Die besten Spiele die Saison 2015/16: Platz 3

380 Spiele und 913 Tore! Die Saison 2015/16 hatte einiges zu bieten. In den nächsten Tagen blickt liga3-online.de noch einmal zurück und schaut auf die Spiele, die so schnell nicht in Vergessenheit geraten werden. Heute stellen wir Euch Platz 3 vor.

[box type="info"]Linktipp: Die Plätze 20-4[/box]

 

Das Spiel unter bemerkenswerten Umständen sollte einen ebenso bemerkenswerten Ausgang erhalten. Aber der Reihe nach: Energie Cottbus hatte seinen Trainer Vasile Miriuta eine Woche zuvor nach einer 0:3-Niederlage bei Preußen Münster gefeuert – er hatte die Elf aus der Lausitz nicht nachhaltig aus dem Tabellenkeller führen können. Claus-Dieter Wollitz übernahm die Verantwortung und gleichzeitig das Amt des Rumänen, um Cottbus in nur wenigen Wochen zum Klassenerhalt zu führen. Gegen das zu diesem Zeitpunkt der Spielzeit keinesfalls mehr beängstigend gut aufspielende Großaspach, das seine Chancen auf die Aufstiegsränge bereits im Spätwinter verspielt hatte, sollte im heimischen Stadion der Freundschaft unbedingt die Wende zum Guten erfolgen.

Was dann jedoch geschah, das glich ein Stück weit einer einzigen Selbstzerfleischung der Cottbusser. Ja, sie spielten munter und tapfer nach vorne – aber sie erkannten schlichtweg nicht, wie unheimlich konterstark die Gäste aus Baden-Württemberg waren und liefen ein ums andere Mal direkt ins offene Messer. So stand es flugs 0:1, 0:2, 0:3 und noch vor der Pause sogar 0:4. Es glich einem einzigen Festspiel für die Mannschaft von Rüdiger Rehm, während Wollitz sogleich ein dickes Brett zu bohren bekam. Kurz vor Abpfiff gelang der SGS nach einer weitestgehend ereignislosen zweiten Spielhälfte, das Spiel war schließlich längst entschieden, sogar noch der fünfte Treffer. Heißt: Es war nicht nur der höchste Sieg in der Drittliga-Geschichte der SG Sonnenhof, sondern auch die höchste Niederlage für eine Mannschaft in der ganzen Spielzeit. Und das im eigenen Stadion – eine ganz bittere Pille für Cottbus, die später bekanntermaßen die Klasse nicht halten konnten.

   
Back to top button