Transfer-Zwischenzeugnis #1: Die Verlierer & U23-Teams

15 Spieltage sind absolviert, die Hinrunde neigt sich dem Ende. In der letzten Länderspielpause des Jahres blickt liga3-online.de auf die Transferbilanz der Drittligisten: Wer hat sich sinnvoll verstärkt, bei wem gingen die Ideen noch nicht auf? Im ersten Teil blicken wir auf ein Quintett, das die Erwartungen nicht erfüllte sowie zwei Vereine, die sich außerhalb der Konkurrenz bewegen.

Weit hinter den eigenen Ansprüchen trudelt der MSV Duisburg bislang durch die Saison, immerhin gab es kürzlich mal wieder einen Heimsieg. Doch die Verstärkungen versprachen mehr als Abstiegskampf. Toptransfer Marvin Bakalorz fiel vor allem durch eine Rotsperre auf, andere Offensivtransfers wie Rudolf Ndualu und Chinedu Ekene fallen mit Verletzungen langfristig aus – Pech war also auch dabei. Solide machen sich bislang Oliver Steurer, Rolf Feltscher und Niclas Stierlin, während Leroy Kwadwo seinen Startelfplatz zügig verlor und Alaa Bakir zu wenig Torgefahr ausstrahlt. Unter dem Strich genügt das nicht, weshalb sich Sportchef Ivica Grlic einmal mehr vor großer Kritik verantworten muss.

Note: 5

 

19 (!) Neue präsentierte Türkgücü München im Sommer, dazu noch Trainer Petr Ruman, mit dem sich der Vorjahresaufsteiger verzockte. Doch nicht nur diese Entscheidung trübt den Eindruck, den der finanzstarke und ehrgeizige Klub macht: Bis auf Philip Türpitz und Albion Vrenezi, der ihr Potenzial zum Unterschiedsspieler bislang halbwegs kontinuierlich zur Schau stellen, findet die runderneuerte Mannschaft kaum zur Stärke und rutscht daher zusehends Richtung Abstiegszone. Beispielhaft sind die Talente Andy Irving und Törles Knöll, die aus Edinburgh respektive Belupo kamen und bislang ebenso enttäuschen wie mancher mit deutlich mehr Erfahrung wie im Tim Rieder. Njegos Kupusovic hat den Verein im Sommer nach nur zwei Monaten sogar wieder verlassen. Alles wirkt beim zweitältesten Kader der Liga etwas wild und ohne langfristigen Plan zusammengestellt, die Spieler satt. Keine gute Mischung – und keine gute Note.

Note: 5

 

Im Vergleich zu den Mitabsteigern musste Würzburg den Gürtel klar enger schnallen, holte neben Marvin Pourié, Mirnes Pepic und Fanol Perdedaj nur junge Leute, die noch längst keine fertigen Profifußballer waren. Pourié kam mit drei Toren zuletzt zwar in Fahrt, blieb zuvor aber deutlich hinter den Erwartungen. Auch Pepic und Perdedaj konnten ihr Potenzial noch nicht vollständig abrufen. Jüngere wie Maximilian Breunig und Leon Schneider spielen hin und wieder, doch den Stempel aufdrücken konnte den Kickers noch keiner. Ähnlich wie bei Türkgücü schoss auch der FWK um seinen mächtigen Investor Flyeralarm bei der Trainerwahl mit Torsten Ziegner ein schmerzhaftes Eigentor, das bereits korrigiert werden musste. Dass Platz 19 fernab der Erwartungen ist, versteht sich von selbst.

Note: 5

 

Die Havelser mit allen anderen Vereinen dieser Liste zu vergleichen, ist schwierig. Jeder weiß, unter welchen Bedingungen beim TSV gearbeitet wird, und anhand der Verpflichtungen im Sommer war offensichtlich: Die Niedersachsen konnten sich mit ihren finanziellen Mitteln allenfalls auf dem Drittliga-Wühltisch bedienen. Was darf dann erwartet werden? Kianz Froese, Julius Düker, Florian Riedel brachten ein kleines bisschen mehr Erfahrung in die Gruppe aus Feierabend-Fußballern, die sich teils ordentlich schlagen, aber auch heftigen Pleiten wegstecken müssen. Froese sticht mit Tempo und Torgefahr bislang hervor, der große Rest kann kaum glänzen, auch weil die individuelle Qualität nicht ausreicht. Große Vorwürfe lassen sich Havelse gar nicht machen, und doch wäre es falsch, den Letzten mit einer deutlich besseren Zensur zu versehen.

Note: 4-

 

Knapp vor einer schlechteren Note gerettet hat sich Viktoria Köln dank des unverkennbaren Aufschwungs der vergangenen Wochen. Doch den Status als Geheimfavoriten, den sich die Kölner mit auf dem Papier vielversprechenden Zugängen erarbeitet hatten, konnten sie noch nicht bestätigen. Zu viele entpuppten sich bis dato als Mitläufer, gerade in der Offensive: Federico Palacios, Luca Marseiler, der mittlerweile verletzte Lenn Jastremski, das plötzlich hervorgezauberte schwedische Arsenal-Talent Nikolai Möller – Tore erzielen sie alle nicht. Im Tor macht Moritz Nicolas seine Sache solide, die Defensive um Daniel Buballa, Maximilian Rossmann, Christoph Greger und Aaron Berzel scheint sich allmählich stabilisiert zu haben. Insgesamt ist aber noch viel Luft nach oben.

