Cornflakes-Protestaktion der FCK-Fans stößt auf großen Zuspruch

Von

© imago/Hübner

Mit seiner Wutrede nach dem Spiel in Zwickau hat Jan Löhmannsröben vom 1. FC Kaiserslautern im Internet bereits Kult-Status erreicht. Mit einer ungewöhnlichen Protestaktion aufgrund der DFB-Ermittlungen gegen der 27-Jährigen wollen die FCK-Fans nun ein Zeichen setzen – der Zuspruch ist groß.

Fans anderer Vereine beteiligen sich

Via Facebook brachte FCK-Fan Peter Hammerschmidt den Stein am Montagabend ins Rollen: "Wir rufen euch auf, bis Dienstag, 11. September, möglichst viele Cornflakes-Packungen zu kaufen und diese am selben Tag bis 15 Uhr an die DFB-Zentrale nach Frankfurt zu senden", heißt es in seinem Aufruf – und traf damit den Nerv der FCK-Fangemeinschaft. Über 400 Mal wurde der Post bereits geteilt, in den Kommentaren kündigen viele Fans ihre Unterstützung an. Wie Hammerschmidt der "Rheinpfalz" sagte, habe er von Ultra-Gruppierungen aus ganz Deutschland positive Rückmeldungen erhalten – selbst Anhänger aus Karlsruhe und Mannheim, die dem FCK sonst deutlich ablehnend gegenüber stehen, werden sich am kommenden Dienstag wohl an der Protestaktion beteiligten. Während allein Hammerschmidt 18 Packungen an den DFB schicken wird, werde eine andere Fan-Gruppe 72 Packungen nach Frankfurt senden. Und YouTuber "Matzes Daily Madness" veröffentlichte am Mittwoch ein Video, das ihn beim Kauf von 16,35 Kilogramm Cornflakes zeigt. Mehrere Fans regen derweil an, eine Tafel als Absender anzugeben, damit die Cornflakes am Ende nicht im Müll landen.

"Lasst uns ein Zeichen für Löh setzen"

Am Dienstag sollen die Pakte verschickt werden, damit sie genau zur Rückkehr von DFB-Präsident Reinhard Grindel in der DFB-Zentrale eintreffen. "Lasst uns einen Protest auslösen, wie er typisch für die Fan-Gemeinde des FCK ist. Kreativ, aber auf den Punkt gebracht. Lasst uns außerdem ein Zeichen für Löh setzen, das ihm zeigt, dass wir hinter ihm stehen und schon die Aufnahme von Ermittlungen als einen Affront betrachten", heißt es in dem Aufruf von Hammerschmidt. Und weiter: "Dort, wo gegen die Leidenschaft, die Wurzeln unseres geliebten Sports, ermittelt wird, sind wir gefordert! Holen wir uns den Fußball und die Emotion zurück, lasst uns ein Zeichen setzen gegen die Willkür des DFB!" In der kommenden Woche wird der DFB dann entscheiden, ob Löhmannsröben eine Geldstrafe zahlen muss oder sogar gesperrt wird.

   

Hinweis: Seit dem 25. Mai gilt unsere neue Datenschutzerklärung.