"Desaströs": HFC nach Test-Pleite auf Fehlersuche

Von

© imago images / Viadata

Knapp eine Woche vor Saisonstart strauchelte so mancher Drittliga-Klub bei der Generalprobe für die anstehende Spielzeit. Am heftigsten erwischte es dabei den Halleschen FC, der mit 0:3 gegen den Regionalligisten Rot-Weiß Erfurt unterlag.

Ziegner "gar nicht einverstanden"

Ein frühes Gegentor nach sechs Minuten, der zweite Gegentreffer in der Schlussphase (80.) und die endgültige Entscheidung per Eigentor zwei Minuten später (82.) – dann war die Pleite perfekt. Die Testniederlage gegen Rot-Weiß Erfurt erhitzte die Gemüter beim HFC merklich.

"Das ist schon heftig. In der Halbzeit wurde es in der Kabine auch lauter, mit der ersten Hälfte war ich gar nicht einverstanden", führte Trainer Torsten Ziegner gegenüber der "Mitteldeutschen Zeitung" aus. Zu diesem Zeitpunkt lag der HFC erst mit einem Tor zurück, agierte teilweise aber arg fahrlässig – sowohl in der Defensive, als auch in der Offensive.

Eine Woche Zeit für Verbesserungen

Zur zweiten Hälfte sah Ziegner eine Steigerung – bis der HFC kurz vor Schluss den doppelten Dämpfer kassierte: "Danach war es ganz okay, aber die Krönung waren die beiden Gegentore – das waren ja quasi zwei Eigentore." Gerade der letzte Treffer, ein missratener Rückpass von Landgraf der am überraschten Eisele vorbei ins Tor rollte, mutete kurios an. "Angst macht mir das nicht", betonte Ziegner: "Es gibt schlechte Tage und man darf auch schlechte Spiele abliefern. Aber das sollte die Ausnahme bleiben. Heute hat vieles nicht funktioniert. Unser Glück, dass es nur ein Vorbereitungsspiel war."

Das gilt in der kommenden Woche nicht mehr. Dann sollten die "Abwehrlücken", die Ziegner in seinem Team ausmachte, aber gestopft sein. Das sah auch Kapitän Sebastian Mai so: "Von vorne bis hinten war es desaströs. Wir müssen eine Lösung finden, um besser zu verteidigen. Das fängt schon vorne bei uns an", erklärte der Angreifer: "Wir sollten jetzt unsere Lehren ziehen und aus den Fehlern lernen.“ Eine Woche bleibt dem HFC dafür noch.

   
  • weihnachtsmann

    Genialer Schachzug: Uerdingen wird jetzt denken, dass sie schon gewinnen haben.

  • Sterneneisen

    Wird wohl doch nichts mit Vollert als Abwehrchef. Warum einfach (Basti Mai?!), wenn es auch umständlich geht. Das wird dem Trainer spätestens diese Saison auf die Füße fallen.
    Meine Prognose: Schlechter Start mit der Rückkehr Mais zur Innenverteidigung als Abwehrchef. Wie kann man auch von einem (wenn auch talentierten) Regionalligaspieler erwarten, dass er Heyer ersetzt.

    • weihnachtsmann

      Einfach mal die Kirche im Dorf lassen. Ich bin mir sicher, dass es in DüDo schon wieder besser aussieht.

      • Sterneneisen

        Ist eindeutig zu früh für Durchhalteparolen

      • weihnachtsmann

        Eindeutig zu früh für Weltuntergangsstimmung. Ein typisch hallesches Phänomen.

      • moritz62

        Es war die Generalprobe und die kam genau zur richtigen Zeit, um noch was ändern zu können. Nach den Spiel gegen Krefeld werden wir wissen, wie stark die Truppe wirklich ist.

      • tobi

        Ich denke Uerdingen ist noch nicht der Gradmesser. Der Start wird wohl etwas holprig, aber die Mannschaft wird sich von Spiel zu Spiel stabilisieren und verbessern. Vielleicht ist es der hohe Erwartungsdruck den die Mannschaft selber inszeniert hat durch die gute Vorsaison.
        Dass Vollert den Heyer nicht 1:1 ersetzen kann war abzusehen. Was wieder nachdenklich stimmt, ist die schlechte Chancenverwertung….

      • weihnachtsmann

        Stimmt, es gab vier 100%ige. Leider hat sich Mai in der gesamten Vorbereitung als Chancentod hervorgetan. Aber nicht nur er.
        Ich vertraue dem gesamten Team, das wird schon.

      • Daniel M.

        ….aber auch kein grund zur Panik.

      • Sterneneisen

        Hat doch nichts mit Panik zu tun. Es fehlt einfach der Abwehrchef, und das wird uns auf die Füße fallen.

Hinweis: Seit dem 25. Mai gilt unsere neue Datenschutzerklärung.
liga3-online.de