Ein Jahr nach Ziegner: Hallescher FC tritt auf der Stelle

Vor einem Jahr hatte sich der Hallesche FC von Trainer Torsten Ziegner getrennt, nachdem der Klub vom ersten Tabellenplatz bis in die Abstiegsregion abgerutscht war. liga3-online.de zeigt auf, wie sich der Klub seitdem entwickelt hat.

Absturz nach Verlängerung

Der 7. November 2019 war ein Tag der Freude beim Halleschen FC und seinen Fans. Erfolgs-Trainer Torsten Ziegner hatte seinen Vertrag bei den Rot-Weißen verlängert. Der Klub hatte es damals geschafft, den umworbenen Coach weiter an sich zu binden. Das neue Arbeitspapier hat – denn noch ist der Vertrag nicht aufgelöst – eine Laufzeit bis 2021. Im Aufstiegsfall würde per Option noch ein Jahr mehr fällig.

An jenem sonnigen Herbsttag stand der HFC mit 25 Punkten nach 14 Partien auf dem drittem Tabellenplatz, träumte beflügelt von Rang vier in der Vorsaison vom Aufstieg in die 2. Bundesliga. Was jedoch folgte, war ein beispielloser und nie für möglich gehaltener Absturz: In den darauffolgenden elf Partien holte die Mannschaft nur noch sieben Punkte. Aus dem einstigen Tabellenführer wurde ein ganz heißer Abstiegskandidat. Ziegner war mit seinem Latein am Ende, nach einem 3:5 gegen die SpVgg Unterhaching, es war die fünfte Pleite in Serie, wurde er am 24. Februar 2020 von seinen Aufgaben entbunden.

Gleicher Stand wie vor einem Jahr

Es ist also fast genau ein Jahr her, dass sich die Saalestädter nach etwas mehr als anderthalb Jahren von ihrem Heilsbringer getrennt haben. Doch, so ehrlich muss man sein, so richtig weiterentwickelt hat sich das Team seitdem nicht. Nach dem Intermezzo von Ismail Atalan als Fünf-Spiele-Trainer (ein Punkt) wurde Florian Schnorrenberg Anfang Juni geholt. Der gebürtige Siegener erfüllte seine Aufgabe und rettete den HFC im Endspurt der von Corona geplagten Saison vor dem Gang in die vierte Liga.

Doch in der laufenden Spielzeit steht der Klub nicht besser da als zum gleichen Zeitpunkt vor einem Jahr – 32 Punkte nach 24 Spielen. Aktuell ist die Tordifferenz sogar um zehn schlechter. Dieses Jahr läuft also nur gefühlt besser, da es keine so lang anhaltende Negativserie gibt. Doch rein statistisch ist keine Weiterentwicklung zu sehen, der HFC tritt auf der Stelle.

Schnorrenberg soll bleiben

Was auch an den großen Leistungsschwankungen der Spieler liegt. Mal steht die Defensive extrem sicher, nur um im darauffolgenden Spiel drei oder auch mal mehr Gegentore zu kassieren. Im Mittelfeld fehlt die Kreativität. Kapitän Jonas Nietfeld konnte bisher kaum Impulse geben. Marcel Titsch Rivero, im Sommer als Antreiber geholt, hängt weit hinter den Erwartungen. Dafür hat Abräumer Antonios Papadopoulos einen deutlichen Schritt nach vorne gemacht. Für das Heimspiel gegen Lübeck am kommenden Samstag droht der 21-Jährige jedoch auszufallen, nachdem er sich laut "Bild"-Angaben einen Nerv im Rücken eingeklemmt hat und das Training am Montag abbrechen musste. Die Offensive ist derweil zu sehr auf Top-Stürmer Terrence Boyd (12 Tore) zugeschnitten, sodass das Spiel der Hallenser oftmals zu berechenbar ist.

Was auch der schwache Auftritt beim 1:2 in Meppen am Freitag zeigte, weshalb Sportdirektor Ralf Heskamp nun auch offiziell den Abstiegskampf ausgerufen hat. Zwar beträgt der Abstand auf den ersten Platz unter dem Strich acht statt sechs Punkte. Allerdings ist das Ligatableau durch viele Spielausfälle verzerrt. Doch die bisherige Ausbeute reicht den Verantwortlichen um Heskamp und Präsident Jens Rauschenbach. Der Verein möchte mit Schnorrenberg verlängern, dessen Vertrag nach der Saison ausläuft. Gespräche zwischen den Parteien laufen bereits. Mit einem Punkteschnitt von 1,41 weist der 43-Jährige keine überragende, aber durchaus solide Bilanz auf.

