Eichner: Es ist schön, wieder im Kreis einer Mannschaft zu sein

Am Samstag gab der MSV Duisburg auf der Pressekonferenz nach dem Spiel gegen RB Leipzig die Verpflichtung von Christian Eichner bekannt. Der 31-Jährige wurde als Ersatz für den langzeitverletzten Sascha Dum unter Vertrag genommen. Am Dienstag ist der gebürtige Sinsheimer offiziell vorgestellt worden. Er gab zu, etwas länger für seine Entscheidung gebraucht zu haben, was jedoch familiäre Gründe hatte. Der Defensivspieler musste sich durchringen, "die Familie alleine zu lassen." Ausschlaggebend für sein Engagement beim MSV waren vor allem die Bemühungen von Trainer Karsten Baumann und Sportdirektor Ivica Grlic um seine Person. "Ich habe eine riesige Freude auf Fußball […] und ich freue mich darauf, wieder im Kreis einer Mannschaft zu sein…", so der 139-malige Bundesligaspieler.

Baumann erwartet mehr als "gut spielen"

Auch sein neuer Trainer war sichtlich erfreut, den erfahrenen Linksverteidiger in seinem Team begrüßen zu dürfen. Da Baumann in Köln wohnt, habe er Eichner auch des Öfteren im Trikot des FC Köln beobachtet und hält viel von ihm. "Er wird der Mannschaft mit seiner Erfahrung gut tun und ist genau die Verstärkung, die wir uns auf dieser Position erhofft haben." Doch Baumann erwarte vom Linksfuß auch mehr "als einfach nur die linke Seite zumachen und gut spielen." Er betonte, dass "unsere Führungsspieler vorangehen müssen. Vielleicht ist das ein kleiner Baustein, der uns bisher noch gefehlt hat." Eichners Wissen über die Dritte Liga hält sich, obwohl sein Schwager beim SV Wehen Wiesbaden spielt, in Grenzen, gab er zu. Er freue sich jedoch, alles kennenzulernen, denn "jede Liga hat so seine Eigenheiten." Ob er am Samstag beim Duell in Chemnitz spielen wird, ließ er noch offen. "Ich schaue von Tag zu Tag […] und freue mich nun erstmal wieder auf den Ball. Dann werden wir am Samstag sehen, was passiert. Aber ich werde sicherlich auf alles vorbereitet sein – keine Sorge."

FOTO: MSV Duisburg

   
Back to top button