Christian Mauersberger: Vom Fußballplatz in die Kirche

Von

© imago/Picture Point

Für Christian Mauersberger ist Schluss: Der ehemalige Spieler des FSV Zwickau beendet seine Karriere mit 23 Jahren: "Es gibt wichtigeres als Fußball." Für den früheren U19-Nationalspieler ist es der Glaube.

Erster Sommerurlaub seit acht Jahren

13 Einsätze in der 3. Liga plus eine Partie im Sachsenpokal: Viel Einsatzzeit konnte Christian Mauersberger in der letzten Saison nicht sammeln. Im Sommer verlängerte der FSV Zwickau den Vertrag des 23-Jährigen nicht, eine erhoffte Rückkehr zum Chemnitzer FC ergab sich nicht – nun hat der offensive Mittelfeldspieler seine Schuhe an den Nagel gehangen.

"Aktuell genieße ich die freie Zeit bei meiner Familie im Erzgebirge", berichtet Mauersberger gegenüber "Tag24": "Das war acht Jahre lang nicht möglich, weil die Ferien stets in die Zeit der Saisonvorbereitung oder Auswahlcamps fielen. Jetzt war ich das erste Mal wieder mit Eltern und Geschwistern in Kroatien im Sommerurlaub. Es gibt einfach wichtigere Dinge im Leben als Fußball."

"Der Glauben ist mir wichtiger"

Für Mauersberger ist unter anderem der Glaube: Im September tritt Mauersberger eine Praktikumsstelle bei der Hillsong Church in Konstanz am Bodensee an: "Es war ein cooles Leben als Profi, aber der Glauben ist mir wichtiger. Es war sehr schwer, in dieses Praktikumsjahr reinzukommen."

Die kommende Zeit am Bodensee solle auch als Orientierung dienen: "Vielleicht komme ich nach dem Jahr zurück zu meiner Familie ins Erzgebirge, vielleicht studiere ich Theologie, vielleicht arbeite ich ehrenamtlich in der Kirche und studiere Lehramt. Das wird sich zeigen." Sicher ist nur: Mit dem Profifußball hat Mauersberger abgeschlossen. Nach eigener Aussage lehnte der offensive Mittelfeldspieler Angebote mehrerer Regionalligisten zugunsten seiner neuen Karriereplanung ab.

   
  • Björn S

    Viel Erfolg auf dem weiteren, ihrem Weg,

Hinweis: Seit dem 25. Mai gilt unsere neue Datenschutzerklärung.