   
  • Semaki

    Die Trainerfrage stellt sich für mich schon länger. Die Leistungen der Mannschaft sind von Spiel zu Spiel oft so unterschiedlich, dass ich mir die Frage stelle: Wie geht das? Wenn immer wieder von Spielern gesagt wird, dass Schnorrenberg ein guter Trainer sei, weshalb sieht man das nicht kontinuierlich auf dem Platz? Gibt es womöglich Spieler die sich nur im Training reinhauen um in die Aufstellung am Spieltag zu kommen, damit sie die Prämie kassieren? Denn, wenn man sich im Spiel reinhaut könnte man sich ja verletzen und dann gibt es noch weniger Geld.

  • Magdeburger

    Scheiß HFC! Ich war, seitdem ich Fußballfan bin (2018) und noch keine Ahnung von Fußball hatte, aus Versehen HFC-Fan. Natürlich auch FCM, aber bei direkten Duellen für den hfc. Übrigens stand über allem schon immer Hansa.
    Rostock hat einmal gefeuert: Dotchev. Ich habe Ihnen Härtel gegönnt. Magdeburg hat zu oft gefeuert, ist ja allen klar. Die aktuelle Situation…
    Halle hat nie gefeuert – und weil beim Beginn der Talfahrt Ziegner mehrmals der Rücken gestärkt wurde, dachte ich schon, es ist ein Club, der nie feuert, wie Unterhaching z.B.
    Gefeuert wurde aber gerade, als ich es nicht mehr für möglich gehalten habe: Nach einem offensiv guten 3:5 gegen Unterhaching!

    Also, scheiß hfc! Eigentlich euch den Abstieg, aber im Falle des Aufstiegs ätschibätsch, Ihr müsst Ziegner dann immer noch Geld und eine Aufstiegsprämie geben, denn der Vertrag läuft noch!🤣

    • Magdeburger

      Ergänzung: nach einem offensiv guten 3:5 gegen Aufstiegskandidat Unterhaching!!

    • ChemieWalzer

      Bauer

    • Falk Schmiedeknecht

      Erinnert das vom Stil her nur mich an den anderen Troll hier, der auch vorgibt aus Sachsen-Anhalt zu kommen? Vielleicht könnte er beide Accounts zusammenlegen und als Jimmy Bauer…egal…

      • Robert B.

        Don’t feed the troll!

  • Fussballfan

    Mal schauen ob ihr dem Ziegner mal nicht irgenwann so hinterher trauert wie MD dem Härtel

    • Matthias Mewes

      Das glaube ich nicht. Unter Ziegner war plötzlich freier Fall – selbst er wirkte hilflos, all seine Aktionen verpufften. Er geht damit anders in die HFC-Geschichte ein, als Härtel als Aufstiegstrainer in MD, der wohl eher mit Köhler in Halle vergleichbar wäre.

      • Falk Schmiedeknecht

        Genau!
        Zumal TZ auch schon bei Zwigge dieses Rollercoaster-Profil hatte.
        Er steht, im Gegensatz zu JH, den Beweis noch aus, eine Entwicklung konstant zum Ende zu bringen.

    • ChemieWalzer

      Trauer ihm immer nach, weil er der erste seit Ewigkeiten war der attraktiven fussball hat spielen lassen. Dieser Trainer hat den Hfc aus seinem graue Maus Image geweckt.

  • Daniel M.

    Empfinde die momentane Situation nicht unbedingt als negativ. Stagnation rein statistisch, ja. Einige der besten Spieler haben den Verein zur letzten Saison verlassen. Dies wurde von anderen Spielern ganz gut kompensiert. Aber in vollem Umfang ist das nicht möglich. Angesichts der finanziellen Situation, verglichen mit anderen Mannschaften, stehen wir nicht schlecht da. Die bemerkenswerte Leitung gegen Meppen muss gegen Lübeck egalisiert werden. Dann sieht es gleich positiver aus. Anonsten sind wir tatsächlich im Abstiegskampf. Den werden wir wieder erfolgreich gestalten. Dessen bin ich mir sicher.