Note: 4

 

Wir haben uns dazu entschieden, die zweiten Mannschaft des BVB nicht mit einer Benotung zu versehen. Hier ist der maximale sportliche Erfolg schließlich nicht das einzige Kriterium der Kaderplanung, vielmehr sollen die eigenen Talente nächste Schritte machen. Auch die theoretisch verfügbaren finanziellen Mittel erschweren eine faire Bewertung im Vergleich mit anderen Drittligisten. Nichtsdestotrotz: Der BVB II hat mit Topscorer Berkan Taz (acht Torbeteiligungen), Antonios Papadopoulos, der bereits einmal in der Bundesliga aushalf, sowie dem auffälligen und nun verletzten Marco Pasalic drei Treffer gelandet und sich trotz derzeitiger Schwächephase bereits in der 3. Liga etabliert. Viel falsch gemacht hat Teammanager Ingo Preuß folglich nicht.

Note: Außer Konkurrenz

 

Gleiches gilt auch für die Freiburger Reserve, die sich punktuell verstärkte und bei denen Vincent Vermeij, früher Torjäger beim MSV Duisburg, der namhafteste Transfer war. Er ist auch Glücksbringer: Dreimal traf er bislang, zuletzt aus 50 Metern, dreimal siegte der SCF dann auch. Dauerhaft in der Startelf steht er aber nicht, zuletzt machten ihm Probleme am Sprunggelenk zu schaffen. Zum Leistungsträger schaffte es Yannik Engelhardt, gekommen aus Bremen, im zentralen defensiven Mittelfeld, die übrigen Neuzugänge wie Daniels Ontuzans und Raphael Assibey-Mensah müssen sich bis dato mit der Rolle als Ergänzungskraft begnügen.

Note: Außer Konkurrenz

   
  • Michael Miltz

    Zum MSV Duisburg: Meiner Meinung nach ist der Bericht Mumpitz. Es sind nun mal Dinge eingetreten, die nicht einmal einmal ein Prophet vorausgesagt hätte.
    Marvin Bakalorz – Rotsperre, OK konnte man bei der Vorgeschichte einplanen, musste aber nicht sein.
    Rudolf Ndualu und Chinedu Ekene sind verletzt, ist ärgerlich, aber in dieser Sportart nicht ungewöhnlich.
    "Solide machen sich bislang Oliver Steurer, Rolf Feltscher und Niclas Stierlin" – stimmt! Leroy Kwadwo holt unter Hagen Schmidt deutlich auf. Der wird seine Leistungen noch bringen.
    Das Gleiche gilt für Alaa Bakir. Wenn ein solches Talent dazu bereit ist zum MSV zu wechseln, dann muss man (trotz aller Risiken die damit verbunden sind) einfach zuschlagen. Nun muss man halt schauen, ob der neue Trainer ihn in die Spur bringt. Bei einem so jungen Spieler, muss in einer neuen Umgebung nicht alles sofort klappen.
    Alles in allem ist es viel zu früh ein solches Fazit zu ziehen.
    Die Vorbereitung war holprig und jetzt muss erstmal von vorne begonnen werden, alles wieder grade zu biegen.

  • DM von 1907

    Dass Dortmund II und Freiburg II hier ausser Konkurrenz laufen, kann ich nachvollziehen. Die Einordung beider Mannschaften unter "Verlierer" ist für mich deplaziert.

    • SaarPfalzElite

      Die Einordnung der beiden Vereine in dieser Liga ist für mich deplatziert. Aber mit deiner Einschätzung gebe ich dir Recht.

      • DM von 1907

        Beide Vereine sind in starken Regionalligen jeweils souverän Meister geworden und folgerichtig verdient aufgestiegen.

      • SaarPfalzElite

        Die Argumentation über den sportlichen Aufstieg gehe ich nicht mit, da es für mich kein fairer Wettkampf ist. Die Etats für BVB II und Freiburg II sind für den jeweiligen Hauptverein ja mehr oder weniger Peanuts. "Richtige" Vereine wie RWE, Offenbach, etc. und deren Fans sehen dann in die Röhre.
        Das ist ungefähr so fair wie der Meisterkampf in der Bundesliga.

      • DM von 1907

        "Richtige" und "falsche" Vereine geht in die falsche Richtung! Der BVB II hat zugegeben einen Riesenetat, Freiburg II überhaupt nicht (zumindest nicht, wenn man Kevin Schade nicht mitrechnet, der klar in die erste Mannschaft gehört). Insolvent gegangene Vereine, die um die neun Punkte Abzug herumgekommen sind, sind für mich da eher "deplaziert" …

      • Palz

        Hatten wir lange nicht, diese Diskussion. Toll, dass du sie mal wieder aufmachst. Was der Kollege oben anspricht ist eine klare Wettbewerbsverzerrung zugunsten großer Vereine wie Dortmund und Bayern. Was du ansprichst ist eine Regel die für alle galt.

