsländer dennoch nach einer Ecke.

"Die Jungs haben nicht aufgegeben und die zweite Halbzeit sehr gut gespielt", zeigte sich Neidhart dann auch beeindruckt von der Moral des SVM und Doppeltorschütze Undav gab das Lob unmittelbar an die Mannschaft weiter: "Wir haben gezeigt, dass wir als Team gewachsen sind und dass jeder für den anderen läuft." Schon am Samstag (14 Uhr) können die Meppener dies erneut unter Beweis stellen, dann wird nämlich Zweitliga-Absteiger Magdeburg zu Gast im Emsland sein.

   
Back to top button