  • Sterneneisen

    Angesichts finanzieller Einschränkungen war das doch zu erwarten, zu mal man aktuell 6 (Co-)Trainer bezahlen muss. Vor allem Ziegner dürfte ein äußerst lukratives Gehalt erhalten.

    In der aktuellen Situation mit Schnorrenberg verlängern zu wollen, halte ich für falsch. Abwarten und Tee trinken sollte es heißen – immerhin zeigt die Formkurve bei Mannschaft und Trainer nach unten. Da wird nicht verlängert, sondern geklotzt.

    • Falk Schmiedeknecht

      So in etwa, sehe ich das auch und deshalb hatte ich gestern und vorgestern ’nebenan' bereits versucht, einen Austausch in dieser Richtung zu bekommen. (Danke, nochmal an den @exilhallunke:disqus für den Interview-Hinweis.)

      Ich würde gerne noch den März beobachten, bevor man mit Schnorri verlängert. Eine Verlängerung schließe ich ja nicht kategorisch aus, bin aber auch nicht Hals über Kopf verliebt. Schnorri läuft, denk ich, nicht weg und auch für die Spielerverträge bleibt dann noch genug Zeit.
      Sollten wir gegen Lübeck nicht gewinnen und im März vielleicht nur drei-vier Punkte einfahren,
      kann das nämlich ganz schnell nochmal ganz ungemütlich werden.
      Diesen Weg dann mit einem frisch verlängertem Trainer (mit dann 1,27er Saison-Schnitt zu gehen, schiene mir wenig hilfreich.

      PS.
      Sein Schnitt diese Saison sind 1,33. Auch dies spricht nach seinen 1,68 im Saisonendspurt 19/20 eher für höchstens Seitwärtsbewegung.

      • weihnachtsmann

        PPS: Das sind doch aber Äpfel (Mai, Bahn, Sohm) und Birnen (Eberwein, Titsch Rivero, Derstroff).
        So nur mal zum Vergleich.
        Und hinken tut er natürlich auch…

      • Falk Schmiedeknecht

        Sag ich doch: 1,63…😎
        Äpfel oder Birnen, Hauptsache Gemüse, saachichmaso!

        #TeamAbwarten

  • Matthias Mewes

    Rein mathematisch sachlich betrachtet mag die Aussage:
    Doch rein statistisch ist keine Weiterentwicklung zu sehen, der HFC tritt auf der Stelle, stimmen.

    Aber, wie soll sich denn ein Verein in dieser Situation weiterentwickeln?

    So wie Dresden oder Rostock, die mit hohen Etats Spieler verpflichtet haben und nun (wahrscheinlich) aufsteigen müssen?! Was würde passieren, wenn nicht??? Sicher kein zweites Kaiserslautern (diesen Skandal kann es nur einmal geben) aber vielleicht in die Richtung?!

    Oder wie Ueringen – ohne Geldgeber da stehen, oder Magdeburg, Duisburg, Haching im fast freien Fall?
    Nein!!!
    Man sollte schon realistisch sein und auch die Vereinsziele und -möglichkeiten unter den gegebenen Umständen respektieren! Außerdem werden noch 2 Trainerstabs bezahlt, wäre vielleicht nicht nur ein Topspieler…

    Da kann ein "auf der Stelle treten" auch ein Fortschritt sein…

    • weihnachtsmann

      Es ist ziemlich unseriös, Mannschaften, deren Spielermaterial sich nicht unwesentlich verändert hat, miteinander zu vergleichen.
      Realistisch war für mich vor der Saison ein Platz im gesicherten Mittelfeld.
      Und genau so stellt sich die momentane Situation dar.

      • kloss

        Seh ich ähnlich. Nach oben reicht es sportlich nicht und finanziell wird der Verein eine Zweitliga-Kader aktuell kaum auf die Beine stellen können. Also versucht man das, was man am besten kann, sich in der 3.Liga zu halten. Solang es nicht nach unten geht, passt das schon.

      • Robert B.

        Ewige Tabelle Platz 7 – viel fehlt da nicht mehr 😂

      • Falk Schmiedeknecht

        Fun fact:
        Heute in einem Jahr in Sichtweite von Platz 4…😎

      • Robert B.

        Hoffen wir dass Rostock, Dresden und Wiesbaden aufsteigen und Osnabrück nicht absteigt, dann ist der Weg frei 😂

    • Falk Schmiedeknecht

      Es ist kompliziert!

Back to top button