      • FCM-Ball

        Die Regel galt für alle – aber trotzdem finde ich es deplatziert ;-) deshalb guten Gewissens mit dem Finger auf andere zu zeigen.
        Übrigens hat @dmvon1907:disqus nicht die Diskussion starten wollen, ob Zweite Mannschaften zurecht in der 3. Liga spielen, sondern nur die Überschrift kritisiert. Dein Kollege hat mit dem "deplatziert" bezogen auf Zweite MS (mein Smiley oben, weil das Wort hier zum 3. Mal benutzt wird) dann die Diskussion entfacht.

      • SaarPfalzElite

        Sorry, aber wenn ein Aufsteiger mir nichts dir nichts einen Vincent Vermeij verpflichten und auf die Bank setzen kann sowie der andere Aufsteiger Papdopoulos damit lockt, dass er auch mal in der Bundesliga randarf, dann hat das aus meiner Sicht nichts mit gleichen Bedingungen für alle zu tun. Zweitvertretungen (auch unsere eigene in der Oberliga) von Profivereinen sind Gift für jede Klasse, in der sie spielen. Daher wäre ich ab dem Herrenbereich für separate Ligen für die zweiten Mannschaften.

      • DM von 1907

        Dass Vermeij eher von der Bank kommt bzw. gar nicht im Kader ist, hat seine Gründe – und die haben nichts mit deinen Unterstellungen zu tun. Vermeij schlägt sich mit Resten alter Verletzungen herum und hat daher – leider! – derzeit nicht die Körner für 90 Minuten. Ich war über diesen Wechsel auch überrascht, aber Vermeij wollte unbedingt nach Freiburg.

      • SaarPfalzElite

        Ja, weil da soviel die Sonne scheint. Glaubst du doch selbst nicht. Einfach nur mies, wie da eingekauft wird mit dem großen Bundesliga Portemonnaie…

      • DM von 1907

        Statt weiter wilde Unterstellungen zu verbreiten, solltest du dich lieber besser informieren. Vermeij war der einzige ältere Spieler, der für diese Saison verpflichtet wurde, weil mit dem Karriereende des Führungsspielers Felix Roth eine "Planstelle" frei geworden war.

        Ansonsten ist auch in Liga 3 die Mehrzahl der jungen Spieler schon länger im Verein. Die meisten stammen aus dem näheren oder weiteren Freiburger Umfeld. Viele haben die Freiburger Fußballschule besucht. Kann man alles nachvollziehen, wenn man mal in die einzelnen Spielerprofile hineinschaut. Aufgrund der geographischen Lage der Stadt Freiburg im Dreiländereck kommen auch junge Spieler aus der Schweiz und aus Frankreich dazu.

        Also ist diese Unterstellung

        Einfach nur mies, wie da eingekauft wird mit dem großen Bundesliga Portemonnaie

        doppelt ärgerlich. Erstens, weil sie falsch ist, und zweitens, weil sie ausgerechnet aus dem Umfeld der unbeirrten Gelddruckmaschine Kaiserslautern stammt.

      • SaarPfalzElite

        Ja genau, Freiburg II zahlt Fahrtgeld und das Frühstück für seine Amateurspieler. Wach doch mal auf, was da bei deinem Verein läuft. Da gehts genauso nur ums Geld wie bei uns.

      • DM von 1907

        Der Unterschied zu Lautern ist allerdings, dass Freiburg sehr solide wirtschaftet!

      • SaarPfalzElite

        Unbenommen

      • Borys Bleed

        Meiner Meinung nach ist die 3. Liga eine Profiliga. Zumindest wird sie vom DFB so verkauft. Darum finde ich sollte für Zweitvertretungen spätestens in der Regionalliga Schluss sein.

      • DM von 1907

        Die 3. Liga ist eine Profiliga. Wer dorhin aufgestiegen ist, ist daher eine Profimannschaft. Also sind nicht die aufgestiegenen zweiten Mannschaften das Problem, sondern so unsinnige Bezeichnungen wie "Bayern Amateure".

        Der DFB ist zuständig von der Kreisliga C bis hinauf zur 3. Liga. Er erlaubt satzungsgemäß Aufstiege zweiter Mannschaften bis eine Liga unter der Ersten. Da kann er schlecht bei der Regionalliga einen willkürlichen Cut setzen. Klagen gegen den Gleichheitsgrundsatz wären die logische Folge.

        Und viele, die hier Zweitvertretungs-Bashing betreiben, freuen sich sehr, wenn ein gut ausgebildeter Spieler einer Zweiten bei ihrem Verein aufschlägt. Einfach mal über den Widerspruch nachdenken …

    • liga3-online.de

      Mit "Verlierer" sind eher die anderen fünf Teams gemeint.

      • DM von 1907

        Eher???

      • liga3-online.de

        Wir haben die Überschrift nun angepasst.

      • DM von 1907

        Danke – so passt es!

Back to top button